Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



wies bey dem allen Absicht und abwägende
Weisheit
scheint, eine große Masse kindischer
Kräfte
durch kurze, kraftlose Dauer des Le-
bensspiels
zu mäßigen und zu sichern: ge-
hörte nicht auch allein jenes erste, stille, ewi-
ge Baum- und Patriarchenleben
dazu, um
die Menschheit in ersten Neigungen, Sitten
und Einrichtungen zu wurzeln und zu gründen?

Was waren diese Neigungen? Was sollten
sie seyn? Die natürlichsten, stärksten, einfach-
sten! für alle Jahrhunderte der Menschenbil-
dung die ewige Grundlage: Weisheit statt
Wissenschaft, Gottesfurcht statt Weisheit, El-
tern-Gattten- Kindesliebe
statt Artigkeit und
Ausschweifung, Ordnung des Lebens, Herr-
schaft und Gottregentschaft eines Hauses

das Urbild aller bürgerlichen Ordnung und
Einrichtung -- in diesem allen der einfach-
ste Genuß
der Menschheit aber zugleich der
tiefste -- wie das alles, ich will nicht fra-
gen, erbildet, nur angebildet, fortgebildet wer-
den, als -- durch jene stille ewige Macht
des Vorbilds,
und einer Reihe Vorbilde mit
ihrer Herrschaft um sich her? Nach unserm
Lebensmaaße wäre jede Erfindung hundertfach
verlohren gangen; wie Wahn entsprungen

und



wies bey dem allen Abſicht und abwaͤgende
Weisheit
ſcheint, eine große Maſſe kindiſcher
Kraͤfte
durch kurze, kraftloſe Dauer des Le-
bensſpiels
zu maͤßigen und zu ſichern: ge-
hoͤrte nicht auch allein jenes erſte, ſtille, ewi-
ge Baum- und Patriarchenleben
dazu, um
die Menſchheit in erſten Neigungen, Sitten
und Einrichtungen zu wurzeln und zu gruͤnden?

Was waren dieſe Neigungen? Was ſollten
ſie ſeyn? Die natuͤrlichſten, ſtaͤrkſten, einfach-
ſten! fuͤr alle Jahrhunderte der Menſchenbil-
dung die ewige Grundlage: Weisheit ſtatt
Wiſſenſchaft, Gottesfurcht ſtatt Weisheit, El-
tern-Gattten- Kindesliebe
ſtatt Artigkeit und
Ausſchweifung, Ordnung des Lebens, Herr-
ſchaft und Gottregentſchaft eines Hauſes

das Urbild aller buͤrgerlichen Ordnung und
Einrichtung — in dieſem allen der einfach-
ſte Genuß
der Menſchheit aber zugleich der
tiefſte — wie das alles, ich will nicht fra-
gen, erbildet, nur angebildet, fortgebildet wer-
den, als — durch jene ſtille ewige Macht
des Vorbilds,
und einer Reihe Vorbilde mit
ihrer Herrſchaft um ſich her? Nach unſerm
Lebensmaaße waͤre jede Erfindung hundertfach
verlohren gangen; wie Wahn entſprungen

