Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweites Wäldchen.
ling der menschlichen, nicht blos bürgerlichen, nicht
blos artigen Gesellschaft: sie ist näher unsrer Na-
tur; und das nur habe ich sagen wollen.

4.

Wie? wenn wir nun jetzt, da wir diese Göt-
tinnen der Schamhaftigkeit einiger maßen von
Gesichte, oder nach ihren Hüllen wenigstens haben
unterscheiden gelernet, uns nach ihnen unter ver-
schiednen Völkern, in verschiednen Zeitaltern, um-
sehen würden: wie sie da erschienen? -- Mich
dünkt, ohne Voraussetzungen hierüber läßt sich kaum
von der Schamhaftigkeit eines fremden Volks, ei-
ner abgestorbnen Zeit, oder gar fremder Völker, ab-
gestorbner Zeiten reden; noch weniger lassen sie sich
vergleichen, noch weniger aus einer fremden Scham-
zeit beurtheilen. -- Jch wage mich also an ei-
nen historischen und geographischen Blick über Zei-
ten und Völker -- nicht aber an eine Geographie
der Zucht, oder an eine Schamhistorie aller Zeiten.

Wenn bei einem Weibe die wohlbewachte
Scham die Führerinn ihrer Tugenden ist, wie Dia-
na bei Virgil ihrer Oreaden: wenn, nach der weib-
lichen Moral, Schaam und Zucht vorzüglich Tu-
gend heißet, und bei manchen auch beinahe die Stel-
le aller übrigen Tugenden vertritt: so wird man die-
se Empfindung auch eigentlich da wirken sehen, wo

in

Zweites Waͤldchen.
ling der menſchlichen, nicht blos buͤrgerlichen, nicht
blos artigen Geſellſchaft: ſie iſt naͤher unſrer Na-
tur; und das nur habe ich ſagen wollen.

4.

Wie? wenn wir nun jetzt, da wir dieſe Goͤt-
tinnen der Schamhaftigkeit einiger maßen von
Geſichte, oder nach ihren Huͤllen wenigſtens haben
unterſcheiden gelernet, uns nach ihnen unter ver-
ſchiednen Voͤlkern, in verſchiednen Zeitaltern, um-
ſehen wuͤrden: wie ſie da erſchienen? — Mich
duͤnkt, ohne Vorausſetzungen hieruͤber laͤßt ſich kaum
von der Schamhaftigkeit eines fremden Volks, ei-
ner abgeſtorbnen Zeit, oder gar fremder Voͤlker, ab-
geſtorbner Zeiten reden; noch weniger laſſen ſie ſich
vergleichen, noch weniger aus einer fremden Scham-
zeit beurtheilen. — Jch wage mich alſo an ei-
nen hiſtoriſchen und geographiſchen Blick uͤber Zei-
ten und Voͤlker — nicht aber an eine Geographie
der Zucht, oder an eine Schamhiſtorie aller Zeiten.

Wenn bei einem Weibe die wohlbewachte
Scham die Fuͤhrerinn ihrer Tugenden iſt, wie Dia-
na bei Virgil ihrer Oreaden: wenn, nach der weib-
lichen Moral, Schaam und Zucht vorzuͤglich Tu-
gend heißet, und bei manchen auch beinahe die Stel-
le aller uͤbrigen Tugenden vertritt: ſo wird man die-
ſe Empfindung auch eigentlich da wirken ſehen, wo

