Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Wasser.
Natürlichen. Das Nöthigste bey solchen Anlagen ist immer, die Mittel zu verber-
gen, wodurch sie entstanden sind. Man wird lächerlich, sobald man die Natur
verfehlt, da man sie mit Unkosten und Bestrebungen nachahmen wollte. Indessen
sind kleine Wassergüsse, wo nicht schon die Natur sie hingelegt hat, leichter zu erhal-
ten, als ein einzelner vorzüglicher Wasserfall. Sie verstatten eine Verdeckung, oder
das Auge ist doch in ihrer Beurtheilung nicht strenge. Ein Wasserfall aber verliert,
wenn er nicht gesehn wird; er muß sich dem Auge frey zeigen dürfen, und das kann er
nicht ohne die Empfehlung der Schönheit.

[Abbildung]
9.
Wasserfall.

Die Schönheit der Wasserfälle, die von Wassergüssen sich durch die Mehrheit
und Stärke des Wassers unterscheiden, wird vornehmlich durch die Höhe, woher sie
sich herabgießen, und durch den Reichthum und die Klarheit des Wassers bestimmt.
Wasserfälle in Flüssen, an den Ausgängen der Seen, mögen immer durch das Ge-
räusch dem Ohr gefallen; für das Auge aber haben sie wenig Reiz. Allein sobald das
Wasser von einer beträchtlichen Höhe, von einem Berge oder Felsenstück herunter

spielt,
P 2

Vom Waſſer.
Natuͤrlichen. Das Noͤthigſte bey ſolchen Anlagen iſt immer, die Mittel zu verber-
gen, wodurch ſie entſtanden ſind. Man wird laͤcherlich, ſobald man die Natur
verfehlt, da man ſie mit Unkoſten und Beſtrebungen nachahmen wollte. Indeſſen
ſind kleine Waſſerguͤſſe, wo nicht ſchon die Natur ſie hingelegt hat, leichter zu erhal-
ten, als ein einzelner vorzuͤglicher Waſſerfall. Sie verſtatten eine Verdeckung, oder
das Auge iſt doch in ihrer Beurtheilung nicht ſtrenge. Ein Waſſerfall aber verliert,
wenn er nicht geſehn wird; er muß ſich dem Auge frey zeigen duͤrfen, und das kann er
nicht ohne die Empfehlung der Schoͤnheit.

[Abbildung]
9.
Waſſerfall.

Die Schoͤnheit der Waſſerfaͤlle, die von Waſſerguͤſſen ſich durch die Mehrheit
und Staͤrke des Waſſers unterſcheiden, wird vornehmlich durch die Hoͤhe, woher ſie
ſich herabgießen, und durch den Reichthum und die Klarheit des Waſſers beſtimmt.
Waſſerfaͤlle in Fluͤſſen, an den Ausgaͤngen der Seen, moͤgen immer durch das Ge-
raͤuſch dem Ohr gefallen; fuͤr das Auge aber haben ſie wenig Reiz. Allein ſobald das
Waſſer von einer betraͤchtlichen Hoͤhe, von einem Berge oder Felſenſtuͤck herunter

ſpielt,
P 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <p><pb facs="#f0119" n="115"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Wa&#x017F;&#x017F;er.</hi></fw><lb/>
Natu&#x0364;rlichen. Das No&#x0364;thig&#x017F;te bey &#x017F;olchen Anlagen i&#x017F;t immer, die Mittel zu verber-<lb/>
gen, wodurch &#x017F;ie ent&#x017F;tanden &#x017F;ind. Man wird la&#x0364;cherlich, &#x017F;obald man die Natur<lb/>
verfehlt, da man &#x017F;ie mit Unko&#x017F;ten und Be&#x017F;trebungen nachahmen wollte. Inde&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind kleine Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wo nicht &#x017F;chon die Natur &#x017F;ie hingelegt hat, leichter zu erhal-<lb/>
ten, als ein einzelner vorzu&#x0364;glicher Wa&#x017F;&#x017F;erfall. Sie ver&#x017F;tatten eine Verdeckung, oder<lb/>
das Auge i&#x017F;t doch in ihrer Beurtheilung nicht &#x017F;trenge. Ein Wa&#x017F;&#x017F;erfall aber verliert,<lb/>
wenn er nicht ge&#x017F;ehn wird; er muß &#x017F;ich dem Auge frey zeigen du&#x0364;rfen, und das kann er<lb/>
nicht ohne die Empfehlung der Scho&#x0364;nheit.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b">9.<lb/><hi rendition="#g">Wa&#x017F;&#x017F;erfall</hi>.</hi> </head><lb/>
          <p>Die Scho&#x0364;nheit der Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;lle, die von Wa&#x017F;&#x017F;ergu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich durch die Mehrheit<lb/>
und Sta&#x0364;rke des Wa&#x017F;&#x017F;ers unter&#x017F;cheiden, wird vornehmlich durch die Ho&#x0364;he, woher &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich herabgießen, und durch den Reichthum und die Klarheit des Wa&#x017F;&#x017F;ers be&#x017F;timmt.<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;lle in Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, an den Ausga&#x0364;ngen der Seen, mo&#x0364;gen immer durch das Ge-<lb/>
ra&#x0364;u&#x017F;ch dem Ohr gefallen; fu&#x0364;r das Auge aber haben &#x017F;ie wenig Reiz. Allein &#x017F;obald das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er von einer betra&#x0364;chtlichen Ho&#x0364;he, von einem Berge oder Fel&#x017F;en&#x017F;tu&#x0364;ck herunter<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;pielt,</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0119] Vom Waſſer. Natuͤrlichen. Das Noͤthigſte bey ſolchen Anlagen iſt immer, die Mittel zu verber- gen, wodurch ſie entſtanden ſind. Man wird laͤcherlich, ſobald man die Natur verfehlt, da man ſie mit Unkoſten und Beſtrebungen nachahmen wollte. Indeſſen ſind kleine Waſſerguͤſſe, wo nicht ſchon die Natur ſie hingelegt hat, leichter zu erhal- ten, als ein einzelner vorzuͤglicher Waſſerfall. Sie verſtatten eine Verdeckung, oder das Auge iſt doch in ihrer Beurtheilung nicht ſtrenge. Ein Waſſerfall aber verliert, wenn er nicht geſehn wird; er muß ſich dem Auge frey zeigen duͤrfen, und das kann er nicht ohne die Empfehlung der Schoͤnheit. [Abbildung] 9. Waſſerfall. Die Schoͤnheit der Waſſerfaͤlle, die von Waſſerguͤſſen ſich durch die Mehrheit und Staͤrke des Waſſers unterſcheiden, wird vornehmlich durch die Hoͤhe, woher ſie ſich herabgießen, und durch den Reichthum und die Klarheit des Waſſers beſtimmt. Waſſerfaͤlle in Fluͤſſen, an den Ausgaͤngen der Seen, moͤgen immer durch das Ge- raͤuſch dem Ohr gefallen; fuͤr das Auge aber haben ſie wenig Reiz. Allein ſobald das Waſſer von einer betraͤchtlichen Hoͤhe, von einem Berge oder Felſenſtuͤck herunter ſpielt, P 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/119
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/119>, abgerufen am 23.05.2019.