Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830.

Bild:
<< vorherige Seite

Hyazinth, sprach der Markese, du gehst jetzt
zu der Lady Julie Maxfield, zu meiner Julia,
und bringst ihr diese Tulpe -- nimm sie in Acht,
denn sie kostet fünf Paoli -- und sagst ihr --

Ich weiß schon --

Du weißt nichts. Sag' ihr: die Tulpe ist
unter den Blumen --

Ich weiß schon. Sie wollen Ihr etwas durch
die Blume sagen. Ich habe für so manches
Lotterieloos in meiner Collecte selbst eine Devise
gemacht --

Ich sage dir, Hyacinth, ich will kein Devise
von dir. Bringe diese Blume an Lady Maxfield,
und sage ihr:

Die Tulpe ist unter den Blumen
Was unter den Käsen der Strachino;
Doch mehr als Blumen und Käse
Verehrt Dich Gumpelino!

So wahr mir Gott alles Gut's gebe, das
ist gut! -- rief Hyacinth -- Winken Sie mir

Hyazinth, ſprach der Markeſe, du gehſt jetzt
zu der Lady Julie Maxfield, zu meiner Julia,
und bringſt ihr dieſe Tulpe — nimm ſie in Acht,
denn ſie koſtet fuͤnf Paoli — und ſagſt ihr —

Ich weiß ſchon —

Du weißt nichts. Sag' ihr: die Tulpe iſt
unter den Blumen —

Ich weiß ſchon. Sie wollen Ihr etwas durch
die Blume ſagen. Ich habe fuͤr ſo manches
Lotterieloos in meiner Collecte ſelbſt eine Deviſe
gemacht —

Ich ſage dir, Hyacinth, ich will kein Deviſe
von dir. Bringe dieſe Blume an Lady Maxfield,
und ſage ihr:

Die Tulpe iſt unter den Blumen
Was unter den Kaͤſen der Strachino;
Doch mehr als Blumen und Kaͤſe
Verehrt Dich Gumpelino!

So wahr mir Gott alles Gut's gebe, das
iſt gut! — rief Hyacinth — Winken Sie mir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0252" n="244"/>
          <p>Hyazinth, &#x017F;prach der Marke&#x017F;e, du geh&#x017F;t jetzt<lb/>
zu der Lady Julie Maxfield, zu meiner Julia,<lb/>
und bring&#x017F;t ihr die&#x017F;e Tulpe &#x2014; nimm &#x017F;ie in Acht,<lb/>
denn &#x017F;ie ko&#x017F;tet fu&#x0364;nf Paoli &#x2014; und &#x017F;ag&#x017F;t ihr &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich weiß &#x017F;chon &#x2014;</p><lb/>
          <p>Du weißt nichts. Sag' ihr: die Tulpe i&#x017F;t<lb/>
unter den Blumen &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich weiß &#x017F;chon. Sie wollen Ihr etwas durch<lb/>
die Blume &#x017F;agen. Ich habe fu&#x0364;r &#x017F;o manches<lb/>
Lotterieloos in meiner Collecte &#x017F;elb&#x017F;t eine Devi&#x017F;e<lb/>
gemacht &#x2014;</p><lb/>
          <p>Ich &#x017F;age dir, Hyacinth, ich will kein Devi&#x017F;e<lb/>
von dir. Bringe die&#x017F;e Blume an Lady Maxfield,<lb/>
und &#x017F;age ihr:</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <l>Die Tulpe i&#x017F;t unter den Blumen</l><lb/>
            <l>Was unter den Ka&#x0364;&#x017F;en der Strachino;</l><lb/>
            <l>Doch mehr als Blumen und Ka&#x0364;&#x017F;e</l><lb/>
            <l>Verehrt Dich Gumpelino!</l><lb/>
          </lg>
          <p>So wahr mir Gott alles Gut's gebe, das<lb/>
i&#x017F;t gut! &#x2014; rief Hyacinth &#x2014; Winken Sie mir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[244/0252] Hyazinth, ſprach der Markeſe, du gehſt jetzt zu der Lady Julie Maxfield, zu meiner Julia, und bringſt ihr dieſe Tulpe — nimm ſie in Acht, denn ſie koſtet fuͤnf Paoli — und ſagſt ihr — Ich weiß ſchon — Du weißt nichts. Sag' ihr: die Tulpe iſt unter den Blumen — Ich weiß ſchon. Sie wollen Ihr etwas durch die Blume ſagen. Ich habe fuͤr ſo manches Lotterieloos in meiner Collecte ſelbſt eine Deviſe gemacht — Ich ſage dir, Hyacinth, ich will kein Deviſe von dir. Bringe dieſe Blume an Lady Maxfield, und ſage ihr: Die Tulpe iſt unter den Blumen Was unter den Kaͤſen der Strachino; Doch mehr als Blumen und Kaͤſe Verehrt Dich Gumpelino! So wahr mir Gott alles Gut's gebe, das iſt gut! — rief Hyacinth — Winken Sie mir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/252
Zitationshilfe: Heine, Heinrich: Reisebilder. Bd. 3. Hamburg, 1830, S. 244. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heine_reisebilder03_1830/252>, abgerufen am 23.02.2019.