Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
XII.
Frieden.

Hoch am Himmel stand die Sonne,
Von weißen Wolken umwogt,
Das Meer war still.
Und sinnend lag ich am Steuer des Schiffes,
Träumerisch sinnend, -- und halb im Wachen
Und halb im Schlummer, schaute ich Christus,
Den Heiland der Welt.
Im wallend weißen Gewande
Wandelt' er riesengroß
Ueber Land und Meer;
Es ragte sein Haupt in den Himmel,
Die Hände streckte er segnend
Ueber Land und Meer;
Und als ein Herz in der Brust
Trug er die Sonne,
XII.
Frieden.

Hoch am Himmel ſtand die Sonne,
Von weißen Wolken umwogt,
Das Meer war ſtill.
Und ſinnend lag ich am Steuer des Schiffes,
Traͤumeriſch ſinnend, — und halb im Wachen
Und halb im Schlummer, ſchaute ich Chriſtus,
Den Heiland der Welt.
Im wallend weißen Gewande
Wandelt' er rieſengroß
Ueber Land und Meer;
Es ragte ſein Haupt in den Himmel,
Die Haͤnde ſtreckte er ſegnend
Ueber Land und Meer;
Und als ein Herz in der Bruſt
Trug er die Sonne,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0309" n="297"/>
          </div>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">XII</hi>.<lb/><hi rendition="#g">Frieden</hi>.<lb/></head>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <lg type="poem">
              <lg n="1">
                <l>Hoch am Himmel &#x017F;tand die Sonne,</l><lb/>
                <l>Von weißen Wolken umwogt,</l><lb/>
                <l>Das Meer war &#x017F;till.</l><lb/>
                <l>Und &#x017F;innend lag ich am Steuer des Schiffes,</l><lb/>
                <l>Tra&#x0364;umeri&#x017F;ch &#x017F;innend, &#x2014; und halb im Wachen</l><lb/>
                <l>Und halb im Schlummer, &#x017F;chaute ich Chri&#x017F;tus,</l><lb/>
                <l>Den Heiland der Welt.</l><lb/>
                <l>Im wallend weißen Gewande</l><lb/>
                <l>Wandelt' er rie&#x017F;engroß</l><lb/>
                <l>Ueber Land und Meer;</l><lb/>
                <l>Es ragte &#x017F;ein Haupt in den Himmel,</l><lb/>
                <l>Die Ha&#x0364;nde &#x017F;treckte er &#x017F;egnend</l><lb/>
                <l>Ueber Land und Meer;</l><lb/>
                <l>Und als ein Herz in der Bru&#x017F;t</l><lb/>
                <l>Trug er die Sonne,</l><lb/>
              </lg>
            </lg>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[297/0309] XII. Frieden. Hoch am Himmel ſtand die Sonne, Von weißen Wolken umwogt, Das Meer war ſtill. Und ſinnend lag ich am Steuer des Schiffes, Traͤumeriſch ſinnend, — und halb im Wachen Und halb im Schlummer, ſchaute ich Chriſtus, Den Heiland der Welt. Im wallend weißen Gewande Wandelt' er rieſengroß Ueber Land und Meer; Es ragte ſein Haupt in den Himmel, Die Haͤnde ſtreckte er ſegnend Ueber Land und Meer; Und als ein Herz in der Bruſt Trug er die Sonne,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/309
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 297. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/309>, abgerufen am 22.03.2019.