Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

wir solten mit Abraham, Isaac und Jacob,
dort eine lange Predigt anhören. Wenn
ihr so mit euren gesunden Kinderchens um
den Tisch euch lagert, und bey Sommerszeit
Milch, und bey Winterszeit Erbsen und
Speck eßt. O Nachbaren, mich hungert,
wenn ich daran denke, und ich würd' mich
bey einem von euch gleich heut Abend auf
frischer That zu Gast bitten, um meinen heu-
tigen Vortrag recht lebhaft zu machen, wenn
ich nicht bey dem Herrn Pfarrer gebeten
wäre! Der Herr Pfarrer weiß schon, was
einem Handlanger am göttlichen Wort zu-
kommt, und ich versichre euch, daß ich dem
Studenten begegnen werde, wie meinem eig-
nen Kinde, obgleich er die Landes Manier nicht
weiß, und mir nicht die Ehre angethan hat,
eine Leichenabdankung bey mir zu bestellen.

Seht liebe Nachbaren, wie die Mahl-
zeit, so das Leben! Es ist, unter uns ge-
sagt, recht gut zu leben! -- Wenn ihr nicht
arbeiten möchtet, würd' es euch wohl schme-
cken? Die wenigsten Vornehmen essen und
trinken, sie thun nur so, als äßen und trän-
ken sie! und denn am Sonntage! -- denkt
nur noch an jenen Sonntag, wo wir des
Morgens um vier Uhr ein Werk der Liebe

und
S s 3

wir ſolten mit Abraham, Iſaac und Jacob,
dort eine lange Predigt anhoͤren. Wenn
ihr ſo mit euren geſunden Kinderchens um
den Tiſch euch lagert, und bey Sommerszeit
Milch, und bey Winterszeit Erbſen und
Speck eßt. O Nachbaren, mich hungert,
wenn ich daran denke, und ich wuͤrd’ mich
bey einem von euch gleich heut Abend auf
friſcher That zu Gaſt bitten, um meinen heu-
tigen Vortrag recht lebhaft zu machen, wenn
ich nicht bey dem Herrn Pfarrer gebeten
waͤre! Der Herr Pfarrer weiß ſchon, was
einem Handlanger am goͤttlichen Wort zu-
kommt, und ich verſichre euch, daß ich dem
Studenten begegnen werde, wie meinem eig-
nen Kinde, obgleich er die Landes Manier nicht
weiß, und mir nicht die Ehre angethan hat,
eine Leichenabdankung bey mir zu beſtellen.

Seht liebe Nachbaren, wie die Mahl-
zeit, ſo das Leben! Es iſt, unter uns ge-
ſagt, recht gut zu leben! — Wenn ihr nicht
arbeiten moͤchtet, wuͤrd’ es euch wohl ſchme-
cken? Die wenigſten Vornehmen eſſen und
trinken, ſie thun nur ſo, als aͤßen und traͤn-
ken ſie! und denn am Sonntage! — denkt
nur noch an jenen Sonntag, wo wir des
Morgens um vier Uhr ein Werk der Liebe

und
S s 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0659" n="645"/>
wir &#x017F;olten mit Abraham, I&#x017F;aac und Jacob,<lb/>
dort eine lange Predigt anho&#x0364;ren. Wenn<lb/>
ihr &#x017F;o mit euren ge&#x017F;unden Kinderchens um<lb/>
den Ti&#x017F;ch euch lagert, und bey Sommerszeit<lb/>
Milch, und bey Winterszeit Erb&#x017F;en und<lb/>
Speck eßt. O Nachbaren, mich hungert,<lb/>
wenn ich daran denke, und ich wu&#x0364;rd&#x2019; mich<lb/>
bey einem von euch gleich heut Abend auf<lb/>
fri&#x017F;cher That zu Ga&#x017F;t bitten, um meinen heu-<lb/>
tigen Vortrag recht lebhaft zu machen, wenn<lb/>
ich nicht bey dem Herrn Pfarrer gebeten<lb/>
wa&#x0364;re! Der Herr Pfarrer weiß &#x017F;chon, was<lb/>
einem Handlanger am go&#x0364;ttlichen Wort zu-<lb/>
kommt, und ich ver&#x017F;ichre euch, daß ich dem<lb/>
Studenten begegnen werde, wie meinem eig-<lb/>
nen Kinde, obgleich er die Landes Manier nicht<lb/>
weiß, und mir nicht die Ehre angethan hat,<lb/>
eine Leichenabdankung bey mir zu be&#x017F;tellen.</p><lb/>
        <p>Seht liebe Nachbaren, wie die Mahl-<lb/>
zeit, &#x017F;o das Leben! Es i&#x017F;t, unter uns ge-<lb/>
&#x017F;agt, recht gut zu leben! &#x2014; Wenn ihr nicht<lb/>
arbeiten mo&#x0364;chtet, wu&#x0364;rd&#x2019; es euch wohl &#x017F;chme-<lb/>
cken? Die wenig&#x017F;ten Vornehmen e&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
trinken, &#x017F;ie thun nur &#x017F;o, als a&#x0364;ßen und tra&#x0364;n-<lb/>
ken &#x017F;ie! und denn am Sonntage! &#x2014; denkt<lb/>
nur noch an jenen Sonntag, wo wir des<lb/>
Morgens um vier Uhr ein Werk der Liebe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s 3</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[645/0659] wir ſolten mit Abraham, Iſaac und Jacob, dort eine lange Predigt anhoͤren. Wenn ihr ſo mit euren geſunden Kinderchens um den Tiſch euch lagert, und bey Sommerszeit Milch, und bey Winterszeit Erbſen und Speck eßt. O Nachbaren, mich hungert, wenn ich daran denke, und ich wuͤrd’ mich bey einem von euch gleich heut Abend auf friſcher That zu Gaſt bitten, um meinen heu- tigen Vortrag recht lebhaft zu machen, wenn ich nicht bey dem Herrn Pfarrer gebeten waͤre! Der Herr Pfarrer weiß ſchon, was einem Handlanger am goͤttlichen Wort zu- kommt, und ich verſichre euch, daß ich dem Studenten begegnen werde, wie meinem eig- nen Kinde, obgleich er die Landes Manier nicht weiß, und mir nicht die Ehre angethan hat, eine Leichenabdankung bey mir zu beſtellen. Seht liebe Nachbaren, wie die Mahl- zeit, ſo das Leben! Es iſt, unter uns ge- ſagt, recht gut zu leben! — Wenn ihr nicht arbeiten moͤchtet, wuͤrd’ es euch wohl ſchme- cken? Die wenigſten Vornehmen eſſen und trinken, ſie thun nur ſo, als aͤßen und traͤn- ken ſie! und denn am Sonntage! — denkt nur noch an jenen Sonntag, wo wir des Morgens um vier Uhr ein Werk der Liebe und S s 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/659
Zitationshilfe: Hippel, Theodor Gottlieb von: Lebensläufe nach Aufsteigender Linie. Bd. 2. Berlin, 1779, S. 645. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hippel_lebenslaeufe02_1779/659>, abgerufen am 26.09.2020.