Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794.

Bild:
<< vorherige Seite
28.

Gern nehme ich mit Ihnen das Wort
Humanität in unsre Sprache, wenig-
stens im Kreise unsrer Gesellschaft auf;
der Begriff, den es ausdrückt, noch mehr
aber dessen Geschichte scheint ihm das
Bürgerrecht zu geben.

So lange der Mensch, dies wunderbare
Räthsel der Schöpfung, sich seinem sichtba-
ren Zustande nach betrachtete, und sich da-
bei mit dem was in ihm lag, mit seinen
Anlagen und Willenskräften oder gar mit
äußern Gegenständen der daurenden Na-

28.

Gern nehme ich mit Ihnen das Wort
Humanitaͤt in unſre Sprache, wenig-
ſtens im Kreiſe unſrer Geſellſchaft auf;
der Begriff, den es ausdruͤckt, noch mehr
aber deſſen Geſchichte ſcheint ihm das
Buͤrgerrecht zu geben.

So lange der Menſch, dies wunderbare
Raͤthſel der Schoͤpfung, ſich ſeinem ſichtba-
ren Zuſtande nach betrachtete, und ſich da-
bei mit dem was in ihm lag, mit ſeinen
Anlagen und Willenskraͤften oder gar mit
aͤußern Gegenſtaͤnden der daurenden Na-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0020" n="11"/>
      <div n="1">
        <head>28.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">G</hi>ern nehme ich mit Ihnen das Wort<lb/><hi rendition="#g">Humanita&#x0364;t</hi> in un&#x017F;re Sprache, wenig-<lb/>
&#x017F;tens im Krei&#x017F;e un&#x017F;rer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft auf;<lb/>
der Begriff, den es ausdru&#x0364;ckt, noch mehr<lb/>
aber de&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">Ge&#x017F;chichte</hi> &#x017F;cheint ihm das<lb/>
Bu&#x0364;rgerrecht zu geben.</p><lb/>
        <p>So lange der Men&#x017F;ch, dies wunderbare<lb/>
Ra&#x0364;th&#x017F;el der Scho&#x0364;pfung, &#x017F;ich &#x017F;einem &#x017F;ichtba-<lb/>
ren Zu&#x017F;tande nach betrachtete, und &#x017F;ich da-<lb/>
bei mit dem was in ihm lag, mit &#x017F;einen<lb/>
Anlagen und Willenskra&#x0364;ften oder gar mit<lb/>
a&#x0364;ußern Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden der daurenden Na-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0020] 28. Gern nehme ich mit Ihnen das Wort Humanitaͤt in unſre Sprache, wenig- ſtens im Kreiſe unſrer Geſellſchaft auf; der Begriff, den es ausdruͤckt, noch mehr aber deſſen Geſchichte ſcheint ihm das Buͤrgerrecht zu geben. So lange der Menſch, dies wunderbare Raͤthſel der Schoͤpfung, ſich ſeinem ſichtba- ren Zuſtande nach betrachtete, und ſich da- bei mit dem was in ihm lag, mit ſeinen Anlagen und Willenskraͤften oder gar mit aͤußern Gegenſtaͤnden der daurenden Na-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/20
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 3. Riga, 1794, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet03_1794/20>, abgerufen am 07.04.2020.