Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827.

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Es treibt mich hin, es treibt mich her!
Nach wenigen Stunden dann soll ich sie schauen
Sie selber die Schönste der schönen Jungfrauen;
Du treues Herz, was pochst du schwer!
Die Stunden sind aber ein faules Volk!
Schleppen sich behaglich träge,
Schleichen gähnend ihre Wege;
Tummle dich, du faules Volk!
Tobende Eile mich treibend erfaß't!
Aber wohl niemals liebten die Horen;
Heimlich im grausamen Bunde verschworen,
Spotten sie tückisch der Liebenden Hast.

II.
Es treibt mich hin, es treibt mich her!
Nach wenigen Stunden dann ſoll ich ſie ſchauen
Sie ſelber die Schönſte der ſchönen Jungfrauen;
Du treues Herz, was pochſt du ſchwer!
Die Stunden ſind aber ein faules Volk!
Schleppen ſich behaglich träge,
Schleichen gähnend ihre Wege;
Tummle dich, du faules Volk!
Tobende Eile mich treibend erfaß't!
Aber wohl niemals liebten die Horen;
Heimlich im grauſamen Bunde verſchworen,
Spotten ſie tückiſch der Liebenden Haſt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0047" n="39"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
            </head>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Es treibt mich hin, es treibt mich her!</l><lb/>
                <l>Nach wenigen Stunden dann &#x017F;oll ich &#x017F;ie &#x017F;chauen</l><lb/>
                <l>Sie &#x017F;elber die Schön&#x017F;te der &#x017F;chönen Jungfrauen;</l><lb/>
                <l>Du treues Herz, was poch&#x017F;t du &#x017F;chwer!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="2">
                <l>Die Stunden &#x017F;ind aber ein faules Volk!</l><lb/>
                <l>Schleppen &#x017F;ich behaglich träge,</l><lb/>
                <l>Schleichen gähnend ihre Wege;</l><lb/>
                <l>Tummle dich, du faules Volk!</l><lb/>
              </lg>
              <lg n="3">
                <l>Tobende Eile mich treibend erfaß't!</l><lb/>
                <l>Aber wohl niemals liebten die Horen;</l><lb/>
                <l>Heimlich im grau&#x017F;amen Bunde ver&#x017F;chworen,</l><lb/>
                <l>Spotten &#x017F;ie tücki&#x017F;ch der Liebenden Ha&#x017F;t.</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0047] II. Es treibt mich hin, es treibt mich her! Nach wenigen Stunden dann ſoll ich ſie ſchauen Sie ſelber die Schönſte der ſchönen Jungfrauen; Du treues Herz, was pochſt du ſchwer! Die Stunden ſind aber ein faules Volk! Schleppen ſich behaglich träge, Schleichen gähnend ihre Wege; Tummle dich, du faules Volk! Tobende Eile mich treibend erfaß't! Aber wohl niemals liebten die Horen; Heimlich im grauſamen Bunde verſchworen, Spotten ſie tückiſch der Liebenden Haſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/47
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Buch der Lieder. Hamburg, 1827, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_lieder_1827/47>, abgerufen am 17.06.2019.