Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Jnhalt der zweiten Sammlung.
I. Vorläufiger Discours: von dem Ursprunge der
Kunstrichter, und den Gesichtspunkten, in denen
er erscheint: Prüfung der Litteraturbriefe hier-
nach    S. 183
II. Einleitung in die Fragmente: über die Mittel zur
Erweckung der Genies in Deutschland.    200
III. Vergleichung unsrer Orientalischen Dichtkunst mit
ihren Originalen;
1. in der schönen Natur, die beide schildern: Ur-
theil über die Jüdischen Schäfergedichte.    207
2. in der Vaterlandsgeschichte der Morgenländer:
Von einigen Dankpsalmen.    212
3. in ihren Nationalmythologien: Von dem Ge-
brauch Orient. Machinen und Fiktionen.    215
4. in dem Geiste ihrer Religion: Von christlichen
Liedern in Orient. Geschmack.    223
5. in ihrer ganzen Poetischen Sphäre.    229
6. Sprache und Poetischem Sinne. Von der Nach-
ahmung der Chöre, und Bilder.    231
7. daher die elende Nachahmungen widerrathen,
und Erklärungen zuerst angerathen werden.    236
Gespräch zwischen einem Rabbi und Christen über
Klopstocks Meßias.    243
IIII. Von der Griechischen Litteratur in Deutsch-
land.
A. Wie weit wir die Griechischen Dichter kennen!
Plan aus ihnen eine Aesthetik zu sammlen:
Vorschläge zur Uebersezzung Homers: Ein Ur-
theil des Geschmacks über Steinbrüchels Ue-
bersezzungen: Entwurf zu einer Winkelmanni-
schen
Geschichte der Griechischen Poesie:    258
B. Wie weit haben wir sie nachgebildet?
1. Klopstock mit Homer verglichen: war Ho-
mer so unbekannt unter den Griechen, als K.
unter den Deutschen? Hat Wieland oder sein
Gegner bei kalos k' agathos Recht?    276
2. Pin-
Jnhalt der zweiten Sammlung.
I. Vorlaͤufiger Diſcours: von dem Urſprunge der
Kunſtrichter, und den Geſichtspunkten, in denen
er erſcheint: Pruͤfung der Litteraturbriefe hier-
nach    S. 183
II. Einleitung in die Fragmente: uͤber die Mittel zur
Erweckung der Genies in Deutſchland.    200
III. Vergleichung unſrer Orientaliſchen Dichtkunſt mit
ihren Originalen;
1. in der ſchoͤnen Natur, die beide ſchildern: Ur-
theil uͤber die Juͤdiſchen Schaͤfergedichte.    207
2. in der Vaterlandsgeſchichte der Morgenlaͤnder:
Von einigen Dankpſalmen.    212
3. in ihren Nationalmythologien: Von dem Ge-
brauch Orient. Machinen und Fiktionen.    215
4. in dem Geiſte ihrer Religion: Von chriſtlichen
Liedern in Orient. Geſchmack.    223
5. in ihrer ganzen Poetiſchen Sphaͤre.    229
6. Sprache und Poetiſchem Sinne. Von der Nach-
ahmung der Choͤre, und Bilder.    231
7. daher die elende Nachahmungen widerrathen,
und Erklaͤrungen zuerſt angerathen werden.    236
Geſpraͤch zwiſchen einem Rabbi und Chriſten uͤber
Klopſtocks Meßias.    243
IIII. Von der Griechiſchen Litteratur in Deutſch-
land.
A. Wie weit wir die Griechiſchen Dichter kennen!
Plan aus ihnen eine Aeſthetik zu ſammlen:
Vorſchlaͤge zur Ueberſezzung Homers: Ein Ur-
theil des Geſchmacks uͤber Steinbruͤchels Ue-
berſezzungen: Entwurf zu einer Winkelmanni-
ſchen
Geſchichte der Griechiſchen Poeſie:    258
B. Wie weit haben wir ſie nachgebildet?
1. Klopſtock mit Homer verglichen: war Ho-
mer ſo unbekannt unter den Griechen, als K.
