Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774.

Bild:
<< vorherige Seite



Markt, und Tanzplatz Schau getragen
wurde, wards in kurzem "Fabel, schön aus-
"gedehnt, beschwatzet, gedichtet und neuge-
"dichtet -- Jünglingstraum und Mädchen-
sage!"
Die morgenländische Weisheit, dem
Vorhange der Mysterien entnommen, ein schön
Geschwätz, Lehrgebäude
und Zänkerey
der griechischen Schulen
und Märkte. Der
ägyptischen Kunst ward ihr schweres Hand-
werksgewand entnommen und so verlohr sich
auch das zu genaue Mechanische und Künst-
lerstrenge,
wornach die Griechen nicht streb-
ten: der Koloß erniederte sich zur Bildsäule:
der Riesentempel zum Schauplatz: ägyptische
Ordnung und Sicherheit ließ in dem Vielfa-
chen Griechenlands von selbst nach. Jener
alte Priester konnte in mehr als einem Betracht
sagen "o ihr ewigen Kinder, die ihr nichts
"wißt und so viel schwatzt, nichts habt, und
"alles so schön vorzeiget" und der alte Mor-
genländer
aus seiner Patriarchenhütte würde
noch heftiger sprechen -- ihnen statt Religion,
Menschheit und Tugend, nur Bulerey mit alle
dem
Schuld geben können u. s. w. Seys.
Das menschliche Gefäß ist einmal keiner Voll-
kommenheit fähig:
muß immer verlassen, in-
dem es weiter rückt. Griechenland rückte

wei-
C 3



Markt, und Tanzplatz Schau getragen
wurde, wards in kurzem „Fabel, ſchoͤn aus-
„gedehnt, beſchwatzet, gedichtet und neuge-
„dichtet — Juͤnglingstraum und Maͤdchen-
ſage!„
Die morgenlaͤndiſche Weisheit, dem
Vorhange der Myſterien entnommen, ein ſchoͤn
Geſchwaͤtz, Lehrgebaͤude
und Zaͤnkerey
der griechiſchen Schulen
und Maͤrkte. Der
aͤgyptiſchen Kunſt ward ihr ſchweres Hand-
werksgewand entnommen und ſo verlohr ſich
auch das zu genaue Mechaniſche und Kuͤnſt-
lerſtrenge,
wornach die Griechen nicht ſtreb-
ten: der Koloß erniederte ſich zur Bildſaͤule:
der Rieſentempel zum Schauplatz: aͤgyptiſche
Ordnung und Sicherheit ließ in dem Vielfa-
chen Griechenlands von ſelbſt nach. Jener
alte Prieſter konnte in mehr als einem Betracht
ſagen „o ihr ewigen Kinder, die ihr nichts
„wißt und ſo viel ſchwatzt, nichts habt, und
„alles ſo ſchoͤn vorzeiget„ und der alte Mor-
genlaͤnder
aus ſeiner Patriarchenhuͤtte wuͤrde
noch heftiger ſprechen — ihnen ſtatt Religion,
Menſchheit und Tugend, nur Bulerey mit alle
dem
Schuld geben koͤnnen u. ſ. w. Seys.
Das menſchliche Gefaͤß iſt einmal keiner Voll-
kommenheit faͤhig:
muß immer verlaſſen, in-
dem es weiter ruͤckt. Griechenland ruͤckte