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0010" n="6"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw> wies bey dem allen <hi rendition="#b">Ab&#x017F;icht</hi> und <hi rendition="#b">abwa&#x0364;gende<lb/>
Weisheit</hi> &#x017F;cheint, eine <hi rendition="#b">große Ma&#x017F;&#x017F;e kindi&#x017F;cher<lb/>
Kra&#x0364;fte</hi> durch <hi rendition="#b">kurze, kraftlo&#x017F;e Dauer des Le-<lb/>
bens&#x017F;piels</hi> zu <hi rendition="#b">ma&#x0364;ßigen</hi> und zu <hi rendition="#b">&#x017F;ichern:</hi> ge-<lb/>
ho&#x0364;rte nicht auch allein jenes er&#x017F;te, <hi rendition="#b">&#x017F;tille, ewi-<lb/>
ge Baum- und Patriarchenleben</hi> dazu, um<lb/>
die Men&#x017F;chheit in er&#x017F;ten Neigungen, Sitten<lb/>
und Einrichtungen zu <hi rendition="#b">wurzeln</hi> und zu <hi rendition="#b">gru&#x0364;nden?</hi></p><lb/>
          <p>Was waren die&#x017F;e Neigungen? Was &#x017F;ollten<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;eyn? Die natu&#x0364;rlich&#x017F;ten, &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten, einfach-<lb/>
&#x017F;ten! fu&#x0364;r alle Jahrhunderte der Men&#x017F;chenbil-<lb/>
dung die ewige Grundlage: <hi rendition="#b">Weisheit</hi> &#x017F;tatt<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, <hi rendition="#b">Gottesfurcht</hi> &#x017F;tatt Weisheit, <hi rendition="#b">El-<lb/>
tern-Gattten- Kindesliebe</hi> &#x017F;tatt Artigkeit und<lb/>
Aus&#x017F;chweifung, <hi rendition="#b">Ordnung des Lebens, Herr-<lb/>
&#x017F;chaft und Gottregent&#x017F;chaft eines Hau&#x017F;es</hi><lb/>
das Urbild aller bu&#x0364;rgerlichen Ordnung und<lb/>
Einrichtung &#x2014; in die&#x017F;em allen der <hi rendition="#b">einfach-<lb/>
&#x017F;te Genuß</hi> der Men&#x017F;chheit aber zugleich der<lb/><hi rendition="#b">tief&#x017F;te</hi> &#x2014; wie das alles, ich will nicht fra-<lb/>
gen, erbildet, nur angebildet, fortgebildet wer-<lb/>
den, als &#x2014; durch jene <hi rendition="#b">&#x017F;tille ewige Macht<lb/>
des Vorbilds,</hi> und <hi rendition="#b">einer Reihe Vorbilde</hi> mit<lb/>
ihrer Herr&#x017F;chaft um &#x017F;ich her? Nach un&#x017F;erm<lb/>
Lebensmaaße wa&#x0364;re jede Erfindung hundertfach<lb/>
verlohren gangen; wie Wahn ent&#x017F;prungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0010] wies bey dem allen Abſicht und abwaͤgende Weisheit ſcheint, eine große Maſſe kindiſcher Kraͤfte durch kurze, kraftloſe Dauer des Le- bensſpiels zu maͤßigen und zu ſichern: ge- hoͤrte nicht auch allein jenes erſte, ſtille, ewi- ge Baum- und Patriarchenleben dazu, um die Menſchheit in erſten Neigungen, Sitten und Einrichtungen zu wurzeln und zu gruͤnden? Was waren dieſe Neigungen? Was ſollten ſie ſeyn? Die natuͤrlichſten, ſtaͤrkſten, einfach- ſten! fuͤr alle Jahrhunderte der Menſchenbil- dung die ewige Grundlage: Weisheit ſtatt Wiſſenſchaft, Gottesfurcht ſtatt Weisheit, El- tern-Gattten- Kindesliebe ſtatt Artigkeit und Ausſchweifung, Ordnung des Lebens, Herr- ſchaft und Gottregentſchaft eines Hauſes das Urbild aller buͤrgerlichen Ordnung und Einrichtung — in dieſem allen der einfach- ſte Genuß der Menſchheit aber zugleich der tiefſte — wie das alles, ich will nicht fra- gen, erbildet, nur angebildet, fortgebildet wer- den, als — durch jene ſtille ewige Macht des Vorbilds, und einer Reihe Vorbilde mit ihrer Herrſchaft um ſich her? Nach unſerm Lebensmaaße waͤre jede Erfindung hundertfach verlohren gangen; wie Wahn entſprungen und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/10
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/10>, abgerufen am 21.10.2019.