Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

kann. *) Ich lasse sie jedem Liebhaber;
meinem Verstande bringt sie kein Licht,
meinem Herzen keine freudige Regung.

Gewöhnlich leitet man die Hypothese
von zweien einander feindseligen Grundur-
sachen der Dinge von den Persern her;
ihre böse Anwendung aber sollte man nicht
daher leiten. In der Physik wars offen-
bar Kindheit der Wissenschaft, wenn
man die Nacht für böse, den Tag für gut
erklärte; die Gesetze, die beide hervor-
bringen, sind gut und höchst einfach. In
der Moral sind sie es eben so sehr; und
die Philosophie der Perser ging gerade
darauf hin, dies auszuführen. Die Fin-
sterniß, sagte sie, sei Unform; das Licht,

*) Von der sogenannten Erbsünde ist hier nicht
die Rede: denn diese ist Krankheit.
A. d. S.

kann. *) Ich laſſe ſie jedem Liebhaber;
meinem Verſtande bringt ſie kein Licht,
meinem Herzen keine freudige Regung.

Gewoͤhnlich leitet man die Hypotheſe
von zweien einander feindſeligen Grundur-
ſachen der Dinge von den Perſern her;
ihre boͤſe Anwendung aber ſollte man nicht
daher leiten. In der Phyſik wars offen-
bar Kindheit der Wiſſenſchaft, wenn
man die Nacht fuͤr boͤſe, den Tag fuͤr gut
erklaͤrte; die Geſetze, die beide hervor-
bringen, ſind gut und hoͤchſt einfach. In
der Moral ſind ſie es eben ſo ſehr; und
die Philoſophie der Perſer ging gerade
darauf hin, dies auszufuͤhren. Die Fin-
ſterniß, ſagte ſie, ſei Unform; das Licht,

*) Von der ſogenannten Erbſuͤnde iſt hier nicht
die Rede: denn dieſe iſt Krankheit.
A. d. S.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0204" n="197"/>
kann. <note place="foot" n="*)">Von der &#x017F;ogenannten Erb&#x017F;u&#x0364;nde i&#x017F;t hier nicht<lb/>
die Rede: denn die&#x017F;e i&#x017F;t Krankheit.<lb/>
A. d. S.</note> Ich la&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ie jedem Liebhaber;<lb/>
meinem Ver&#x017F;tande bringt &#x017F;ie kein Licht,<lb/>
meinem Herzen keine freudige Regung.</p><lb/>
        <p>Gewo&#x0364;hnlich leitet man die Hypothe&#x017F;e<lb/>
von zweien einander feind&#x017F;eligen Grundur-<lb/>
&#x017F;achen der Dinge von den Per&#x017F;ern her;<lb/>
ihre bo&#x0364;&#x017F;e Anwendung aber &#x017F;ollte man nicht<lb/>
daher leiten. In der Phy&#x017F;ik wars offen-<lb/>
bar <hi rendition="#g">Kindheit</hi> der Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, wenn<lb/>
man die Nacht fu&#x0364;r bo&#x0364;&#x017F;e, den Tag fu&#x0364;r gut<lb/>
erkla&#x0364;rte; die Ge&#x017F;etze, die <hi rendition="#g">beide</hi> hervor-<lb/>
bringen, &#x017F;ind gut und ho&#x0364;ch&#x017F;t einfach. In<lb/>
der Moral &#x017F;ind &#x017F;ie es eben &#x017F;o &#x017F;ehr; und<lb/>
die Philo&#x017F;ophie der Per&#x017F;er ging gerade<lb/>
darauf hin, dies auszufu&#x0364;hren. Die Fin-<lb/>
&#x017F;terniß, &#x017F;agte &#x017F;ie, &#x017F;ei Unform; das Licht,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[197/0204] kann. *) Ich laſſe ſie jedem Liebhaber; meinem Verſtande bringt ſie kein Licht, meinem Herzen keine freudige Regung. Gewoͤhnlich leitet man die Hypotheſe von zweien einander feindſeligen Grundur- ſachen der Dinge von den Perſern her; ihre boͤſe Anwendung aber ſollte man nicht daher leiten. In der Phyſik wars offen- bar Kindheit der Wiſſenſchaft, wenn man die Nacht fuͤr boͤſe, den Tag fuͤr gut erklaͤrte; die Geſetze, die beide hervor- bringen, ſind gut und hoͤchſt einfach. In der Moral ſind ſie es eben ſo ſehr; und die Philoſophie der Perſer ging gerade darauf hin, dies auszufuͤhren. Die Fin- ſterniß, ſagte ſie, ſei Unform; das Licht, *) Von der ſogenannten Erbſuͤnde iſt hier nicht die Rede: denn dieſe iſt Krankheit. A. d. S.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/204
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Briefe zu Beförderung der Humanität. Bd. 10. Riga, 1797, S. 197. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_humanitaet10_1797/204>, abgerufen am 04.06.2020.