Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 3. Riga, 1769.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Wäldchen.
zusammen treffen der Wege aber ward er ein unor-
dentliches Gemisch fremder Bemerkungen, Regeln
und Beispiele, aus welchen nur der zärtliche
Freund Hrn. Klotzens, und Hr. Klotzens eigne
Bibliothek, den schönsten Plan und Ordnung aus-
spinnen kann. -- Mich dünkt, Hr. Gatterer be-
halte zu seiner Theorie der Medaillen, zu welcher
er schon einen lesenswerthen Beitrag gegeben, die
Materie ziemlich ganz übrig.

4.

Noch hab' ich erst nach Grundsätzen zur Theo-
rie des Geschmacks auf Münzen nachgesucht: nun
aber ein Beitrag zur Geschichte des Geschmacks?
Auch mir ist die Numismatik vorzüglich eine
Aesthetik des Schönen, und eine Urkunde zur Ge-
schichte der Völker, und da ich in dieser überhaupt
am liebsten die Geschichte des menschlichen Geistes
studire: nach allem Betracht eine Geschichte des
Geschmacks auf Münzen;
welch ein Geschenk!
So nahm ich das klotzische Schriftchen zur Hand
und -- -- legte es mit der beschämten Mine
weg, mit der ein Bogenschütze den lieben Bogen
weghängt, den er freudig und hoffnungsvoll nahm,
mit dem er aber -- -- nichts getroffen.

Nichts thun, als den Geschmack der
Alten auch von Münzen herab loben, und in all-
gemeinen Ausdrücken preisen -- kommt heute

etwas
D

Drittes Waͤldchen.
zuſammen treffen der Wege aber ward er ein unor-
dentliches Gemiſch fremder Bemerkungen, Regeln
und Beiſpiele, aus welchen nur der zaͤrtliche
Freund Hrn. Klotzens, und Hr. Klotzens eigne
Bibliothek, den ſchoͤnſten Plan und Ordnung aus-
ſpinnen kann. — Mich duͤnkt, Hr. Gatterer be-
halte zu ſeiner Theorie der Medaillen, zu welcher
er ſchon einen leſenswerthen Beitrag gegeben, die
Materie ziemlich ganz uͤbrig.

4.

Noch hab’ ich erſt nach Grundſaͤtzen zur Theo-
rie des Geſchmacks auf Muͤnzen nachgeſucht: nun
aber ein Beitrag zur Geſchichte des Geſchmacks?
Auch mir iſt die Numiſmatik vorzuͤglich eine
Aeſthetik des Schoͤnen, und eine Urkunde zur Ge-
ſchichte der Voͤlker, und da ich in dieſer uͤberhaupt
am liebſten die Geſchichte des menſchlichen Geiſtes
ſtudire: nach allem Betracht eine Geſchichte des
Geſchmacks auf Muͤnzen;
welch ein Geſchenk!
So nahm ich das klotziſche Schriftchen zur Hand
und — — legte es mit der beſchaͤmten Mine
weg, mit der ein Bogenſchuͤtze den lieben Bogen
weghaͤngt, den er freudig und hoffnungsvoll nahm,
mit dem er aber — — nichts getroffen.

Nichts thun, als den Geſchmack der
Alten auch von Muͤnzen herab loben, und in all-
gemeinen Ausdruͤcken preiſen — kommt heute

