Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Käme es nur erst so weit, daß niemand
schriebe, was er nicht verstünde: befleißigten
wir uns mehr, den Orient zu beschauen, die
heiligen Gedichte zu verstehen, und wirklich
erklären zu können: so würden wir es gewiß
verlernen, mit Orientalischen Mastkälbern zu
pflügen; wir würden uns, wenn wir ihre Kunst
nur ganz einsehen, zu Schilderern unsrer eige-
nen Natur au[s]bilden. Nicht Armuth, son-
dern Unschicklichkeit oder Bequemlichkeit hin-
dern uns daran, unsere Schäzze zu brauchen,
und lieber, wie Cäsar sagt, pauperes nostro
in aere
zu seyn.



2.

Auch die Vaterlandsgeschichte der Mor-
genländer ist nicht unsere. So sehr sich im-
mer Voltaire, und die seines Theils sind,
beklagen, daß wir ein eckles dummes Volk
aus einem Winkel der Erde, so sehr erheben;
so wahr es ist, daß ihre Geschichte allerdings
mehr Plazz in unserer Historie und Aufmerk-
[s]a[m]keit einnimmt, als sie an sich verdienen

möch-

Kaͤme es nur erſt ſo weit, daß niemand
ſchriebe, was er nicht verſtuͤnde: befleißigten
wir uns mehr, den Orient zu beſchauen, die
heiligen Gedichte zu verſtehen, und wirklich
erklaͤren zu koͤnnen: ſo wuͤrden wir es gewiß
verlernen, mit Orientaliſchen Maſtkaͤlbern zu
pfluͤgen; wir wuͤrden uns, wenn wir ihre Kunſt
nur ganz einſehen, zu Schilderern unſrer eige-
nen Natur au[s]bilden. Nicht Armuth, ſon-
dern Unſchicklichkeit oder Bequemlichkeit hin-
dern uns daran, unſere Schaͤzze zu brauchen,
und lieber, wie Caͤſar ſagt, pauperes noſtro
in aere
zu ſeyn.



2.

Auch die Vaterlandsgeſchichte der Mor-
genlaͤnder iſt nicht unſere. So ſehr ſich im-
mer Voltaire, und die ſeines Theils ſind,
beklagen, daß wir ein eckles dummes Volk
aus einem Winkel der Erde, ſo ſehr erheben;
ſo wahr es iſt, daß ihre Geſchichte allerdings
mehr Plazz in unſerer Hiſtorie und Aufmerk-
[ſ]a[m]keit einnimmt, als ſie an ſich verdienen

moͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="212"/>
          <p>Ka&#x0364;me es nur er&#x017F;t &#x017F;o weit, daß niemand<lb/>
&#x017F;chriebe, was er nicht ver&#x017F;tu&#x0364;nde: befleißigten<lb/>
wir uns mehr, den Orient zu be&#x017F;chauen, die<lb/>
heiligen Gedichte zu ver&#x017F;tehen, und wirklich<lb/>
erkla&#x0364;ren zu ko&#x0364;nnen: &#x017F;o wu&#x0364;rden wir es gewiß<lb/>
verlernen, mit Orientali&#x017F;chen Ma&#x017F;tka&#x0364;lbern zu<lb/>
pflu&#x0364;gen; wir wu&#x0364;rden uns, wenn wir ihre Kun&#x017F;t<lb/>
nur ganz ein&#x017F;ehen, zu Schilderern un&#x017F;rer eige-<lb/>
nen Natur au<supplied>s</supplied>bilden. Nicht Armuth, &#x017F;on-<lb/>
dern Un&#x017F;chicklichkeit oder Bequemlichkeit hin-<lb/>
dern uns daran, un&#x017F;ere Scha&#x0364;zze zu brauchen,<lb/>
und lieber, wie Ca&#x0364;&#x017F;ar &#x017F;agt, <hi rendition="#aq">pauperes no&#x017F;tro<lb/>
in aere</hi> zu &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">2.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>uch die <hi rendition="#fr">Vaterlandsge&#x017F;chichte</hi> der Mor-<lb/>
genla&#x0364;nder i&#x017F;t nicht un&#x017F;ere. So &#x017F;ehr &#x017F;ich im-<lb/>
mer <hi rendition="#fr">Voltaire,</hi> und die &#x017F;eines Theils &#x017F;ind,<lb/>
beklagen, daß wir ein eckles dummes Volk<lb/>
aus einem Winkel der Erde, &#x017F;o &#x017F;ehr erheben;<lb/>
&#x017F;o wahr es i&#x017F;t, daß ihre Ge&#x017F;chichte allerdings<lb/>
mehr Plazz in un&#x017F;erer Hi&#x017F;torie und Aufmerk-<lb/><supplied>&#x017F;</supplied>a<supplied>m</supplied>keit einnimmt, als &#x017F;ie <hi rendition="#fr">an &#x017F;ich</hi> verdienen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[212/0044] Kaͤme es nur erſt ſo weit, daß niemand ſchriebe, was er nicht verſtuͤnde: befleißigten wir uns mehr, den Orient zu beſchauen, die heiligen Gedichte zu verſtehen, und wirklich erklaͤren zu koͤnnen: ſo wuͤrden wir es gewiß verlernen, mit Orientaliſchen Maſtkaͤlbern zu pfluͤgen; wir wuͤrden uns, wenn wir ihre Kunſt nur ganz einſehen, zu Schilderern unſrer eige- nen Natur ausbilden. Nicht Armuth, ſon- dern Unſchicklichkeit oder Bequemlichkeit hin- dern uns daran, unſere Schaͤzze zu brauchen, und lieber, wie Caͤſar ſagt, pauperes noſtro in aere zu ſeyn. 2. Auch die Vaterlandsgeſchichte der Mor- genlaͤnder iſt nicht unſere. So ſehr ſich im- mer Voltaire, und die ſeines Theils ſind, beklagen, daß wir ein eckles dummes Volk aus einem Winkel der Erde, ſo ſehr erheben; ſo wahr es iſt, daß ihre Geſchichte allerdings mehr Plazz in unſerer Hiſtorie und Aufmerk- ſamkeit einnimmt, als ſie an ſich verdienen moͤch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/44
Zitationshilfe: Herder, Johann Gottfried von: Ueber die neuere Deutsche Litteratur. Bd. 2. Riga, 1767, S. 212. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_litteratur02_1767/44>, abgerufen am 09.07.2020.