Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
LXXXI.
Neben mir wohnt Don Henriques,
Den man auch den Schönen nennet;
Nachbarlich sind unsre Zimmer
Nur von dünner Wand getrennet.
Salamanka's Damen glühen,
Wenn er durch die Straßen schreitet,
Sporenklirrend, schnurrbartkräuselnd,
Und von Hunden stets begleitet.
Doch in stiller Abendstunde
Sitzt er ganz allein daheime,
In den Händen die Guitarre,
In der Seele süße Träume.
In die Saiten greift er bebend
Und beginnt zu phantasiren,
Ach! wie Katzenjammer quält mich
Sein Geschnarr und Quinquiliren.

LXXXI.
Neben mir wohnt Don Henriques,
Den man auch den Schönen nennet;
Nachbarlich ſind unſre Zimmer
Nur von dünner Wand getrennet.
Salamanka's Damen glühen,
Wenn er durch die Straßen ſchreitet,
Sporenklirrend, ſchnurrbartkräuſelnd,
Und von Hunden ſtets begleitet.
Doch in ſtiller Abendſtunde
Sitzt er ganz allein daheime,
In den Händen die Guitarre,
In der Seele ſüße Träume.
In die Saiten greift er bebend
Und beginnt zu phantaſiren,
Ach! wie Katzenjammer quält mich
Sein Geſchnarr und Quinquiliren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0260" n="252"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">LXXXI.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Neben mir wohnt Don Henriques,</l><lb/>
              <l>Den man auch den Schönen nennet;</l><lb/>
              <l>Nachbarlich &#x017F;ind un&#x017F;re Zimmer</l><lb/>
              <l>Nur von dünner Wand getrennet.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Salamanka's Damen glühen,</l><lb/>
              <l>Wenn er durch die Straßen &#x017F;chreitet,</l><lb/>
              <l>Sporenklirrend, &#x017F;chnurrbartkräu&#x017F;elnd,</l><lb/>
              <l>Und von Hunden &#x017F;tets begleitet.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Doch in &#x017F;tiller Abend&#x017F;tunde</l><lb/>
              <l>Sitzt er ganz allein daheime,</l><lb/>
              <l>In den Händen die Guitarre,</l><lb/>
              <l>In der Seele &#x017F;üße Träume.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>In die Saiten greift er bebend</l><lb/>
              <l>Und beginnt zu phanta&#x017F;iren,</l><lb/>
              <l>Ach! wie Katzenjammer quält mich</l><lb/>
              <l>Sein Ge&#x017F;chnarr und Quinquiliren.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[252/0260] LXXXI. Neben mir wohnt Don Henriques, Den man auch den Schönen nennet; Nachbarlich ſind unſre Zimmer Nur von dünner Wand getrennet. Salamanka's Damen glühen, Wenn er durch die Straßen ſchreitet, Sporenklirrend, ſchnurrbartkräuſelnd, Und von Hunden ſtets begleitet. Doch in ſtiller Abendſtunde Sitzt er ganz allein daheime, In den Händen die Guitarre, In der Seele ſüße Träume. In die Saiten greift er bebend Und beginnt zu phantaſiren, Ach! wie Katzenjammer quält mich Sein Geſchnarr und Quinquiliren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/260
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 252. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/260>, abgerufen am 24.09.2018.