Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Gewitter.

Dumpf liegt auf dem Meer' das Gewitter,
Und durch die schwarze Wolkenwand
Zuckt der zackige Wetterstrahl,
Rasch aufleuchtend und rasch verschwindend,
Wie'n Witz aus dem Haupte Kronions.
Ueber das wüste, wogende Wasser
Weithin rollen die Donner
Und springen die weißen Wellenrosse,
Die Boreas selber gezeugt
Mit des Erichthons reizenden Stuten,
Und es flattert ängstlich das Seegevögel,
Wie Schattenleichen am Styx,
Die Charon abwies vom nächtlichen Kahn.
Armes, lustiges Schifflein,
Das dort dahintanzt den schlimmsten Tanz!
Aeolus schickt ihm die flinksten Gesellen,
II.
Gewitter.

Dumpf liegt auf dem Meer' das Gewitter,
Und durch die ſchwarze Wolkenwand
Zuckt der zackige Wetterſtrahl,
Raſch aufleuchtend und raſch verſchwindend,
Wie'n Witz aus dem Haupte Kronions.
Ueber das wüſte, wogende Waſſer
Weithin rollen die Donner
Und ſpringen die weißen Wellenroſſe,
Die Boreas ſelber gezeugt
Mit des Erichthons reizenden Stuten,
Und es flattert ängſtlich das Seegevögel,
Wie Schattenleichen am Styx,
Die Charon abwies vom nächtlichen Kahn.
Armes, luſtiges Schifflein,
Das dort dahintanzt den ſchlimmſten Tanz!
Aeolus ſchickt ihm die flinkſten Geſellen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0354" n="346"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Gewitter.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Dumpf liegt auf dem Meer' das Gewitter,</l><lb/>
                <l>Und durch die &#x017F;chwarze Wolkenwand</l><lb/>
                <l>Zuckt der zackige Wetter&#x017F;trahl,</l><lb/>
                <l>Ra&#x017F;ch aufleuchtend und ra&#x017F;ch ver&#x017F;chwindend,</l><lb/>
                <l>Wie'n Witz aus dem Haupte Kronions.</l><lb/>
                <l>Ueber das wü&#x017F;te, wogende Wa&#x017F;&#x017F;er</l><lb/>
                <l>Weithin rollen die Donner</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;pringen die weißen Wellenro&#x017F;&#x017F;e,</l><lb/>
                <l>Die Boreas &#x017F;elber gezeugt</l><lb/>
                <l>Mit des Erichthons reizenden Stuten,</l><lb/>
                <l>Und es flattert äng&#x017F;tlich das Seegevögel,</l><lb/>
                <l>Wie Schattenleichen am Styx,</l><lb/>
                <l>Die Charon abwies vom nächtlichen Kahn.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Armes, lu&#x017F;tiges Schifflein,</l><lb/>
                <l>Das dort dahintanzt den &#x017F;chlimm&#x017F;ten Tanz!</l><lb/>
                <l>Aeolus &#x017F;chickt ihm die flink&#x017F;ten Ge&#x017F;ellen,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[346/0354] II. Gewitter. Dumpf liegt auf dem Meer' das Gewitter, Und durch die ſchwarze Wolkenwand Zuckt der zackige Wetterſtrahl, Raſch aufleuchtend und raſch verſchwindend, Wie'n Witz aus dem Haupte Kronions. Ueber das wüſte, wogende Waſſer Weithin rollen die Donner Und ſpringen die weißen Wellenroſſe, Die Boreas ſelber gezeugt Mit des Erichthons reizenden Stuten, Und es flattert ängſtlich das Seegevögel, Wie Schattenleichen am Styx, Die Charon abwies vom nächtlichen Kahn. Armes, luſtiges Schifflein, Das dort dahintanzt den ſchlimmſten Tanz! Aeolus ſchickt ihm die flinkſten Geſellen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/354
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 346. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/354>, abgerufen am 19.05.2019.