Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 2. Zürich u. a., 1843.

Bild:
<< vorherige Seite
Alle Herzen, stolz und heiß,
Müssen dort verbluten;
Darum in dies Gletschereis
Flücht' ich meine Gluten:
Droben an des Gießbachs Strand,
An des silberhellen,
Jauchz' ich, daß im flachen Land
Euch die Ohren gellen.
Was ihr nur mit Schmach und Tod
Wisset zu befehden,
Trunken vor dem Morgenroth
Darf ich's jetzo reden,
Rufen in den goldnen Tag
Tief aus Herz und Kehle:
Raum, ihr Herrn, dem Flügelschlag
Einer freien Seele!
4
Alle Herzen, ſtolz und heiß,
Müſſen dort verbluten;
Darum in dies Gletſchereis
Flücht' ich meine Gluten:
Droben an des Gießbachs Strand,
An des ſilberhellen,
Jauchz' ich, daß im flachen Land
Euch die Ohren gellen.
Was ihr nur mit Schmach und Tod
Wiſſet zu befehden,
Trunken vor dem Morgenroth
Darf ich's jetzo reden,
Rufen in den goldnen Tag
Tief aus Herz und Kehle:
Raum, ihr Herrn, dem Flügelſchlag
Einer freien Seele!
4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0059" n="49"/>
          <lg n="4">
            <l>Alle Herzen, &#x017F;tolz und heiß,</l><lb/>
            <l>&#x017F;&#x017F;en dort verbluten;</l><lb/>
            <l>Darum in dies Glet&#x017F;chereis</l><lb/>
            <l>Flücht' ich meine Gluten:</l><lb/>
            <l>Droben an des Gießbachs Strand,</l><lb/>
            <l>An des &#x017F;ilberhellen,</l><lb/>
            <l>Jauchz' ich, daß im flachen Land</l><lb/>
            <l>Euch die Ohren gellen.</l><lb/>
          </lg>
          <lg n="5">
            <l>Was ihr nur mit Schmach und Tod</l><lb/>
            <l>Wi&#x017F;&#x017F;et zu befehden,</l><lb/>
            <l>Trunken vor dem Morgenroth</l><lb/>
            <l>Darf ich's jetzo reden,</l><lb/>
            <l>Rufen in den goldnen Tag</l><lb/>
            <l>Tief aus Herz und Kehle:</l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">Raum</hi>, <hi rendition="#g">ihr Herrn</hi>, <hi rendition="#g">dem Flügel&#x017F;chlag</hi></l><lb/>
            <l><hi rendition="#g">Einer freien Seele</hi>!</l><lb/>
          </lg>
          <fw place="bottom" type="sig">4<lb/></fw>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0059] Alle Herzen, ſtolz und heiß, Müſſen dort verbluten; Darum in dies Gletſchereis Flücht' ich meine Gluten: Droben an des Gießbachs Strand, An des ſilberhellen, Jauchz' ich, daß im flachen Land Euch die Ohren gellen. Was ihr nur mit Schmach und Tod Wiſſet zu befehden, Trunken vor dem Morgenroth Darf ich's jetzo reden, Rufen in den goldnen Tag Tief aus Herz und Kehle: Raum, ihr Herrn, dem Flügelſchlag Einer freien Seele! 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte02_1843
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte02_1843/59
Zitationshilfe: [Herwegh, Georg]: Gedichte eines Lebendigen. Bd. 2. Zürich u. a., 1843, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/herwegh_gedichte02_1843/59>, abgerufen am 29.09.2020.