Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Aufruf.

Reißt die Kreuze aus der Erden!
Alle sollen Schwerter werden,
Gott im Himmel wird's verzeih'n.
Laßt, o laßt das Verseschweißen!
Auf den Ambos legt das Eisen!
Heiland soll das Eisen sein.
Eure Tannen, eure Eichen --
Habt die grünen Fragezeichen
Deutscher Freiheit ihr gewahrt?
Nein, sie soll nicht untergehen!
Doch ihr fröhlich Auferstehen
Kostet eine Höllenfahrt.
Aufruf.

Reißt die Kreuze aus der Erden!
Alle ſollen Schwerter werden,
Gott im Himmel wird's verzeih'n.
Laßt, o laßt das Verſeſchweißen!
Auf den Ambos legt das Eiſen!
Heiland ſoll das Eiſen ſein.
Eure Tannen, eure Eichen —
Habt die grünen Fragezeichen
Deutſcher Freiheit ihr gewahrt?
Nein, ſie ſoll nicht untergehen!
Doch ihr fröhlich Auferſtehen
Koſtet eine Höllenfahrt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0059" n="[53]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b #g">Aufruf.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Reißt die Kreuze aus der Erden!</l><lb/>
            <l>Alle &#x017F;ollen Schwerter werden,</l><lb/>
            <l>Gott im Himmel wird's verzeih'n.</l><lb/>
            <l>Laßt, o laßt das Ver&#x017F;e&#x017F;chweißen!</l><lb/>
            <l>Auf den Ambos legt das Ei&#x017F;en!</l><lb/>
            <l>Heiland &#x017F;oll das Ei&#x017F;en &#x017F;ein.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="2">
            <l>Eure Tannen, eure Eichen &#x2014;</l><lb/>
            <l>Habt die grünen Fragezeichen</l><lb/>
            <l>Deut&#x017F;cher Freiheit ihr gewahrt?</l><lb/>
            <l>Nein, &#x017F;ie &#x017F;oll nicht untergehen!</l><lb/>
            <l>Doch ihr fröhlich Aufer&#x017F;tehen</l><lb/>
            <l>Ko&#x017F;tet eine Höllenfahrt.</l><lb/>
          </lg>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[53]/0059] Aufruf. Reißt die Kreuze aus der Erden! Alle ſollen Schwerter werden, Gott im Himmel wird's verzeih'n. Laßt, o laßt das Verſeſchweißen! Auf den Ambos legt das Eiſen! Heiland ſoll das Eiſen ſein. Eure Tannen, eure Eichen — Habt die grünen Fragezeichen Deutſcher Freiheit ihr gewahrt? Nein, ſie ſoll nicht untergehen! Doch ihr fröhlich Auferſtehen Koſtet eine Höllenfahrt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/59
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 1. Zürich u. a., 1841, S. [53]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte01_1841/59>, abgerufen am 29.09.2020.