Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite

der Landschaft und ihren Wirkungen.
Kloster. -- Die letzte und wichtigste, wo nicht die schönste von allen Einsiedlerwoh-
nungen ist die zu St. Dimas. Sie ist auf allen Seiten von steilen und fürchter-
lichen Abgründen umgeben; man kann nur von Osten durch eine Zugbrücke hinzu-
kommen; und ist diese aufgezogen, so wird aller Zugang unmöglich. Sie hängt
fast über dem Gebäude des Klosters, und hat eine sehr weitläuftige und prächtige
Aussicht gegen Süden und Norden. -- Der viele Regen, der von diesem Berge
seit seiner Schöpfung herabgefallen ist, hat rund um den ganzen Fuß einen erstau-
nend weiten und tiefen Einschnitt gemacht, der dem Bette eines großen ausgetrock-
neten Flusses gleichet. In diesem Graben liegen unzählige ungeheure Stücke des
Berges, die von einem Jahrhundert zum andern heruntergestürzt sind; daher ist der
ganze untere Umfang des Berges so voll von so außerordentlichen Spitzen, als der
obere; außerdem sind viele kleine Plätze unten an den Seiten des Berges mit hohen
Bäumen und natürlichen Brunnen so geziert, daß man nicht weiß, welcher Theil
der bezauberten Gegend der schönste ist. Eine Woche ist nicht einmal hinreichend,
die Hälfte der kleinern Schönheiten zu besehen, die dieser große und bewundernswür-
dige Berg an allen Seiten von der obersten Spitze bis an die untersten Grundsteine
darbietet."

Diese ungeheuren Massen von Felsspitzen und Abgründen, diese kühnen Lagen
und ausgebreiteten Aussichten, diese Untermischung mit so mannigfaltigen Einsiede-
leyen bilden hier eine Gegend, die vielleicht auf der ganzen Erdfläche nicht feyerlicher
und erhabener gefunden wird.

6.

Wir sehen, wie die Natur Gegenden von verschiedenen Charakteren und Ein-
wirkungen bildet. Allein diese natürlichen Charaktere können noch auf eine man-
nigfaltige Weise durch die Hand des Menschen verstärkt werden. So kann eine
muntre Gegend durch eine Schäferhütte oder ein Landhaus, eine melancholische durch
ein Kloster oder eine Urne, eine romantische durch gothische Ruinen, eine feyerliche
durch Tempel, oder wie wir bey Montserrat gesehen, durch eine Menge von Ein-
siedeleyen, sehr viel an Einwirkung gewinnen. Wenn diese Gebäude und Monu-
mente mit den Gegenden, für welche sie sich ihrer Natur nach schicken, in Verbin-

dung
F f 2

der Landſchaft und ihren Wirkungen.
Kloſter. — Die letzte und wichtigſte, wo nicht die ſchoͤnſte von allen Einſiedlerwoh-
nungen iſt die zu St. Dimas. Sie iſt auf allen Seiten von ſteilen und fuͤrchter-
lichen Abgruͤnden umgeben; man kann nur von Oſten durch eine Zugbruͤcke hinzu-
kommen; und iſt dieſe aufgezogen, ſo wird aller Zugang unmoͤglich. Sie haͤngt
faſt uͤber dem Gebaͤude des Kloſters, und hat eine ſehr weitlaͤuftige und praͤchtige
Ausſicht gegen Suͤden und Norden. — Der viele Regen, der von dieſem Berge
ſeit ſeiner Schoͤpfung herabgefallen iſt, hat rund um den ganzen Fuß einen erſtau-
nend weiten und tiefen Einſchnitt gemacht, der dem Bette eines großen ausgetrock-
neten Fluſſes gleichet. In dieſem Graben liegen unzaͤhlige ungeheure Stuͤcke des
Berges, die von einem Jahrhundert zum andern heruntergeſtuͤrzt ſind; daher iſt der
ganze untere Umfang des Berges ſo voll von ſo außerordentlichen Spitzen, als der
obere; außerdem ſind viele kleine Plaͤtze unten an den Seiten des Berges mit hohen
Baͤumen und natuͤrlichen Brunnen ſo geziert, daß man nicht weiß, welcher Theil
der bezauberten Gegend der ſchoͤnſte iſt. Eine Woche iſt nicht einmal hinreichend,
die Haͤlfte der kleinern Schoͤnheiten zu beſehen, die dieſer große und bewundernswuͤr-
dige Berg an allen Seiten von der oberſten Spitze bis an die unterſten Grundſteine
darbietet.“

Dieſe ungeheuren Maſſen von Felsſpitzen und Abgruͤnden, dieſe kuͤhnen Lagen
und ausgebreiteten Ausſichten, dieſe Untermiſchung mit ſo mannigfaltigen Einſiede-
leyen bilden hier eine Gegend, die vielleicht auf der ganzen Erdflaͤche nicht feyerlicher
und erhabener gefunden wird.