etwas
D
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0055" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Wa&#x0364;ldchen.</hi></fw><lb/>
zu&#x017F;ammen treffen der Wege aber ward er ein unor-<lb/>
dentliches Gemi&#x017F;ch fremder Bemerkungen, Regeln<lb/>
und Bei&#x017F;piele, aus welchen nur der za&#x0364;rtliche<lb/>
Freund Hrn. Klotzens, und Hr. Klotzens eigne<lb/>
Bibliothek, den &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Plan und Ordnung aus-<lb/>
&#x017F;pinnen kann. &#x2014; Mich du&#x0364;nkt, Hr. Gatterer be-<lb/>
halte zu &#x017F;einer Theorie der Medaillen, zu welcher<lb/>
er &#x017F;chon einen le&#x017F;enswerthen Beitrag gegeben, die<lb/>
Materie ziemlich ganz u&#x0364;brig.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Noch hab&#x2019; ich er&#x017F;t nach Grund&#x017F;a&#x0364;tzen zur Theo-<lb/>
rie des Ge&#x017F;chmacks auf Mu&#x0364;nzen nachge&#x017F;ucht: nun<lb/>
aber ein Beitrag zur <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chichte des Ge&#x017F;chmacks?</hi><lb/>
Auch mir i&#x017F;t die Numi&#x017F;matik vorzu&#x0364;glich eine<lb/>
Ae&#x017F;thetik des Scho&#x0364;nen, und eine Urkunde zur Ge-<lb/>
&#x017F;chichte der Vo&#x0364;lker, und da ich in die&#x017F;er u&#x0364;berhaupt<lb/>
am lieb&#x017F;ten die Ge&#x017F;chichte des men&#x017F;chlichen Gei&#x017F;tes<lb/>
&#x017F;tudire: nach allem Betracht <hi rendition="#fr">eine Ge&#x017F;chichte des<lb/>
Ge&#x017F;chmacks auf Mu&#x0364;nzen;</hi> welch ein Ge&#x017F;chenk!<lb/>
So nahm ich das klotzi&#x017F;che Schriftchen zur Hand<lb/>
und &#x2014; &#x2014; legte es mit der be&#x017F;cha&#x0364;mten Mine<lb/>
weg, mit der ein Bogen&#x017F;chu&#x0364;tze den lieben Bogen<lb/>
wegha&#x0364;ngt, den er freudig und hoffnungsvoll nahm,<lb/>
mit dem er aber &#x2014; &#x2014; nichts getroffen.</p><lb/>
          <p>Nichts thun, als den Ge&#x017F;chmack der<lb/>
Alten auch von Mu&#x0364;nzen herab loben, und in all-<lb/>
gemeinen Ausdru&#x0364;cken prei&#x017F;en &#x2014; kommt heute<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D</fw><fw place="bottom" type="catch">etwas</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0055] Drittes Waͤldchen. zuſammen treffen der Wege aber ward er ein unor- dentliches Gemiſch fremder Bemerkungen, Regeln und Beiſpiele, aus welchen nur der zaͤrtliche Freund Hrn. Klotzens, und Hr. Klotzens eigne Bibliothek, den ſchoͤnſten Plan und Ordnung aus- ſpinnen kann. — Mich duͤnkt, Hr. Gatterer be- halte zu ſeiner Theorie der Medaillen, zu welcher er ſchon einen leſenswerthen Beitrag gegeben, die Materie ziemlich ganz uͤbrig. 4. Noch hab’ ich erſt nach Grundſaͤtzen zur Theo- rie des Geſchmacks auf Muͤnzen nachgeſucht: nun aber ein Beitrag zur Geſchichte des Geſchmacks? Auch mir iſt die Numiſmatik vorzuͤglich eine Aeſthetik des Schoͤnen, und eine Urkunde zur Ge- ſchichte der Voͤlker, und da ich in dieſer uͤberhaupt am liebſten die Geſchichte des menſchlichen Geiſtes ſtudire: nach allem Betracht eine Geſchichte des Geſchmacks auf Muͤnzen; welch ein Geſchenk! So nahm ich das klotziſche Schriftchen zur Hand und — — legte es mit der beſchaͤmten Mine weg, mit der ein Bogenſchuͤtze den lieben Bogen weghaͤngt, den er freudig und hoffnungsvoll nahm, mit dem er aber — — nichts getroffen. Nichts thun, als den Geſchmack der Alten auch von Muͤnzen herab loben, und in all- gemeinen Ausdruͤcken preiſen — kommt heute etwas D

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769/55
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Kritische Wälder. Bd. 3. Riga, 1769, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_kritische03_1769/55>, abgerufen am 20.10.2018.