Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
X.
Da hab' ich viel blasse Leichen
Beschworen mit Wortesmacht;
Die wollen nun nicht mehr weichen
Zurück in die alte Nacht.
Das zähmende Sprüchlein vom Meister
Vergaß ich vor Schauer und Graus,
Nun zieh'n die eig'nen Geister
Mich selber in's neblichte Haus.
Laßt ab, ihr finstren Dämonen!
Laßt ab, und drängt mich nicht!
Noch manche Freude mag wohnen
Hier oben im Rosenlicht.
Ich muß ja immer streben
Nach der Blume wunderhold;
Was bedeutet' mein ganzes Leben,
Wenn ich Sie nicht lieben gesollt?
X.
Da hab' ich viel blaſſe Leichen
Beſchworen mit Wortesmacht;
Die wollen nun nicht mehr weichen
Zurück in die alte Nacht.
Das zähmende Sprüchlein vom Meiſter
Vergaß ich vor Schauer und Graus,
Nun zieh'n die eig'nen Geiſter
Mich ſelber in's neblichte Haus.
Laßt ab, ihr finſtren Dämonen!
Laßt ab, und drängt mich nicht!
Noch manche Freude mag wohnen
Hier oben im Roſenlicht.
Ich muß ja immer ſtreben
Nach der Blume wunderhold;
Was bedeutet' mein ganzes Leben,
Wenn ich Sie nicht lieben geſollt?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0044" n="36"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">X.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Da hab' ich viel bla&#x017F;&#x017F;e Leichen</l><lb/>
                <l>Be&#x017F;chworen mit Wortesmacht;</l><lb/>
                <l>Die wollen nun nicht mehr weichen</l><lb/>
                <l>Zurück in die alte Nacht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Das zähmende Sprüchlein vom Mei&#x017F;ter</l><lb/>
                <l>Vergaß ich vor Schauer und Graus,</l><lb/>
                <l>Nun zieh'n die eig'nen Gei&#x017F;ter</l><lb/>
                <l>Mich &#x017F;elber in's neblichte Haus.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Laßt ab, ihr fin&#x017F;tren Dämonen!</l><lb/>
                <l>Laßt ab, und drängt mich nicht!</l><lb/>
                <l>Noch manche Freude mag wohnen</l><lb/>
                <l>Hier oben im Ro&#x017F;enlicht.</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="4">
                <l>Ich muß ja immer &#x017F;treben</l><lb/>
                <l>Nach der Blume wunderhold;</l><lb/>
                <l>Was bedeutet' mein ganzes Leben,</l><lb/>
                <l>Wenn ich Sie nicht lieben ge&#x017F;ollt?</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0044] X. Da hab' ich viel blaſſe Leichen Beſchworen mit Wortesmacht; Die wollen nun nicht mehr weichen Zurück in die alte Nacht. Das zähmende Sprüchlein vom Meiſter Vergaß ich vor Schauer und Graus, Nun zieh'n die eig'nen Geiſter Mich ſelber in's neblichte Haus. Laßt ab, ihr finſtren Dämonen! Laßt ab, und drängt mich nicht! Noch manche Freude mag wohnen Hier oben im Roſenlicht. Ich muß ja immer ſtreben Nach der Blume wunderhold; Was bedeutet' mein ganzes Leben, Wenn ich Sie nicht lieben geſollt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/44
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/44>, abgerufen am 25.09.2018.