6.

Wir ſehen, wie die Natur Gegenden von verſchiedenen Charakteren und Ein-
wirkungen bildet. Allein dieſe natuͤrlichen Charaktere koͤnnen noch auf eine man-
nigfaltige Weiſe durch die Hand des Menſchen verſtaͤrkt werden. So kann eine
muntre Gegend durch eine Schaͤferhuͤtte oder ein Landhaus, eine melancholiſche durch
ein Kloſter oder eine Urne, eine romantiſche durch gothiſche Ruinen, eine feyerliche
durch Tempel, oder wie wir bey Montſerrat geſehen, durch eine Menge von Ein-
ſiedeleyen, ſehr viel an Einwirkung gewinnen. Wenn dieſe Gebaͤude und Monu-
mente mit den Gegenden, fuͤr welche ſie ſich ihrer Natur nach ſchicken, in Verbin-

dung
F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <p><pb facs="#f0241" n="227"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Land&#x017F;chaft und ihren Wirkungen.</hi></fw><lb/>
Klo&#x017F;ter. &#x2014; Die letzte und wichtig&#x017F;te, wo nicht die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te von allen Ein&#x017F;iedlerwoh-<lb/>
nungen i&#x017F;t die zu <hi rendition="#fr">St. Dimas.</hi> Sie i&#x017F;t auf allen Seiten von &#x017F;teilen und fu&#x0364;rchter-<lb/>
lichen Abgru&#x0364;nden umgeben; man kann nur von O&#x017F;ten durch eine Zugbru&#x0364;cke hinzu-<lb/>
kommen; und i&#x017F;t die&#x017F;e aufgezogen, &#x017F;o wird aller Zugang unmo&#x0364;glich. Sie ha&#x0364;ngt<lb/>
fa&#x017F;t u&#x0364;ber dem Geba&#x0364;ude des Klo&#x017F;ters, und hat eine &#x017F;ehr weitla&#x0364;uftige und pra&#x0364;chtige<lb/>
Aus&#x017F;icht gegen Su&#x0364;den und Norden. &#x2014; Der viele Regen, der von die&#x017F;em Berge<lb/>
&#x017F;eit &#x017F;einer Scho&#x0364;pfung herabgefallen i&#x017F;t, hat rund um den ganzen Fuß einen er&#x017F;tau-<lb/>
nend weiten und tiefen Ein&#x017F;chnitt gemacht, der dem Bette eines großen ausgetrock-<lb/>
neten Flu&#x017F;&#x017F;es gleichet. In die&#x017F;em Graben liegen unza&#x0364;hlige ungeheure Stu&#x0364;cke des<lb/>
Berges, die von einem Jahrhundert zum andern herunterge&#x017F;tu&#x0364;rzt &#x017F;ind; daher i&#x017F;t der<lb/>
ganze untere Umfang des Berges &#x017F;o voll von &#x017F;o außerordentlichen Spitzen, als der<lb/>
obere; außerdem &#x017F;ind viele kleine Pla&#x0364;tze unten an den Seiten des Berges mit hohen<lb/>
Ba&#x0364;umen und natu&#x0364;rlichen Brunnen &#x017F;o geziert, daß man nicht weiß, welcher Theil<lb/>
der bezauberten Gegend der &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te i&#x017F;t. Eine Woche i&#x017F;t nicht einmal hinreichend,<lb/>
die Ha&#x0364;lfte der kleinern Scho&#x0364;nheiten zu be&#x017F;ehen, die die&#x017F;er große und bewundernswu&#x0364;r-<lb/>
dige Berg an allen Seiten von der ober&#x017F;ten Spitze bis an die unter&#x017F;ten Grund&#x017F;teine<lb/>
darbietet.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e ungeheuren Ma&#x017F;&#x017F;en von Fels&#x017F;pitzen und Abgru&#x0364;nden, die&#x017F;e ku&#x0364;hnen Lagen<lb/>
und ausgebreiteten Aus&#x017F;ichten, die&#x017F;e Untermi&#x017F;chung mit &#x017F;o mannigfaltigen Ein&#x017F;iede-<lb/>
leyen bilden hier eine Gegend, die vielleicht auf der ganzen Erdfla&#x0364;che nicht feyerlicher<lb/>
und erhabener gefunden wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head>6.</head><lb/>
            <p>Wir &#x017F;ehen, wie die Natur Gegenden von ver&#x017F;chiedenen Charakteren und Ein-<lb/>
