Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Lachend fragt er Leonoren:
Ob er heute ihr gefalle?
Und er zeigt die goldnen Kreuze
Eingestickt in seinen Mantel.
Und zu jeder Dame spricht er:
Daß er sie im Herzen trage;
Und "so wahr ich Christ bin" schwört er
Dreißig Mal an jenem Abend.

III.
In dem Schloß zu Alkolea
Ist verschollen Lust und Klingen,
Herr'n und Damen sind verschwunden,
Und erloschen sind die Lichter.
Donna Clara und Almansor
Sind allein im Saal geblieben;
Einsam streut die letzte Lampe
Ueber beide ihren Schimmer.
Lachend fragt er Leonoren:
Ob er heute ihr gefalle?
Und er zeigt die goldnen Kreuze
Eingeſtickt in ſeinen Mantel.
Und zu jeder Dame ſpricht er:
Daß er ſie im Herzen trage;
Und „ſo wahr ich Chriſt bin“ ſchwört er
Dreißig Mal an jenem Abend.

III.
In dem Schloß zu Alkolea
Iſt verſchollen Luſt und Klingen,
Herr'n und Damen ſind verſchwunden,
Und erloſchen ſind die Lichter.
Donna Clara und Almanſor
Sind allein im Saal geblieben;
Einſam ſtreut die letzte Lampe
Ueber beide ihren Schimmer.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0284" n="276"/>
              <lg n="9">
                <l>Lachend fragt er Leonoren:</l><lb/>
                <l>Ob er heute ihr gefalle?</l><lb/>
                <l>Und er zeigt die goldnen Kreuze</l><lb/>
                <l>Einge&#x017F;tickt in &#x017F;einen Mantel.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="10">
                <l>Und zu jeder Dame &#x017F;pricht er:</l><lb/>
                <l>Daß er &#x017F;ie im Herzen trage;</l><lb/>
                <l>Und &#x201E;&#x017F;o wahr ich Chri&#x017F;t bin&#x201C; &#x017F;chwört er</l><lb/>
                <l>Dreißig Mal an jenem Abend.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">III.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>In dem Schloß zu Alkolea</l><lb/>
                <l>I&#x017F;t ver&#x017F;chollen Lu&#x017F;t und Klingen,</l><lb/>
                <l>Herr'n und Damen &#x017F;ind ver&#x017F;chwunden,</l><lb/>
                <l>Und erlo&#x017F;chen &#x017F;ind die Lichter.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Donna Clara und Alman&#x017F;or</l><lb/>
                <l>Sind allein im Saal geblieben;</l><lb/>
                <l>Ein&#x017F;am &#x017F;treut die letzte Lampe</l><lb/>
                <l>Ueber beide ihren Schimmer.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[276/0284] Lachend fragt er Leonoren: Ob er heute ihr gefalle? Und er zeigt die goldnen Kreuze Eingeſtickt in ſeinen Mantel. Und zu jeder Dame ſpricht er: Daß er ſie im Herzen trage; Und „ſo wahr ich Chriſt bin“ ſchwört er Dreißig Mal an jenem Abend. III. In dem Schloß zu Alkolea Iſt verſchollen Luſt und Klingen, Herr'n und Damen ſind verſchwunden, Und erloſchen ſind die Lichter. Donna Clara und Almanſor Sind allein im Saal geblieben; Einſam ſtreut die letzte Lampe Ueber beide ihren Schimmer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/284
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 276. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/284>, abgerufen am 20.05.2019.