Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

gemacht, und ich hatte Hofnung ihn zu er-
weichen, und ihn zu einen gutgesinnten Kir-
chenpatron zu bekehren, der die Jagd an-
dern Pflichten unterordnen muß; allein die
Herren v. X. Y. Z., als jagdgerechte Jäger,
hatten ihn wieder ganz und gar -- wie es
schon aus den Tischreden des vorigen Bandes
zum Theil hervorstrahlt. Er war in Gedan-
ken, Geberden, Worten und Werken, mit
den Herren v. X. Y. Z. auf Wild ausge-
wandert: denn selbst in der tiefsten Stille,
die auf die Herren v. X. Y. Z. lag, hielten
sie die Pfeifen als ein Mordgewehr, zielten
und machten Puf, Paf, und wieder Puf
Paf! Mein Reisegefehrte hielt seine Pfeife,
zielte wie sie, und tönte Puf, Paf! wie sie,
und wieder Puf, Paf! -- Er war in ihrer
Wolke auf und angenommen. --

Doch muß ich (und das wird meinen Le-
sern eine erfreuliche Nachricht seyn, weil der
jüngere Herr v. G. ein Sohn des ältern
Herrn v. G. ist) pflichtschuldigst bemerken,
daß er seinen künftigen Pastor nicht völlig
vergessen hatte. Wenn er seine Pfeife nach-
stopfte und aus dem Takte kam, brach sich
sein Blick durch den Nebel zu mir, und da
seine Pfeife glühete und nicht sogleich wieder

gela-

gemacht, und ich hatte Hofnung ihn zu er-
weichen, und ihn zu einen gutgeſinnten Kir-
chenpatron zu bekehren, der die Jagd an-
dern Pflichten unterordnen muß; allein die
Herren v. X. Y. Z., als jagdgerechte Jaͤger,
hatten ihn wieder ganz und gar — wie es
ſchon aus den Tiſchreden des vorigen Bandes
zum Theil hervorſtrahlt. Er war in Gedan-
ken, Geberden, Worten und Werken, mit
den Herren v. X. Y. Z. auf Wild ausge-
wandert: denn ſelbſt in der tiefſten Stille,
die auf die Herren v. X. Y. Z. lag, hielten
ſie die Pfeifen als ein Mordgewehr, zielten
und machten Puf, Paf, und wieder Puf
Paf! Mein Reiſegefehrte hielt ſeine Pfeife,
zielte wie ſie, und toͤnte Puf, Paf! wie ſie,
und wieder Puf, Paf! — Er war in ihrer
Wolke auf und angenommen. —

Doch muß ich (und das wird meinen Le-
ſern eine erfreuliche Nachricht ſeyn, weil der
juͤngere Herr v. G. ein Sohn des aͤltern
Herrn v. G. iſt) pflichtſchuldigſt bemerken,
daß er ſeinen kuͤnftigen Paſtor nicht voͤllig
vergeſſen hatte. Wenn er ſeine Pfeife nach-
ſtopfte und aus dem Takte kam, brach ſich
ſein Blick durch den Nebel zu mir, und da
ſeine Pfeife gluͤhete und nicht ſogleich wieder

gela-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0019" n="13"/>
gemacht, und ich hatte Hofnung ihn zu er-<lb/>
weichen, und ihn zu einen gutge&#x017F;innten Kir-<lb/>
chenpatron zu bekehren, der die Jagd an-<lb/>
dern Pflichten unterordnen muß; allein die<lb/>
Herren v. X. Y. Z., als jagdgerechte Ja&#x0364;ger,<lb/>
hatten ihn wieder ganz und gar &#x2014; wie es<lb/>
&#x017F;chon aus den Ti&#x017F;chreden des vorigen Bandes<lb/>
zum Theil hervor&#x017F;trahlt. Er war in Gedan-<lb/>
ken, Geberden, Worten und Werken, mit<lb/>
den Herren v. X. Y. Z. auf Wild ausge-<lb/>
wandert: denn &#x017F;elb&#x017F;t in der tief&#x017F;ten Stille,<lb/>
die auf die Herren v. X. Y. Z. lag, hielten<lb/>
&#x017F;ie die Pfeifen als ein Mordgewehr, zielten<lb/>
und machten Puf, Paf, und wieder Puf<lb/>
Paf! Mein Rei&#x017F;egefehrte hielt &#x017F;eine Pfeife,<lb/>
zielte wie &#x017F;ie, und to&#x0364;nte Puf, Paf! wie &#x017F;ie,<lb/>
und wieder Puf, Paf! &#x2014; Er war in ihrer<lb/>
Wolke auf und angenommen. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Doch muß ich (und das wird meinen Le-<lb/>
&#x017F;ern eine erfreuliche Nachricht &#x017F;eyn, weil der<lb/>
ju&#x0364;ngere Herr v. G. ein Sohn des a&#x0364;ltern<lb/>
Herrn v. G. i&#x017F;t) pflicht&#x017F;chuldig&#x017F;t bemerken,<lb/>
daß er &#x017F;einen ku&#x0364;nftigen Pa&#x017F;tor nicht vo&#x0364;llig<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en hatte. Wenn er &#x017F;eine Pfeife nach-<lb/>
&#x017F;topfte und aus dem Takte kam, brach &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;ein Blick durch den Nebel zu mir, und da<lb/>
&#x017F;eine Pfeife glu&#x0364;hete und nicht &#x017F;ogleich wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gela-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0019] gemacht, und ich hatte Hofnung ihn zu er- weichen, und ihn zu einen gutgeſinnten Kir- chenpatron zu bekehren, der die Jagd an- dern Pflichten unterordnen muß; allein die Herren v. X. Y. Z., als jagdgerechte Jaͤger, hatten ihn wieder ganz und gar — wie es ſchon aus den Tiſchreden des vorigen Bandes zum Theil hervorſtrahlt. Er war in Gedan- ken, Geberden, Worten und Werken, mit den Herren v. X. Y. Z. auf Wild ausge- wandert: denn ſelbſt in der tiefſten Stille, die auf die Herren v. X. Y. Z. lag, hielten ſie die Pfeifen als ein Mordgewehr, zielten und machten Puf, Paf, und wieder Puf Paf! Mein Reiſegefehrte hielt ſeine Pfeife, zielte wie ſie, und toͤnte Puf, Paf! wie ſie, und wieder Puf, Paf! — Er war in ihrer Wolke auf und angenommen. — Doch muß ich (und das wird meinen Le- ſern eine erfreuliche Nachricht ſeyn, weil der juͤngere Herr v. G. ein Sohn des aͤltern Herrn v. G. iſt) pflichtſchuldigſt bemerken, daß er ſeinen kuͤnftigen Paſtor nicht voͤllig vergeſſen hatte. Wenn er ſeine Pfeife nach- ſtopfte und aus dem Takte kam, brach ſich ſein Blick durch den Nebel zu mir, und da ſeine Pfeife gluͤhete und nicht ſogleich wieder gela-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/19
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/19>, abgerufen am 09.08.2020.