Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Anhang.
zen, und die an der Betrachtung schöner Gegenden einen Geschmack zu finden
wissen.

Envil läßt sich keinen Park, aber auch eigentlich keine angebauete Feldge-
gend nennen. Es hat von allen Theilen der Gartenkunst etwas, und kann
als ein Park, als eine Feldgegend, und als eine Anlage zum Spazierreiten betrach-
tet werden. Am meisten hat es von einem Park, und das ist auch eigentlich
der Charakter von Envil.

Sollte der Plan eines Parks vorzüglich ausgeführt werden, welches der
Besitzer, wie man sagt, Willens ist, so wird das itzt schon so reizende Envil
es noch weit mehr werden, und dadurch solche Vorzüge erhalten, daß man
es für einen der vollkommensten Oerter, die nur anzutreffen sind, halten muß.



V. Beschrei-

Anhang.
zen, und die an der Betrachtung ſchoͤner Gegenden einen Geſchmack zu finden
wiſſen.

Envil laͤßt ſich keinen Park, aber auch eigentlich keine angebauete Feldge-
gend nennen. Es hat von allen Theilen der Gartenkunſt etwas, und kann
als ein Park, als eine Feldgegend, und als eine Anlage zum Spazierreiten betrach-
tet werden. Am meiſten hat es von einem Park, und das iſt auch eigentlich
der Charakter von Envil.

Sollte der Plan eines Parks vorzuͤglich ausgefuͤhrt werden, welches der
Beſitzer, wie man ſagt, Willens iſt, ſo wird das itzt ſchon ſo reizende Envil
es noch weit mehr werden, und dadurch ſolche Vorzuͤge erhalten, daß man
es fuͤr einen der vollkommenſten Oerter, die nur anzutreffen ſind, halten muß.



V. Beſchrei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <p><pb facs="#f0178" n="174"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Anhang</hi>.</hi></fw><lb/>
zen, und die an der Betrachtung &#x017F;cho&#x0364;ner Gegenden einen Ge&#x017F;chmack zu finden<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#fr">Envil</hi> la&#x0364;ßt &#x017F;ich keinen Park, aber auch eigentlich keine angebauete Feldge-<lb/>
gend nennen. Es hat von allen Theilen der Gartenkun&#x017F;t etwas, und kann<lb/>
als ein Park, als eine Feldgegend, und als eine Anlage zum Spazierreiten betrach-<lb/>
tet werden. Am mei&#x017F;ten hat es von einem Park, und das i&#x017F;t auch eigentlich<lb/>
der Charakter von <hi rendition="#fr">Envil.</hi></p><lb/>
        <p>Sollte der Plan eines Parks vorzu&#x0364;glich ausgefu&#x0364;hrt werden, welches der<lb/>
Be&#x017F;itzer, wie man &#x017F;agt, Willens i&#x017F;t, &#x017F;o wird das itzt &#x017F;chon &#x017F;o reizende <hi rendition="#fr">Envil</hi><lb/>
es noch weit mehr werden, und dadurch &#x017F;olche Vorzu&#x0364;ge erhalten, daß man<lb/>
es fu&#x0364;r einen der vollkommen&#x017F;ten Oerter, die nur anzutreffen &#x017F;ind, halten muß.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">V.</hi> Be&#x017F;chrei-</fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0178] Anhang. zen, und die an der Betrachtung ſchoͤner Gegenden einen Geſchmack zu finden wiſſen. Envil laͤßt ſich keinen Park, aber auch eigentlich keine angebauete Feldge- gend nennen. Es hat von allen Theilen der Gartenkunſt etwas, und kann als ein Park, als eine Feldgegend, und als eine Anlage zum Spazierreiten betrach- tet werden. Am meiſten hat es von einem Park, und das iſt auch eigentlich der Charakter von Envil. Sollte der Plan eines Parks vorzuͤglich ausgefuͤhrt werden, welches der Beſitzer, wie man ſagt, Willens iſt, ſo wird das itzt ſchon ſo reizende Envil es noch weit mehr werden, und dadurch ſolche Vorzuͤge erhalten, daß man es fuͤr einen der vollkommenſten Oerter, die nur anzutreffen ſind, halten muß. V. Beſchrei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/178
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/178>, abgerufen am 17.06.2019.