Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826.

Bild:
<< vorherige Seite
XX.
Still ist die Nacht, es ruhen die Gassen,
In diesem Hause wohnte mein Schatz;
Sie hat schon längst die Stadt verlassen,
Doch steht noch das Haus auf demselben Platz.
Da steht auch ein Mensch und starrt in die Höhe
Und ringt die Hände, vor Schmerzensgewalt;
Mir graust es, wenn ich sein Antlitz sehe, --
Der Mond zeigt mir meine eigne Gestalt.
Du Doppeltgänger! du bleicher Geselle!
Was äffst du nach mein Liebesleid,
Das mich gequält auf dieser Stelle,
So manche Nacht, in alter Zeit?

XX.
Still iſt die Nacht, es ruhen die Gaſſen,
In dieſem Hauſe wohnte mein Schatz;
Sie hat ſchon laͤngſt die Stadt verlaſſen,
Doch ſteht noch das Haus auf demſelben Platz.
Da ſteht auch ein Menſch und ſtarrt in die Hoͤhe
Und ringt die Haͤnde, vor Schmerzensgewalt;
Mir grauſt es, wenn ich ſein Antlitz ſehe, —
Der Mond zeigt mir meine eigne Geſtalt.
Du Doppeltgaͤnger! du bleicher Geſelle!
Was aͤffſt du nach mein Liebesleid,
Das mich gequaͤlt auf dieſer Stelle,
So manche Nacht, in alter Zeit?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="24"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">XX</hi>.<lb/></head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Still i&#x017F;t die Nacht, es ruhen die Ga&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>In die&#x017F;em Hau&#x017F;e wohnte mein Schatz;</l><lb/>
              <l>Sie hat &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t die Stadt verla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;teht noch das Haus auf dem&#x017F;elben Platz.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Da &#x017F;teht auch ein Men&#x017F;ch und &#x017F;tarrt in die Ho&#x0364;he</l><lb/>
              <l>Und ringt die Ha&#x0364;nde, vor Schmerzensgewalt;</l><lb/>
              <l>Mir grau&#x017F;t es, wenn ich &#x017F;ein Antlitz &#x017F;ehe, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Der Mond zeigt mir meine eigne Ge&#x017F;talt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Du Doppeltga&#x0364;nger! du bleicher Ge&#x017F;elle!</l><lb/>
              <l>Was a&#x0364;ff&#x017F;t du nach mein Liebesleid,</l><lb/>
              <l>Das mich gequa&#x0364;lt auf die&#x017F;er Stelle,</l><lb/>
              <l>So manche Nacht, in alter Zeit?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0036] XX. Still iſt die Nacht, es ruhen die Gaſſen, In dieſem Hauſe wohnte mein Schatz; Sie hat ſchon laͤngſt die Stadt verlaſſen, Doch ſteht noch das Haus auf demſelben Platz. Da ſteht auch ein Menſch und ſtarrt in die Hoͤhe Und ringt die Haͤnde, vor Schmerzensgewalt; Mir grauſt es, wenn ich ſein Antlitz ſehe, — Der Mond zeigt mir meine eigne Geſtalt. Du Doppeltgaͤnger! du bleicher Geſelle! Was aͤffſt du nach mein Liebesleid, Das mich gequaͤlt auf dieſer Stelle, So manche Nacht, in alter Zeit?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/36
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 1. Hamburg, 1826, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder01_1826/36>, abgerufen am 26.03.2019.