Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Abschnitt.
etlichen zerstreuten Bäumen besteht; und mitten in derselben drängen sich einige präch-
tige Buchen zusammen, und überschatten den Weg, der an einem schmalen und dun-
keln Orte zwischen denselben hindurch führt. Bald darauf steiget er unter einem dich-
ten Walde in den Garten zum Wohnhause hinauf, wo er auf einmal einen reichen und
weit ausgedehnten Prospect eröffnet, indem man die Stadt und die Kirchen von Rea-
ding
deutlich vor sich sieht, und die Berge vom Windsorwalde am Horizonte erblickt.

Eine solche Aussicht an dem Ende eines langen Zuganges würde höchstens die
Langweiligkeit des Weges einigermaßen ersetzt haben; hier aber ist der Zugang selbst eben
so reizend, als das Ende desselben. Jedoch kann man auch von diesem sagen, daß eine
gewisse Aehnlichkeit der Anlage darin hervorleuchte. Allein er hat alle Abwechselung
offener Pflanzungen; und diese sind nicht unordentlich unter einander geworfen, sondern
in verschiedene Scenen, welche sich alle besonders ausnehmen, abgetheilt. Die eine
unterscheidet sich durch einen Hain; die andere durch Klumpe; und die übrigen durch
kleine Gruppen, oder einzelne Bäume. Bald bedecken die Pflanzungen nur den Gi-
pfel der Anhöhen, und verlieren sich gleich oben aus dem Gesichte; bald scheinen sie
von dem obersten Rande, oder an den Seiten derselben herabzuhangen; an einem
Orte ist die Tiefe von ihnen gänzlich leer; an einem andern verbreiten sie sich über das
ganze Thal. Die Zwischenweiten sind oft nicht viel kleiner als Wildbahnen; an an-
dern Orten sind sie nur schmale Lücken zwischen den Hainen, oder kleine freye Oeffnun-
gen mitten in einer Waldung. Der Boden hat, ohne in kleine Stückchen abgetheilet
zu seyn, eine unzählbare Menge schöner Figuren von allen Arten bekommen, von der
unmerklichsten Erhöhung an bis zu dem steilsten Absturze. Auch die Bäume sind von
verschiedenen Gattungen; und ihr Schatten wird von mancherley Grün erzeugt. Der
Schatten der Roßkastanien ist dunkel; die Buchen verbreiten eine größere, aber nicht
so melancholische Finsterniß; sie haben bisweilen einen so großen Umfang, sie schwel-
len bisweilen in einer Reihe von so ungeheuren Massen auf, daß, ob sie gleich einan-
der berühren, sich dennoch ein finstrer Schatten zwischen ihnen herabsenkt, der ein je-
des unermeßliche Stück unter ihnen deutlich bezeichnet. Der leere Zwischenraum ist
an einigen Orten mit andern Arten ausgefüllt. Die Ahornbäume haben eine so außer-
ordentliche Größe, daß sie kein schlechtes Ansehen haben, wenn sie sich nahe bey den
hohen Bäumen des Waldes befinden. Große Hagebuchen, etliche Eichen, verschie-
dene und besonders an einem Orte zu häufige Linden, diese Ueberbleibsel der ehemali-
gen Zugänge, sind hier und da untergemischt; und unter diesen allen erheben sich bis-
weilen die längsten Eschen, deren dünneres Laub den unten befindlichen Rasen nur
gleichsam mit schattigten Flecken besprenget, indem zugleich ihre besondere Farbe
dem Grün der Gruppen, zu denen sie gehören, eine angenehme Abwechselung giebt.

4. Inzwi-

Zweyter Abſchnitt.
etlichen zerſtreuten Baͤumen beſteht; und mitten in derſelben draͤngen ſich einige praͤch-
tige Buchen zuſammen, und uͤberſchatten den Weg, der an einem ſchmalen und dun-
keln Orte zwiſchen denſelben hindurch fuͤhrt. Bald darauf ſteiget er unter einem dich-
ten Walde in den Garten zum Wohnhauſe hinauf, wo er auf einmal einen reichen und
weit ausgedehnten Proſpect eroͤffnet, indem man die Stadt und die Kirchen von Rea-
ding
deutlich vor ſich ſieht, und die Berge vom Windſorwalde am Horizonte erblickt.