wirkungen bildet. Allein die&#x017F;e natu&#x0364;rlichen Charaktere ko&#x0364;nnen noch auf eine man-<lb/>
nigfaltige Wei&#x017F;e durch die Hand des Men&#x017F;chen ver&#x017F;ta&#x0364;rkt werden. So kann eine<lb/>
muntre Gegend durch eine Scha&#x0364;ferhu&#x0364;tte oder ein Landhaus, eine melancholi&#x017F;che durch<lb/>
ein Klo&#x017F;ter oder eine Urne, eine romanti&#x017F;che durch <hi rendition="#fr">gothi&#x017F;che</hi> Ruinen, eine feyerliche<lb/>
durch Tempel, oder wie wir bey <hi rendition="#fr">Mont&#x017F;errat</hi> ge&#x017F;ehen, durch eine Menge von Ein-<lb/>
&#x017F;iedeleyen, &#x017F;ehr viel an Einwirkung gewinnen. Wenn die&#x017F;e Geba&#x0364;ude und Monu-<lb/>
mente mit den Gegenden, fu&#x0364;r welche &#x017F;ie &#x017F;ich ihrer Natur nach &#x017F;chicken, in Verbin-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw><fw place="bottom" type="catch">dung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0241] der Landſchaft und ihren Wirkungen. Kloſter. — Die letzte und wichtigſte, wo nicht die ſchoͤnſte von allen Einſiedlerwoh- nungen iſt die zu St. Dimas. Sie iſt auf allen Seiten von ſteilen und fuͤrchter- lichen Abgruͤnden umgeben; man kann nur von Oſten durch eine Zugbruͤcke hinzu- kommen; und iſt dieſe aufgezogen, ſo wird aller Zugang unmoͤglich. Sie haͤngt faſt uͤber dem Gebaͤude des Kloſters, und hat eine ſehr weitlaͤuftige und praͤchtige Ausſicht gegen Suͤden und Norden. — Der viele Regen, der von dieſem Berge ſeit ſeiner Schoͤpfung herabgefallen iſt, hat rund um den ganzen Fuß einen erſtau- nend weiten und tiefen Einſchnitt gemacht, der dem Bette eines großen ausgetrock- neten Fluſſes gleichet. In dieſem Graben liegen unzaͤhlige ungeheure Stuͤcke des Berges, die von einem Jahrhundert zum andern heruntergeſtuͤrzt ſind; daher iſt der ganze untere Umfang des Berges ſo voll von ſo außerordentlichen Spitzen, als der obere; außerdem ſind viele kleine Plaͤtze unten an den Seiten des Berges mit hohen Baͤumen und natuͤrlichen Brunnen ſo geziert, daß man nicht weiß, welcher Theil der bezauberten Gegend der ſchoͤnſte iſt. Eine Woche iſt nicht einmal hinreichend, die Haͤlfte der kleinern Schoͤnheiten zu beſehen, die dieſer große und bewundernswuͤr- dige Berg an allen Seiten von der oberſten Spitze bis an die unterſten Grundſteine darbietet.“ Dieſe ungeheuren Maſſen von Felsſpitzen und Abgruͤnden, dieſe kuͤhnen Lagen und ausgebreiteten Ausſichten, dieſe Untermiſchung mit ſo mannigfaltigen Einſiede- leyen bilden hier eine Gegend, die vielleicht auf der ganzen Erdflaͤche nicht feyerlicher und erhabener gefunden wird. 6. Wir ſehen, wie die Natur Gegenden von verſchiedenen Charakteren und Ein- wirkungen bildet. Allein dieſe natuͤrlichen Charaktere koͤnnen noch auf eine man- nigfaltige Weiſe durch die Hand des Menſchen verſtaͤrkt werden. So kann eine muntre Gegend durch eine Schaͤferhuͤtte oder ein Landhaus, eine melancholiſche durch ein Kloſter oder eine Urne, eine romantiſche durch gothiſche Ruinen, eine feyerliche durch Tempel, oder wie wir bey Montſerrat geſehen, durch eine Menge von Ein- ſiedeleyen, ſehr viel an Einwirkung gewinnen. Wenn dieſe Gebaͤude und Monu- mente mit den Gegenden, fuͤr welche ſie ſich ihrer Natur nach ſchicken, in Verbin- dung F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/241
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 1. Leipzig, 1779, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst1_1779/241>, abgerufen am 18.11.2019.