Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Capitel.

Der Herbst unterbrach auf einige Tage die Ar¬
beiten des Knaben. Der Pfarrer hatte beschlossen,
noch vor dem Winter seinen Sohn in das nahe Ge¬
birge mitzunehmen, daß er Berg und Thal sähe und
weiter hineinblicke in die Welt, die ihm schon in der
dürftigen Dorfebene so schön geschienen. Als man
es dem Knaben sagte, fragte er: "Und wir nehmen
doch Marlene mit?"

Man versuchte es ihm auszureden. Aber er wollte
nicht ohne sie reisen. "Wenn sie auch nichts sieht,
die Bergluft soll gesund sein, und sie ist seit lange
blaß und matt und fängt Grillen ohne mich." So
that man ihm seinen Willen. Das Mädchen wurde
zu ihm und seinen Eltern in den Wagen gehoben
und eine kurze Tagreise brachte sie an den Fuß des
Berglandes.

Nun begann das Wandern zu Fuß. Geduldig
führte der Knabe seine blinde Freundin, die ver¬
schlossener war als je. Oft wäre er noch gern auf
diese oder jene vereinzelte Felshöhe geklettert, die eine
neue Aussicht versprach. Aber er stützte sie, wo sie

Viertes Capitel.

Der Herbſt unterbrach auf einige Tage die Ar¬
beiten des Knaben. Der Pfarrer hatte beſchloſſen,
noch vor dem Winter ſeinen Sohn in das nahe Ge¬
birge mitzunehmen, daß er Berg und Thal ſähe und
weiter hineinblicke in die Welt, die ihm ſchon in der
dürftigen Dorfebene ſo ſchön geſchienen. Als man
es dem Knaben ſagte, fragte er: „Und wir nehmen
doch Marlene mit?“

Man verſuchte es ihm auszureden. Aber er wollte
nicht ohne ſie reiſen. „Wenn ſie auch nichts ſieht,
die Bergluft ſoll geſund ſein, und ſie iſt ſeit lange
blaß und matt und fängt Grillen ohne mich.“ So
that man ihm ſeinen Willen. Das Mädchen wurde
zu ihm und ſeinen Eltern in den Wagen gehoben
und eine kurze Tagreiſe brachte ſie an den Fuß des
Berglandes.

Nun begann das Wandern zu Fuß. Geduldig
führte der Knabe ſeine blinde Freundin, die ver¬
ſchloſſener war als je. Oft wäre er noch gern auf
dieſe oder jene vereinzelte Felshöhe geklettert, die eine
neue Ausſicht verſprach. Aber er ſtützte ſie, wo ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0039" n="27"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Viertes Capitel.</hi><lb/>
          </head>
          <p>Der Herb&#x017F;t unterbrach auf einige Tage die Ar¬<lb/>
beiten des Knaben. Der Pfarrer hatte be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
noch vor dem Winter &#x017F;einen Sohn in das nahe Ge¬<lb/>
birge mitzunehmen, daß er Berg und Thal &#x017F;ähe und<lb/>
weiter hineinblicke in die Welt, die ihm &#x017F;chon in der<lb/>
dürftigen Dorfebene &#x017F;o &#x017F;chön ge&#x017F;chienen. Als man<lb/>
es dem Knaben &#x017F;agte, fragte er: &#x201E;Und wir nehmen<lb/>
doch Marlene mit?&#x201C;</p><lb/>
          <p>Man ver&#x017F;uchte es ihm auszureden. Aber er wollte<lb/>
nicht ohne &#x017F;ie rei&#x017F;en. &#x201E;Wenn &#x017F;ie auch nichts &#x017F;ieht,<lb/>
die Bergluft &#x017F;oll ge&#x017F;und &#x017F;ein, und &#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;eit lange<lb/>
blaß und matt und fängt Grillen ohne mich.&#x201C; So<lb/>
that man ihm &#x017F;einen Willen. Das Mädchen wurde<lb/>
zu ihm und &#x017F;einen Eltern in den Wagen gehoben<lb/>
und eine kurze Tagrei&#x017F;e brachte &#x017F;ie an den Fuß des<lb/>
Berglandes.</p><lb/>
          <p>Nun begann das Wandern zu Fuß. Geduldig<lb/>
führte der Knabe &#x017F;eine blinde Freundin, die ver¬<lb/>
&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;ener war als je. Oft wäre er noch gern auf<lb/>
die&#x017F;e oder jene vereinzelte Felshöhe geklettert, die eine<lb/>
neue Aus&#x017F;icht ver&#x017F;prach. Aber er &#x017F;tützte &#x017F;ie, wo &#x017F;ie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[27/0039] Viertes Capitel. Der Herbſt unterbrach auf einige Tage die Ar¬ beiten des Knaben. Der Pfarrer hatte beſchloſſen, noch vor dem Winter ſeinen Sohn in das nahe Ge¬ birge mitzunehmen, daß er Berg und Thal ſähe und weiter hineinblicke in die Welt, die ihm ſchon in der dürftigen Dorfebene ſo ſchön geſchienen. Als man es dem Knaben ſagte, fragte er: „Und wir nehmen doch Marlene mit?“ Man verſuchte es ihm auszureden. Aber er wollte nicht ohne ſie reiſen. „Wenn ſie auch nichts ſieht, die Bergluft ſoll geſund ſein, und ſie iſt ſeit lange blaß und matt und fängt Grillen ohne mich.“ So that man ihm ſeinen Willen. Das Mädchen wurde zu ihm und ſeinen Eltern in den Wagen gehoben und eine kurze Tagreiſe brachte ſie an den Fuß des Berglandes. Nun begann das Wandern zu Fuß. Geduldig führte der Knabe ſeine blinde Freundin, die ver¬ ſchloſſener war als je. Oft wäre er noch gern auf dieſe oder jene vereinzelte Felshöhe geklettert, die eine neue Ausſicht verſprach. Aber er ſtützte ſie, wo ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/39
Zitationshilfe: Heyse, Paul: Novellen. Berlin, 1855, S. 27. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/heyse_novellen_1855/39>, abgerufen am 17.09.2019.