Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795.

Bild:
<< vorherige Seite

Auch reden wir nicht von einer Sinn-
lichkeit, die dem Verstande entgegen
gesetzt wäre. Eine solche sollten wir nicht
kennen; so wenig uns ein Verstand ohne
Sinnlichkeit und eine Moral völlig reiner
Geister bekannt ist.

Nach meiner Philosophie erweisen sich
alle Naturkräfte, die wir kennen, in Or-
ganen; je edler die Kraft, desto feiner ist
das Organ ihrer Wirkung. Körperlose
Geister sind mir unbekannt. Ausser der
Menschheit kenne ich überhaupt keine ver-
nünftige Wesen, deren Denkart ich erfor-
schen könnte; ich schließe mich also in mei-
nen engen Kreis, ich wickle mich in den
armen Mantel meines irrdischen Daseyns.

Und in diesem finde ich durchaus kei-
ne Formlose Güte und Wahrheit.
Ich spreche nicht von Wortformen, die
als bloße Mittel des Empfängnisses und

Sechste Samml. G

Auch reden wir nicht von einer Sinn-
lichkeit, die dem Verſtande entgegen
geſetzt waͤre. Eine ſolche ſollten wir nicht
kennen; ſo wenig uns ein Verſtand ohne
Sinnlichkeit und eine Moral voͤllig reiner
Geiſter bekannt iſt.

Nach meiner Philoſophie erweiſen ſich
alle Naturkraͤfte, die wir kennen, in Or-
ganen; je edler die Kraft, deſto feiner iſt
das Organ ihrer Wirkung. Koͤrperloſe
Geiſter ſind mir unbekannt. Auſſer der
Menſchheit kenne ich uͤberhaupt keine ver-
nuͤnftige Weſen, deren Denkart ich erfor-
ſchen koͤnnte; ich ſchließe mich alſo in mei-
nen engen Kreis, ich wickle mich in den
armen Mantel meines irrdiſchen Daſeyns.

Und in dieſem finde ich durchaus kei-
ne Formloſe Guͤte und Wahrheit.
Ich ſpreche nicht von Wortformen, die
als bloße Mittel des Empfaͤngniſſes und

Sechste Samml. G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0112" n="97"/>
        <p>Auch reden wir nicht von einer <hi rendition="#g">Sinn</hi>-<lb/><hi rendition="#g">lichkeit</hi>, die dem <hi rendition="#g">Ver&#x017F;tande</hi> entgegen<lb/>
ge&#x017F;etzt wa&#x0364;re. Eine &#x017F;olche &#x017F;ollten wir nicht<lb/>
kennen; &#x017F;o wenig uns ein Ver&#x017F;tand ohne<lb/>
Sinnlichkeit und eine Moral vo&#x0364;llig reiner<lb/>
Gei&#x017F;ter bekannt i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Nach meiner Philo&#x017F;ophie erwei&#x017F;en &#x017F;ich<lb/>
alle Naturkra&#x0364;fte, die wir kennen, in Or-<lb/>
ganen; je edler die Kraft, de&#x017F;to feiner i&#x017F;t<lb/>
das Organ ihrer Wirkung. Ko&#x0364;rperlo&#x017F;e<lb/>
Gei&#x017F;ter &#x017F;ind mir unbekannt. Au&#x017F;&#x017F;er der<lb/>
Men&#x017F;chheit kenne ich u&#x0364;berhaupt keine ver-<lb/>
nu&#x0364;nftige We&#x017F;en, deren Denkart ich erfor-<lb/>
&#x017F;chen ko&#x0364;nnte; ich &#x017F;chließe mich al&#x017F;o in mei-<lb/>
nen engen Kreis, ich wickle mich in den<lb/>
armen Mantel meines irrdi&#x017F;chen Da&#x017F;eyns.</p><lb/>
        <p>Und in die&#x017F;em finde ich durchaus <hi rendition="#g">kei</hi>-<lb/><hi rendition="#g">ne Formlo&#x017F;e Gu&#x0364;te und Wahrheit</hi>.<lb/>
Ich &#x017F;preche nicht von <hi rendition="#g">Wortformen</hi>, die<lb/>
als bloße Mittel des Empfa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;es und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Sechste Samml. G</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0112] Auch reden wir nicht von einer Sinn- lichkeit, die dem Verſtande entgegen geſetzt waͤre. Eine ſolche ſollten wir nicht kennen; ſo wenig uns ein Verſtand ohne Sinnlichkeit und eine Moral voͤllig reiner Geiſter bekannt iſt. Nach meiner Philoſophie erweiſen ſich alle Naturkraͤfte, die wir kennen, in Or- ganen; je edler die Kraft, deſto feiner iſt das Organ ihrer Wirkung. Koͤrperloſe Geiſter ſind mir unbekannt. Auſſer der Menſchheit kenne ich uͤberhaupt keine ver- nuͤnftige Weſen, deren Denkart ich erfor- ſchen koͤnnte; ich ſchließe mich alſo in mei- nen engen Kreis, ich wickle mich in den armen Mantel meines irrdiſchen Daſeyns. Und in dieſem finde ich durchaus kei- ne Formloſe Guͤte und Wahrheit. Ich ſpreche nicht von Wortformen, die als bloße Mittel des Empfaͤngniſſes und Sechste Samml. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/112
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 6. Riga, 1795, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet06_1795/112>, abgerufen am 24.06.2019.