unter den Deutſchen? Hat Wieland oder ſein
Gegner bei καλος κ’ αγαϑος Recht?    276
2. Pin-
<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0011"/>
      <div type="contents">
        <head> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Jnhalt der zweiten Sammlung.</hi> </hi> </head><lb/>
        <list>
          <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Vorla&#x0364;ufiger Di&#x017F;cours: von dem Ur&#x017F;prunge der<lb/>
Kun&#x017F;trichter, und den Ge&#x017F;ichtspunkten, in denen<lb/>
er er&#x017F;cheint: Pru&#x0364;fung der Litteraturbriefe hier-<lb/>
nach<space dim="horizontal"/> <ref>S. 183</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Einleitung in die Fragmente: u&#x0364;ber die Mittel zur<lb/>
Erweckung der Genies in Deut&#x017F;chland.<space dim="horizontal"/> <ref>200</ref></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Vergleichung un&#x017F;rer Orientali&#x017F;chen Dichtkun&#x017F;t mit<lb/>
ihren Originalen;<lb/><list><item>1. in der &#x017F;cho&#x0364;nen Natur, die beide &#x017F;childern: Ur-<lb/>
theil u&#x0364;ber die <hi rendition="#fr">Ju&#x0364;di&#x017F;chen Scha&#x0364;fergedichte.</hi><space dim="horizontal"/> <ref>207</ref></item><lb/><item>2. in der Vaterlandsge&#x017F;chichte der Morgenla&#x0364;nder:<lb/>
Von einigen Dankp&#x017F;almen.<space dim="horizontal"/> <ref>212</ref></item><lb/><item>3. in ihren Nationalmythologien: Von dem Ge-<lb/>
brauch Orient. Machinen und Fiktionen.<space dim="horizontal"/> <ref>215</ref></item><lb/><item>4. in dem Gei&#x017F;te ihrer Religion: Von chri&#x017F;tlichen<lb/>
Liedern in Orient. Ge&#x017F;chmack.<space dim="horizontal"/> <ref>223</ref></item><lb/><item>5. in ihrer ganzen Poeti&#x017F;chen Spha&#x0364;re.<space dim="horizontal"/> <ref>229</ref></item><lb/><item>6. Sprache und Poeti&#x017F;chem Sinne. Von der Nach-<lb/>
ahmung der Cho&#x0364;re, und Bilder.<space dim="horizontal"/> 231</item><lb/><item>7. daher die elende Nachahmungen widerrathen,<lb/>
und Erkla&#x0364;rungen zuer&#x017F;t angerathen werden.<space dim="horizontal"/> <ref>236</ref></item><lb/><item>Ge&#x017F;pra&#x0364;ch zwi&#x017F;chen einem Rabbi und Chri&#x017F;ten u&#x0364;ber<lb/><hi rendition="#fr">Klop&#x017F;tocks Meßias.</hi><space dim="horizontal"/> <ref>243</ref></item></list></item><lb/>
          <item><hi rendition="#aq">IIII.</hi> Von der Griechi&#x017F;chen Litteratur in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A.</hi> Wie weit wir die Griechi&#x017F;chen Dichter kennen!<lb/>
Plan aus ihnen eine Ae&#x017F;thetik zu &#x017F;ammlen:<lb/>
Vor&#x017F;chla&#x0364;ge zur Ueber&#x017F;ezzung <hi rendition="#fr">Homers:</hi> Ein Ur-<lb/>
theil des Ge&#x017F;chmacks u&#x0364;ber <hi rendition="#fr">Steinbru&#x0364;chels</hi> Ue-<lb/>
ber&#x017F;ezzungen: Entwurf zu einer <hi rendition="#fr">Winkelmanni-<lb/>
&#x017F;chen</hi> Ge&#x017F;chichte der Griechi&#x017F;chen Poe&#x017F;ie:<space dim="horizontal"/> <ref>258</ref></item><lb/><item><hi rendition="#aq">B.</hi> Wie weit haben wir &#x017F;ie nachgebildet?<lb/><list><item>1. <hi rendition="#fr">Klop&#x017F;tock</hi> mit <hi rendition="#fr">Homer</hi> verglichen: war Ho-<lb/>
mer &#x017F;o unbekannt unter den Griechen, als K.<lb/>
unter den Deut&#x017F;chen? Hat Wieland oder &#x017F;ein<lb/>
Gegner bei &#x03BA;&#x03B1;&#x03BB;&#x03BF;&#x03C2; &#x03BA;&#x2019; &#x03B1;&#x03B3;&#x03B1;&#x03D1;&#x03BF;&#x03C2; Recht?<space dim="horizontal"/> <ref>276</ref></item><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">2. Pin-</fw><lb/></list></item></list></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Jnhalt der zweiten Sammlung. I. Vorlaͤufiger Diſcours: von dem Urſprunge der Kunſtrichter, und den Geſichtspunkten, in denen er erſcheint: Pruͤfung der Litteraturbriefe hier- nach S. 183 II. Einleitung in die Fragmente: uͤber die Mittel zur Erweckung der Genies in Deutſchland. 200 III. Vergleichung unſrer Orientaliſchen Dichtkunſt mit ihren Originalen; 1. in der ſchoͤnen Natur, die beide ſchildern: Ur- theil uͤber die Juͤdiſchen Schaͤfergedichte. 207 2. in der Vaterlandsgeſchichte der Morgenlaͤnder: Von einigen Dankpſalmen. 212 3. in ihren Nationalmythologien: Von dem Ge- brauch Orient. Machinen und Fiktionen. 215 4. in dem Geiſte ihrer Religion: Von chriſtlichen Liedern in Orient. Geſchmack. 223 5. in ihrer ganzen Poetiſchen Sphaͤre. 229 6. Sprache und Poetiſchem Sinne. Von der Nach- ahmung der Choͤre, und Bilder. 231 7. daher die elende Nachahmungen widerrathen, und Erklaͤrungen zuerſt angerathen werden. 236 Geſpraͤch zwiſchen einem Rabbi und Chriſten uͤber Klopſtocks Meßias. 243 IIII. Von der Griechiſchen Litteratur in Deutſch- land. A. Wie weit wir die Griechiſchen Dichter kennen! Plan aus ihnen eine Aeſthetik zu ſammlen: Vorſchlaͤge zur Ueberſezzung Homers: Ein Ur- theil des Geſchmacks uͤber Steinbruͤchels Ue- berſezzungen: Entwurf zu einer Winkelmanni- ſchen Geſchichte der Griechiſchen Poeſie: 258 B. Wie weit haben wir ſie nachgebildet? 1. Klopſtock mit Homer verglichen: war Ho- mer ſo unbekannt unter den Griechen, als K. unter den Deutſchen? Hat Wieland oder ſein Gegner bei καλος κ’ αγαϑος Recht? 276 2. Pin-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/11
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/11>, abgerufen am 03.07.2020.