Eine ſolche Ausſicht an dem Ende eines langen Zuganges wuͤrde hoͤchſtens die
Langweiligkeit des Weges einigermaßen erſetzt haben; hier aber iſt der Zugang ſelbſt eben
ſo reizend, als das Ende deſſelben. Jedoch kann man auch von dieſem ſagen, daß eine
gewiſſe Aehnlichkeit der Anlage darin hervorleuchte. Allein er hat alle Abwechſelung
offener Pflanzungen; und dieſe ſind nicht unordentlich unter einander geworfen, ſondern
in verſchiedene Scenen, welche ſich alle beſonders ausnehmen, abgetheilt. Die eine
unterſcheidet ſich durch einen Hain; die andere durch Klumpe; und die uͤbrigen durch
kleine Gruppen, oder einzelne Baͤume. Bald bedecken die Pflanzungen nur den Gi-
pfel der Anhoͤhen, und verlieren ſich gleich oben aus dem Geſichte; bald ſcheinen ſie
von dem oberſten Rande, oder an den Seiten derſelben herabzuhangen; an einem
Orte iſt die Tiefe von ihnen gaͤnzlich leer; an einem andern verbreiten ſie ſich uͤber das
ganze Thal. Die Zwiſchenweiten ſind oft nicht viel kleiner als Wildbahnen; an an-
dern Orten ſind ſie nur ſchmale Luͤcken zwiſchen den Hainen, oder kleine freye Oeffnun-
gen mitten in einer Waldung. Der Boden hat, ohne in kleine Stuͤckchen abgetheilet
zu ſeyn, eine unzaͤhlbare Menge ſchoͤner Figuren von allen Arten bekommen, von der
unmerklichſten Erhoͤhung an bis zu dem ſteilſten Abſturze. Auch die Baͤume ſind von
verſchiedenen Gattungen; und ihr Schatten wird von mancherley Gruͤn erzeugt. Der
Schatten der Roßkaſtanien iſt dunkel; die Buchen verbreiten eine groͤßere, aber nicht
ſo melancholiſche Finſterniß; ſie haben bisweilen einen ſo großen Umfang, ſie ſchwel-
len bisweilen in einer Reihe von ſo ungeheuren Maſſen auf, daß, ob ſie gleich einan-
der beruͤhren, ſich dennoch ein finſtrer Schatten zwiſchen ihnen herabſenkt, der ein je-
des unermeßliche Stuͤck unter ihnen deutlich bezeichnet. Der leere Zwiſchenraum iſt
an einigen Orten mit andern Arten ausgefuͤllt. Die Ahornbaͤume haben eine ſo außer-
ordentliche Groͤße, daß ſie kein ſchlechtes Anſehen haben, wenn ſie ſich nahe bey den
hohen Baͤumen des Waldes befinden. Große Hagebuchen, etliche Eichen, verſchie-
dene und beſonders an einem Orte zu haͤufige Linden, dieſe Ueberbleibſel der ehemali-
gen Zugaͤnge, ſind hier und da untergemiſcht; und unter dieſen allen erheben ſich bis-
weilen die laͤngſten Eſchen, deren duͤnneres Laub den unten befindlichen Raſen nur
gleichſam mit ſchattigten Flecken beſprenget, indem zugleich ihre beſondere Farbe
dem Gruͤn der Gruppen, zu denen ſie gehoͤren, eine angenehme Abwechſelung giebt.

4. Inzwi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <div n="5">
              <div n="6">
                <div n="7">
                  <p><pb facs="#f0072" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
etlichen zer&#x017F;treuten Ba&#x0364;umen be&#x017F;teht; und mitten in der&#x017F;elben dra&#x0364;ngen &#x017F;ich einige pra&#x0364;ch-<lb/>
tige Buchen zu&#x017F;ammen, und u&#x0364;ber&#x017F;chatten den Weg, der an einem &#x017F;chmalen und dun-<lb/>
keln Orte zwi&#x017F;chen den&#x017F;elben hindurch fu&#x0364;hrt. Bald darauf &#x017F;teiget er unter einem dich-<lb/>
ten Walde in den Garten zum Wohnhau&#x017F;e hinauf, wo er auf einmal einen reichen und<lb/>
weit ausgedehnten Pro&#x017F;pect ero&#x0364;ffnet, indem man die Stadt und die Kirchen von <hi rendition="#fr">Rea-<lb/>
ding</hi> deutlich vor &#x017F;ich &#x017F;ieht, und die Berge vom <hi rendition="#fr">Wind&#x017F;orwalde</hi> am Horizonte erblickt.</p><lb/>