wei-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0041" n="37"/><fw place="top" type="header"><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/></fw><hi rendition="#b">Markt,</hi> und <hi rendition="#b">Tanzplatz Schau getragen</hi><lb/>
wurde, wards in kurzem &#x201E;Fabel, &#x017F;cho&#x0364;n aus-<lb/>
&#x201E;gedehnt, be&#x017F;chwatzet, gedichtet und neuge-<lb/>
&#x201E;dichtet &#x2014; <hi rendition="#b">Ju&#x0364;nglingstraum</hi> und <hi rendition="#b">Ma&#x0364;dchen-<lb/>
&#x017F;age!&#x201E;</hi> Die morgenla&#x0364;ndi&#x017F;che Weisheit, dem<lb/>
Vorhange der My&#x017F;terien entnommen, ein <hi rendition="#b">&#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz, Lehrgeba&#x0364;ude</hi> und <hi rendition="#b">Za&#x0364;nkerey<lb/>
der griechi&#x017F;chen Schulen</hi> und <hi rendition="#b">Ma&#x0364;rkte.</hi> Der<lb/>
a&#x0364;gypti&#x017F;chen Kun&#x017F;t ward ihr &#x017F;chweres Hand-<lb/>
werksgewand entnommen und &#x017F;o verlohr &#x017F;ich<lb/>
auch das zu genaue <hi rendition="#b">Mechani&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#b">Ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
ler&#x017F;trenge,</hi> wornach die Griechen nicht &#x017F;treb-<lb/>
ten: der Koloß erniederte &#x017F;ich zur <hi rendition="#b">Bild&#x017F;a&#x0364;ule:</hi><lb/>
der <hi rendition="#b">Rie&#x017F;entempel</hi> zum <hi rendition="#b">Schauplatz:</hi> a&#x0364;gypti&#x017F;che<lb/><hi rendition="#b">Ordnung</hi> und <hi rendition="#b">Sicherheit</hi> ließ in dem Vielfa-<lb/>
chen Griechenlands von &#x017F;elb&#x017F;t nach. Jener<lb/>
alte Prie&#x017F;ter konnte in mehr als einem Betracht<lb/>
&#x017F;agen &#x201E;o ihr ewigen Kinder, die ihr nichts<lb/>
&#x201E;wißt und &#x017F;o viel &#x017F;chwatzt, nichts habt, und<lb/>
&#x201E;alles &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n vorzeiget&#x201E; und der alte <hi rendition="#b">Mor-<lb/>
genla&#x0364;nder</hi> aus &#x017F;einer Patriarchenhu&#x0364;tte wu&#x0364;rde<lb/>
noch heftiger &#x017F;prechen &#x2014; ihnen &#x017F;tatt Religion,<lb/>
Men&#x017F;chheit und Tugend, nur <hi rendition="#b">Bulerey mit alle<lb/>
dem</hi> Schuld geben ko&#x0364;nnen u. &#x017F;. w. Seys.<lb/>
Das men&#x017F;chliche Gefa&#x0364;ß i&#x017F;t <hi rendition="#b">einmal keiner Voll-<lb/>
kommenheit fa&#x0364;hig:</hi> muß immer <hi rendition="#b">verla&#x017F;&#x017F;en,</hi> in-<lb/>
dem es <hi rendition="#b">weiter ru&#x0364;ckt.</hi> Griechenland ru&#x0364;ckte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0041] Markt, und Tanzplatz Schau getragen wurde, wards in kurzem „Fabel, ſchoͤn aus- „gedehnt, beſchwatzet, gedichtet und neuge- „dichtet — Juͤnglingstraum und Maͤdchen- ſage!„ Die morgenlaͤndiſche Weisheit, dem Vorhange der Myſterien entnommen, ein ſchoͤn Geſchwaͤtz, Lehrgebaͤude und Zaͤnkerey der griechiſchen Schulen und Maͤrkte. Der aͤgyptiſchen Kunſt ward ihr ſchweres Hand- werksgewand entnommen und ſo verlohr ſich auch das zu genaue Mechaniſche und Kuͤnſt- lerſtrenge, wornach die Griechen nicht ſtreb- ten: der Koloß erniederte ſich zur Bildſaͤule: der Rieſentempel zum Schauplatz: aͤgyptiſche Ordnung und Sicherheit ließ in dem Vielfa- chen Griechenlands von ſelbſt nach. Jener alte Prieſter konnte in mehr als einem Betracht ſagen „o ihr ewigen Kinder, die ihr nichts „wißt und ſo viel ſchwatzt, nichts habt, und „alles ſo ſchoͤn vorzeiget„ und der alte Mor- genlaͤnder aus ſeiner Patriarchenhuͤtte wuͤrde noch heftiger ſprechen — ihnen ſtatt Religion, Menſchheit und Tugend, nur Bulerey mit alle dem Schuld geben koͤnnen u. ſ. w. Seys. Das menſchliche Gefaͤß iſt einmal keiner Voll- kommenheit faͤhig: muß immer verlaſſen, in- dem es weiter ruͤckt. Griechenland ruͤckte wei- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/41
Zitationshilfe: [Herder, Johann Gottfried von]: Auch eine Philosophie der Geschichte zur Bildung der Menschheit. [Riga], 1774, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herder_philosophie_1774/41>, abgerufen am 25.01.2020.