Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
Plötzlich schweigt die liebe Kleine,
Wie vom eignen Wort erschreckt,
Und sie hat mit beiden Händchen
Ihre Aeugelein bedeckt.
Lauter rauscht die Tanne draußen,
Und das Spinnrad schnarrt und brummt,
Und die Zither klingt dazwischen,
Und die alte Weise summt:
Fürcht' dich nicht, du liebes Kindchen,
Vor der bösen Geister Macht;
Tag und Nacht, du liebes Kindchen,
Halten Englein bei dir Wacht!"

II.
Tannenbaum, mit grünen Fingern,
Pocht an's nied're Fensterlein,
Und der Mond, der gelbe Lauscher,
Wirft sein süßes Licht herein.
*
Plötzlich ſchweigt die liebe Kleine,
Wie vom eignen Wort erſchreckt,
Und ſie hat mit beiden Händchen
Ihre Aeugelein bedeckt.
Lauter rauſcht die Tanne draußen,
Und das Spinnrad ſchnarrt und brummt,
Und die Zither klingt dazwiſchen,
Und die alte Weiſe ſummt:
Fürcht' dich nicht, du liebes Kindchen,
Vor der böſen Geiſter Macht;
Tag und Nacht, du liebes Kindchen,
Halten Englein bei dir Wacht!“

II.
Tannenbaum, mit grünen Fingern,
Pocht an's nied're Fenſterlein,
Und der Mond, der gelbe Lauſcher,
Wirft ſein ſüßes Licht herein.
*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <lg type="poem">
              <pb facs="#f0299" n="291"/>
              <lg n="10">
                <l>Plötzlich &#x017F;chweigt die liebe Kleine,</l><lb/>
                <l>Wie vom eignen Wort er&#x017F;chreckt,</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;ie hat mit beiden Händchen</l><lb/>
                <l>Ihre Aeugelein bedeckt.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="11">
                <l>Lauter rau&#x017F;cht die Tanne draußen,</l><lb/>
                <l>Und das Spinnrad &#x017F;chnarrt und brummt,</l><lb/>
                <l>Und die Zither klingt dazwi&#x017F;chen,</l><lb/>
                <l>Und die alte Wei&#x017F;e &#x017F;ummt:</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="12">
                <l>Fürcht' dich nicht, du liebes Kindchen,</l><lb/>
                <l>Vor der bö&#x017F;en Gei&#x017F;ter Macht;</l><lb/>
                <l>Tag und Nacht, du liebes Kindchen,</l><lb/>
                <l>Halten Englein bei dir Wacht!&#x201C;</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Tannenbaum, mit grünen Fingern,</l><lb/>
                <l>Pocht an's nied're Fen&#x017F;terlein,</l><lb/>
                <l>Und der Mond, der gelbe Lau&#x017F;cher,</l><lb/>
                <l>Wirft &#x017F;ein &#x017F;üßes Licht herein.</l><lb/>
              </lg>
              <fw place="bottom" type="sig">*<lb/></fw>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0299] Plötzlich ſchweigt die liebe Kleine, Wie vom eignen Wort erſchreckt, Und ſie hat mit beiden Händchen Ihre Aeugelein bedeckt. Lauter rauſcht die Tanne draußen, Und das Spinnrad ſchnarrt und brummt, Und die Zither klingt dazwiſchen, Und die alte Weiſe ſummt: Fürcht' dich nicht, du liebes Kindchen, Vor der böſen Geiſter Macht; Tag und Nacht, du liebes Kindchen, Halten Englein bei dir Wacht!“ II. Tannenbaum, mit grünen Fingern, Pocht an's nied're Fenſterlein, Und der Mond, der gelbe Lauſcher, Wirft ſein ſüßes Licht herein. *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/299
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/299>, abgerufen am 20.05.2019.