                  <p>Eine &#x017F;olche Aus&#x017F;icht an dem Ende eines langen Zuganges wu&#x0364;rde ho&#x0364;ch&#x017F;tens die<lb/>
Langweiligkeit des Weges einigermaßen er&#x017F;etzt haben; hier aber i&#x017F;t der Zugang &#x017F;elb&#x017F;t eben<lb/>
&#x017F;o reizend, als das Ende de&#x017F;&#x017F;elben. Jedoch kann man auch von die&#x017F;em &#x017F;agen, daß eine<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Aehnlichkeit der Anlage darin hervorleuchte. Allein er hat alle Abwech&#x017F;elung<lb/>
offener Pflanzungen; und die&#x017F;e &#x017F;ind nicht unordentlich unter einander geworfen, &#x017F;ondern<lb/>
in ver&#x017F;chiedene Scenen, welche &#x017F;ich alle be&#x017F;onders ausnehmen, abgetheilt. Die eine<lb/>
unter&#x017F;cheidet &#x017F;ich durch einen Hain; die andere durch Klumpe; und die u&#x0364;brigen durch<lb/>
kleine Gruppen, oder einzelne Ba&#x0364;ume. Bald bedecken die Pflanzungen nur den Gi-<lb/>
pfel der Anho&#x0364;hen, und verlieren &#x017F;ich gleich oben aus dem Ge&#x017F;ichte; bald &#x017F;cheinen &#x017F;ie<lb/>
von dem ober&#x017F;ten Rande, oder an den Seiten der&#x017F;elben herabzuhangen; an einem<lb/>
Orte i&#x017F;t die Tiefe von ihnen ga&#x0364;nzlich leer; an einem andern verbreiten &#x017F;ie &#x017F;ich u&#x0364;ber das<lb/>
ganze Thal. Die Zwi&#x017F;chenweiten &#x017F;ind oft nicht viel kleiner als Wildbahnen; an an-<lb/>
dern Orten &#x017F;ind &#x017F;ie nur &#x017F;chmale Lu&#x0364;cken zwi&#x017F;chen den Hainen, oder kleine freye Oeffnun-<lb/>
gen mitten in einer Waldung. Der Boden hat, ohne in kleine Stu&#x0364;ckchen abgetheilet<lb/>
zu &#x017F;eyn, eine unza&#x0364;hlbare Menge &#x017F;cho&#x0364;ner Figuren von allen Arten bekommen, von der<lb/>
unmerklich&#x017F;ten Erho&#x0364;hung an bis zu dem &#x017F;teil&#x017F;ten Ab&#x017F;turze. Auch die Ba&#x0364;ume &#x017F;ind von<lb/>
ver&#x017F;chiedenen Gattungen; und ihr Schatten wird von mancherley Gru&#x0364;n erzeugt. Der<lb/>
Schatten der Roßka&#x017F;tanien i&#x017F;t dunkel; die Buchen verbreiten eine gro&#x0364;ßere, aber nicht<lb/>
&#x017F;o melancholi&#x017F;che Fin&#x017F;terniß; &#x017F;ie haben bisweilen einen &#x017F;o großen Umfang, &#x017F;ie &#x017F;chwel-<lb/>
len bisweilen in einer Reihe von &#x017F;o ungeheuren Ma&#x017F;&#x017F;en auf, daß, ob &#x017F;ie gleich einan-<lb/>
der beru&#x0364;hren, &#x017F;ich dennoch ein fin&#x017F;trer Schatten zwi&#x017F;chen ihnen herab&#x017F;enkt, der ein je-<lb/>
des unermeßliche Stu&#x0364;ck unter ihnen deutlich bezeichnet. Der leere Zwi&#x017F;chenraum i&#x017F;t<lb/>
an einigen Orten mit andern Arten ausgefu&#x0364;llt. Die Ahornba&#x0364;ume haben eine &#x017F;o außer-<lb/>
ordentliche Gro&#x0364;ße, daß &#x017F;ie kein &#x017F;chlechtes An&#x017F;ehen haben, wenn &#x017F;ie &#x017F;ich nahe bey den<lb/>
hohen Ba&#x0364;umen des Waldes befinden. Große Hagebuchen, etliche Eichen, ver&#x017F;chie-<lb/>
dene und be&#x017F;onders an einem Orte zu ha&#x0364;ufige Linden, die&#x017F;e Ueberbleib&#x017F;el der ehemali-<lb/>
gen Zuga&#x0364;nge, &#x017F;ind hier und da untergemi&#x017F;cht; und unter die&#x017F;en allen erheben &#x017F;ich bis-<lb/>
weilen die la&#x0364;ng&#x017F;ten E&#x017F;chen, deren du&#x0364;nneres Laub den unten befindlichen Ra&#x017F;en nur<lb/>
gleich&#x017F;am mit &#x017F;chattigten Flecken be&#x017F;prenget, indem zugleich ihre be&#x017F;ondere Farbe<lb/>
dem Gru&#x0364;n der Gruppen, zu denen &#x017F;ie geho&#x0364;ren, eine angenehme Abwech&#x017F;elung giebt.</p>
