Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
IX.
Der Mond ist aufgegangen
Und überstrahlt die Well'n;
Ich halte mein Liebchen umfangen,
Und unsre Herzen schwell'n.
Im Arm des holden Kindes
Ruh' ich allein am Strand;
Was horchst du bei'm Rauschen des Windes?
Was zuckt deine weiße Hand?
"Das ist kein Rauschen des Windes,
Das ist der Seejungfern Gesang,
Und meine Schwestern sind es,
Die einst das Meer verschlang."

IX.
Der Mond iſt aufgegangen
Und überſtrahlt die Well'n;
Ich halte mein Liebchen umfangen,
Und unſre Herzen ſchwell'n.
Im Arm des holden Kindes
Ruh' ich allein am Strand;
Was horchſt du bei'm Rauſchen des Windes?
Was zuckt deine weiße Hand?
„Das iſt kein Rauſchen des Windes,
Das iſt der Seejungfern Geſang,
Und meine Schweſtern ſind es,
Die einſt das Meer verſchlang.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0195" n="187"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">IX.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Der Mond i&#x017F;t aufgegangen</l><lb/>
              <l>Und über&#x017F;trahlt die Well'n;</l><lb/>
              <l>Ich halte mein Liebchen umfangen,</l><lb/>
              <l>Und un&#x017F;re Herzen &#x017F;chwell'n.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Im Arm des holden Kindes</l><lb/>
              <l>Ruh' ich allein am Strand;</l><lb/>
              <l>Was horch&#x017F;t du bei'm Rau&#x017F;chen des Windes?</l><lb/>
              <l>Was zuckt deine weiße Hand?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Das i&#x017F;t kein Rau&#x017F;chen des Windes,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t der Seejungfern Ge&#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Und meine Schwe&#x017F;tern &#x017F;ind es,</l><lb/>
              <l>Die ein&#x017F;t das Meer ver&#x017F;chlang.&#x201C;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0195] IX. Der Mond iſt aufgegangen Und überſtrahlt die Well'n; Ich halte mein Liebchen umfangen, Und unſre Herzen ſchwell'n. Im Arm des holden Kindes Ruh' ich allein am Strand; Was horchſt du bei'm Rauſchen des Windes? Was zuckt deine weiße Hand? „Das iſt kein Rauſchen des Windes, Das iſt der Seejungfern Geſang, Und meine Schweſtern ſind es, Die einſt das Meer verſchlang.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/195
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/195>, abgerufen am 19.05.2019.