Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

standenen Wochen, Benjamin wird entweder
Schneider oder Litteratus, welches sie der
Nothtaufe wegen vermeynte, die Benjamin
empfieng. Das, versicherte sie, hab ich von
alten Leuten, was die Nothtauf' empfängt,
wird eines von beiden. -- Ich suchte sie auf
den rechten Weg zu lenken, und wolte durch-
aus nur vom Litteratus hören und wissen;
allein sie blieb bey ihrem entweder und oder,
Das Bein, welches sich, als er Darius
war, zu seinem Vortheil wendete, und die
rechte Hand, der er auch redlich nachgehol-
fen, bestärkten meine Hofnung, und war-
um solt er nicht? Sein Vater ist ein Lit-
teratus, und meine selige Frau war auch
von gutem Hause; wenigstens kann man ih-
ren Vater ohne Bedenken nennen, (das
war niederschlagend Pulver für mich, damit
ich mich ja nicht überheben möchte) und --
hier glaubte der alte Herr, daß jemand zu uns
käme, und kehrte das Blatt bey der dritten
Reihe von oben auf eine sehr komische Art
um, "das alte Weib, sagt' er, als ob er
fortführe, hatte dem Organisten einen
Streich gespielt, und er sang bey ihrer
Trauung mit einem jungen Menschen, der
sie des leidigen Geldes wegen heyrathete:

Was

ſtandenen Wochen, Benjamin wird entweder
Schneider oder Litteratus, welches ſie der
Nothtaufe wegen vermeynte, die Benjamin
empfieng. Das, verſicherte ſie, hab ich von
alten Leuten, was die Nothtauf’ empfaͤngt,
wird eines von beiden. — Ich ſuchte ſie auf
den rechten Weg zu lenken, und wolte durch-
aus nur vom Litteratus hoͤren und wiſſen;
allein ſie blieb bey ihrem entweder und oder,
Das Bein, welches ſich, als er Darius
war, zu ſeinem Vortheil wendete, und die
rechte Hand, der er auch redlich nachgehol-
fen, beſtaͤrkten meine Hofnung, und war-
um ſolt er nicht? Sein Vater iſt ein Lit-
teratus, und meine ſelige Frau war auch
von gutem Hauſe; wenigſtens kann man ih-
ren Vater ohne Bedenken nennen, (das
war niederſchlagend Pulver fuͤr mich, damit
ich mich ja nicht uͤberheben moͤchte) und —
hier glaubte der alte Herr, daß jemand zu uns
kaͤme, und kehrte das Blatt bey der dritten
Reihe von oben auf eine ſehr komiſche Art
um, „das alte Weib, ſagt’ er, als ob er
fortfuͤhre, hatte dem Organiſten einen
Streich geſpielt, und er ſang bey ihrer
Trauung mit einem jungen Menſchen, der
ſie des leidigen Geldes wegen heyrathete:

Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0034" n="28"/>
&#x017F;tandenen Wochen, Benjamin wird <hi rendition="#fr">entweder</hi><lb/>
Schneider <hi rendition="#fr">oder</hi> Litteratus, welches &#x017F;ie der<lb/>
Nothtaufe wegen vermeynte, die Benjamin<lb/>
empfieng. Das, ver&#x017F;icherte &#x017F;ie, hab ich von<lb/>
alten Leuten, was die Nothtauf&#x2019; empfa&#x0364;ngt,<lb/>
wird eines von beiden. &#x2014; Ich &#x017F;uchte &#x017F;ie auf<lb/>
den rechten Weg zu lenken, und wolte durch-<lb/>
aus nur vom Litteratus ho&#x0364;ren und wi&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
allein &#x017F;ie blieb bey ihrem <hi rendition="#fr">entweder</hi> und <hi rendition="#fr">oder,</hi><lb/>
Das Bein, welches &#x017F;ich, als er Darius<lb/>
war, zu &#x017F;einem Vortheil wendete, und die<lb/>
rechte Hand, der er auch redlich nachgehol-<lb/>
fen, be&#x017F;ta&#x0364;rkten meine Hofnung, und war-<lb/>
um &#x017F;olt er nicht? Sein Vater i&#x017F;t ein Lit-<lb/>
teratus, und meine &#x017F;elige Frau war auch<lb/>
von gutem Hau&#x017F;e; wenig&#x017F;tens kann man ih-<lb/>
ren Vater ohne <hi rendition="#fr">Bedenken nennen,</hi> (das<lb/>
war nieder&#x017F;chlagend Pulver fu&#x0364;r mich, damit<lb/>
ich mich ja nicht u&#x0364;berheben mo&#x0364;chte) und &#x2014;<lb/>
hier glaubte der alte Herr, daß jemand zu uns<lb/>
ka&#x0364;me, und kehrte das Blatt bey der dritten<lb/>
Reihe von oben auf eine &#x017F;ehr komi&#x017F;che Art<lb/>
um, &#x201E;das alte Weib, &#x017F;agt&#x2019; er, als ob er<lb/>
fortfu&#x0364;hre, hatte dem Organi&#x017F;ten einen<lb/>
Streich ge&#x017F;pielt, und er &#x017F;ang bey ihrer<lb/>
Trauung mit einem jungen Men&#x017F;chen, der<lb/>
&#x017F;ie des leidigen Geldes wegen heyrathete:</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0034] ſtandenen Wochen, Benjamin wird entweder Schneider oder Litteratus, welches ſie der Nothtaufe wegen vermeynte, die Benjamin empfieng. Das, verſicherte ſie, hab ich von alten Leuten, was die Nothtauf’ empfaͤngt, wird eines von beiden. — Ich ſuchte ſie auf den rechten Weg zu lenken, und wolte durch- aus nur vom Litteratus hoͤren und wiſſen; allein ſie blieb bey ihrem entweder und oder, Das Bein, welches ſich, als er Darius war, zu ſeinem Vortheil wendete, und die rechte Hand, der er auch redlich nachgehol- fen, beſtaͤrkten meine Hofnung, und war- um ſolt er nicht? Sein Vater iſt ein Lit- teratus, und meine ſelige Frau war auch von gutem Hauſe; wenigſtens kann man ih- ren Vater ohne Bedenken nennen, (das war niederſchlagend Pulver fuͤr mich, damit ich mich ja nicht uͤberheben moͤchte) und — hier glaubte der alte Herr, daß jemand zu uns kaͤme, und kehrte das Blatt bey der dritten Reihe von oben auf eine ſehr komiſche Art um, „das alte Weib, ſagt’ er, als ob er fortfuͤhre, hatte dem Organiſten einen Streich geſpielt, und er ſang bey ihrer Trauung mit einem jungen Menſchen, der ſie des leidigen Geldes wegen heyrathete: Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/34
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/34>, abgerufen am 05.08.2020.