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0161" n="155"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweites Wa&#x0364;ldchen.</hi></fw><lb/>
ling der men&#x017F;chlichen, nicht blos bu&#x0364;rgerlichen, nicht<lb/>
blos artigen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft: &#x017F;ie i&#x017F;t na&#x0364;her un&#x017F;rer Na-<lb/>
tur; und das nur habe ich &#x017F;agen wollen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Wie? wenn wir nun jetzt, da wir die&#x017F;e Go&#x0364;t-<lb/>
tinnen der Schamhaftigkeit einiger maßen von<lb/>
Ge&#x017F;ichte, oder nach ihren Hu&#x0364;llen wenig&#x017F;tens haben<lb/>
unter&#x017F;cheiden gelernet, uns nach ihnen unter ver-<lb/>
&#x017F;chiednen Vo&#x0364;lkern, in ver&#x017F;chiednen Zeitaltern, um-<lb/>
&#x017F;ehen wu&#x0364;rden: wie &#x017F;ie da er&#x017F;chienen? &#x2014; Mich<lb/>
du&#x0364;nkt, ohne Voraus&#x017F;etzungen hieru&#x0364;ber la&#x0364;ßt &#x017F;ich kaum<lb/>
von der Schamhaftigkeit eines fremden Volks, ei-<lb/>
ner abge&#x017F;torbnen Zeit, oder gar fremder Vo&#x0364;lker, ab-<lb/>
ge&#x017F;torbner Zeiten reden; noch weniger la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
vergleichen, noch weniger aus einer fremden Scham-<lb/>
zeit beurtheilen. &#x2014; Jch wage mich al&#x017F;o an ei-<lb/>
nen hi&#x017F;tori&#x017F;chen und geographi&#x017F;chen Blick u&#x0364;ber Zei-<lb/>
ten und Vo&#x0364;lker &#x2014; nicht aber an eine Geographie<lb/>
der Zucht, oder an eine Schamhi&#x017F;torie aller Zeiten.</p><lb/>
          <p>Wenn bei einem Weibe die wohlbewachte<lb/>
Scham die Fu&#x0364;hrerinn ihrer Tugenden i&#x017F;t, wie Dia-<lb/>
na bei Virgil ihrer Oreaden: wenn, nach der weib-<lb/>
lichen Moral, Schaam und Zucht vorzu&#x0364;glich Tu-<lb/>
gend heißet, und bei manchen auch beinahe die Stel-<lb/>
le aller u&#x0364;brigen Tugenden vertritt: &#x017F;o wird man die-<lb/>
&#x017F;e Empfindung auch eigentlich da wirken &#x017F;ehen, wo<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0161] Zweites Waͤldchen. ling der menſchlichen, nicht blos buͤrgerlichen, nicht blos artigen Geſellſchaft: ſie iſt naͤher unſrer Na- tur; und das nur habe ich ſagen wollen. 4. Wie? wenn wir nun jetzt, da wir dieſe Goͤt- tinnen der Schamhaftigkeit einiger maßen von Geſichte, oder nach ihren Huͤllen wenigſtens haben unterſcheiden gelernet, uns nach ihnen unter ver- ſchiednen Voͤlkern, in verſchiednen Zeitaltern, um- ſehen wuͤrden: wie ſie da erſchienen? — Mich duͤnkt, ohne Vorausſetzungen hieruͤber laͤßt ſich kaum von der Schamhaftigkeit eines fremden Volks, ei- ner abgeſtorbnen Zeit, oder gar fremder Voͤlker, ab- geſtorbner Zeiten reden; noch weniger laſſen ſie ſich vergleichen, noch weniger aus einer fremden Scham- zeit beurtheilen. — Jch wage mich alſo an ei- nen hiſtoriſchen und geographiſchen Blick uͤber Zei- ten und Voͤlker — nicht aber an eine Geographie der Zucht, oder an eine Schamhiſtorie aller Zeiten. Wenn bei einem Weibe die wohlbewachte Scham die Fuͤhrerinn ihrer Tugenden iſt, wie Dia- na bei Virgil ihrer Oreaden: wenn, nach der weib- lichen Moral, Schaam und Zucht vorzuͤglich Tu- gend heißet, und bei manchen auch beinahe die Stel- le aller uͤbrigen Tugenden vertritt: ſo wird man die- ſe Empfindung auch eigentlich da wirken ſehen, wo in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/161
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 2. Riga, 1769, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische02_1769/161>, abgerufen am 21.05.2019.