Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

diese für so unwillkührlich, ja für so uner-
klärbar anzusehen, wie man in den dun-
kelsten Jahrhunderten die Naturbegeben-
heiten nicht ansah, sondern anstaunte.
Ein erregter Krieg oder Aufruhr gilt der
gemeinen Geschichte wie ein Ungewitter,
wie ein Erdbeben; die ihn erregten, wer-
den als Geißel der Gottheit, als mächtige
Zauberer betrachtet; und damit gnug!

Eine Geschichte dieser Art kann die
klügste oder die stupideste werden,
nachdem der Sinn ihres Verfassers war.

Die stupideste wird sie, wenn sie in
einem sogenannt - großen und göttlichen
Mann alles bewundert, und keine seiner
Unternehmungen an ein Richtmaas mensch-
licher Vernunft zu bringen sich erkühnet.
Manche morgenländische Geschichte von
Nadir-Schah, Timur-Long u. f.
sind so geschrieben; wir lesen eine lob-

dieſe fuͤr ſo unwillkuͤhrlich, ja fuͤr ſo uner-
klaͤrbar anzuſehen, wie man in den dun-
kelſten Jahrhunderten die Naturbegeben-
heiten nicht anſah, ſondern anſtaunte.
Ein erregter Krieg oder Aufruhr gilt der
gemeinen Geſchichte wie ein Ungewitter,
wie ein Erdbeben; die ihn erregten, wer-
den als Geißel der Gottheit, als maͤchtige
Zauberer betrachtet; und damit gnug!

Eine Geſchichte dieſer Art kann die
kluͤgſte oder die ſtupideſte werden,
nachdem der Sinn ihres Verfaſſers war.

Die ſtupideſte wird ſie, wenn ſie in
einem ſogenannt - großen und goͤttlichen
Mann alles bewundert, und keine ſeiner
Unternehmungen an ein Richtmaas menſch-
licher Vernunft zu bringen ſich erkuͤhnet.
Manche morgenlaͤndiſche Geſchichte von
Nadir-Schah, Timur-Long u. f.
ſind ſo geſchrieben; wir leſen eine lob-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0164" n="157"/>
die&#x017F;e fu&#x0364;r &#x017F;o unwillku&#x0364;hrlich, ja fu&#x0364;r &#x017F;o uner-<lb/>
kla&#x0364;rbar anzu&#x017F;ehen, wie man in den dun-<lb/>
kel&#x017F;ten Jahrhunderten die Naturbegeben-<lb/>
heiten nicht an&#x017F;ah, &#x017F;ondern an&#x017F;taunte.<lb/>
Ein erregter Krieg oder Aufruhr gilt der<lb/>
gemeinen Ge&#x017F;chichte wie ein Ungewitter,<lb/>
wie ein Erdbeben; die ihn erregten, wer-<lb/>
den als Geißel der Gottheit, als ma&#x0364;chtige<lb/>
Zauberer betrachtet; und damit gnug!</p><lb/>
        <p>Eine Ge&#x017F;chichte die&#x017F;er Art kann die<lb/><hi rendition="#g">klu&#x0364;g&#x017F;te</hi> oder die <hi rendition="#g">&#x017F;tupide&#x017F;te</hi> werden,<lb/>
nachdem der Sinn ihres Verfa&#x017F;&#x017F;ers war.</p><lb/>
        <p>Die <hi rendition="#g">&#x017F;tupide&#x017F;te</hi> wird &#x017F;ie, wenn &#x017F;ie in<lb/>
einem &#x017F;ogenannt - großen und go&#x0364;ttlichen<lb/>
Mann alles bewundert, und keine &#x017F;einer<lb/>
Unternehmungen an ein Richtmaas men&#x017F;ch-<lb/>
licher Vernunft zu bringen &#x017F;ich erku&#x0364;hnet.<lb/>
Manche morgenla&#x0364;ndi&#x017F;che Ge&#x017F;chichte von<lb/><hi rendition="#g">Nadir</hi>-<hi rendition="#g">Schah</hi>, <hi rendition="#g">Timur</hi>-<hi rendition="#g">Long</hi> u. f.<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;o ge&#x017F;chrieben; wir le&#x017F;en eine lob-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[157/0164] dieſe fuͤr ſo unwillkuͤhrlich, ja fuͤr ſo uner- klaͤrbar anzuſehen, wie man in den dun- kelſten Jahrhunderten die Naturbegeben- heiten nicht anſah, ſondern anſtaunte. Ein erregter Krieg oder Aufruhr gilt der gemeinen Geſchichte wie ein Ungewitter, wie ein Erdbeben; die ihn erregten, wer- den als Geißel der Gottheit, als maͤchtige Zauberer betrachtet; und damit gnug! Eine Geſchichte dieſer Art kann die kluͤgſte oder die ſtupideſte werden, nachdem der Sinn ihres Verfaſſers war. Die ſtupideſte wird ſie, wenn ſie in einem ſogenannt - großen und goͤttlichen Mann alles bewundert, und keine ſeiner Unternehmungen an ein Richtmaas menſch- licher Vernunft zu bringen ſich erkuͤhnet. Manche morgenlaͤndiſche Geſchichte von Nadir-Schah, Timur-Long u. f. ſind ſo geſchrieben; wir leſen eine lob-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/164
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797, S. 157. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/164>, abgerufen am 30.05.2020.