                </div><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">4. Inzwi-</fw><lb/>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0072] Zweyter Abſchnitt. etlichen zerſtreuten Baͤumen beſteht; und mitten in derſelben draͤngen ſich einige praͤch- tige Buchen zuſammen, und uͤberſchatten den Weg, der an einem ſchmalen und dun- keln Orte zwiſchen denſelben hindurch fuͤhrt. Bald darauf ſteiget er unter einem dich- ten Walde in den Garten zum Wohnhauſe hinauf, wo er auf einmal einen reichen und weit ausgedehnten Proſpect eroͤffnet, indem man die Stadt und die Kirchen von Rea- ding deutlich vor ſich ſieht, und die Berge vom Windſorwalde am Horizonte erblickt. Eine ſolche Ausſicht an dem Ende eines langen Zuganges wuͤrde hoͤchſtens die Langweiligkeit des Weges einigermaßen erſetzt haben; hier aber iſt der Zugang ſelbſt eben ſo reizend, als das Ende deſſelben. Jedoch kann man auch von dieſem ſagen, daß eine gewiſſe Aehnlichkeit der Anlage darin hervorleuchte. Allein er hat alle Abwechſelung offener Pflanzungen; und dieſe ſind nicht unordentlich unter einander geworfen, ſondern in verſchiedene Scenen, welche ſich alle beſonders ausnehmen, abgetheilt. Die eine unterſcheidet ſich durch einen Hain; die andere durch Klumpe; und die uͤbrigen durch kleine Gruppen, oder einzelne Baͤume. Bald bedecken die Pflanzungen nur den Gi- pfel der Anhoͤhen, und verlieren ſich gleich oben aus dem Geſichte; bald ſcheinen ſie von dem oberſten Rande, oder an den Seiten derſelben herabzuhangen; an einem Orte iſt die Tiefe von ihnen gaͤnzlich leer; an einem andern verbreiten ſie ſich uͤber das ganze Thal. Die Zwiſchenweiten ſind oft nicht viel kleiner als Wildbahnen; an an- dern Orten ſind ſie nur ſchmale Luͤcken zwiſchen den Hainen, oder kleine freye Oeffnun- gen mitten in einer Waldung. Der Boden hat, ohne in kleine Stuͤckchen abgetheilet zu ſeyn, eine unzaͤhlbare Menge ſchoͤner Figuren von allen Arten bekommen, von der unmerklichſten Erhoͤhung an bis zu dem ſteilſten Abſturze. Auch die Baͤume ſind von verſchiedenen Gattungen; und ihr Schatten wird von mancherley Gruͤn erzeugt. Der Schatten der Roßkaſtanien iſt dunkel; die Buchen verbreiten eine groͤßere, aber nicht ſo melancholiſche Finſterniß; ſie haben bisweilen einen ſo großen Umfang, ſie ſchwel- len bisweilen in einer Reihe von ſo ungeheuren Maſſen auf, daß, ob ſie gleich einan- der beruͤhren, ſich dennoch ein finſtrer Schatten zwiſchen ihnen herabſenkt, der ein je- des unermeßliche Stuͤck unter ihnen deutlich bezeichnet. Der leere Zwiſchenraum iſt an einigen Orten mit andern Arten ausgefuͤllt. Die Ahornbaͤume haben eine ſo außer- ordentliche Groͤße, daß ſie kein ſchlechtes Anſehen haben, wenn ſie ſich nahe bey den hohen Baͤumen des Waldes befinden. Große Hagebuchen, etliche Eichen, verſchie- dene und beſonders an einem Orte zu haͤufige Linden, dieſe Ueberbleibſel der ehemali- gen Zugaͤnge, ſind hier und da untergemiſcht; und unter dieſen allen erheben ſich bis- weilen die laͤngſten Eſchen, deren duͤnneres Laub den unten befindlichen Raſen nur gleichſam mit ſchattigten Flecken beſprenget, indem zugleich ihre beſondere Farbe dem Gruͤn der Gruppen, zu denen ſie gehoͤren, eine angenehme Abwechſelung giebt. 4. Inzwi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/72
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 2. Leipzig, 1780, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst2_1780/72>, abgerufen am 25.06.2019.