Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
und Landhäusern.
I.
Lage.
1.

Sie fordert zwey wesentliche Stücke, Gesundheit und Anmuth.

Worauf man zuerst bey der Anlage eines Lustschlosses und Landhauses zu se-
hen hat, ist dieses, daß man eine gesunde von einem heitern Himmel umflossene Ge-
gend wähle, die weder umherstehende Teiche und Moräste hat, noch zu sehr in Tiefen
und Gebüschen versteckt ist, als daß sie von reinigenden Winden erreicht werden könnte.
Auch nicht in sumpfigten Ebenen und Thälern, noch zu nahe bey einer volkreichen
Stadt, deren Ausdünstungen und Rauch oft eine ganze Gegend verderben. Wenn
diese Regel nicht schon dem gemeinen Verstande durch eine unmittelbare Empfindung
beygebracht würde, und wenn außerdem nicht so viele alte und neue Schriftsteller sie
wiederholt hätten, so könnte man sich vielleicht weniger darüber verwundern, daß so
oft wider sie gefehlt wird. Ein falscher Geschmack, und eine bejahrte Gewohnheit
aus den gothischen Zeiten machen oft mit allem Fleiß einen an sich guten Ort unge-
sund. Bald zieht man rings um das Gebäude so dichte und hohe Alleen, daß nicht
allein ein wesentliches Stück, die Aussicht, verloren geht, sondern auch keine erfrischen-
de Kühlung mehr durchdringen kann, und die Luft ohne Bewegung bleibt. Bald
wird um die Landhäuser ein tiefer Graben von stehendem faulenden Wasser geleitet,
dessen Ausdünstungen desto schädlicher sind, je leichter sie in die nahen Gemächer ein-
dringen; da hingegen, wenn das Wasser fließend wäre, sowohl der Nachtheil für die
Gesundheit verschwinden, als auch das Auge und die Einbildungskraft mehr Erfri-
schung erhalten würden. Unbegreiflich ist es, wie manche Schriftsteller eine solche
verkehrte Anlage sogar als nothwendig empfehlen können. "Alle Landhäuser und
Lustgärten müssen, um angenehm zu seyn, mit Gräben, Mauern, Pallisaden, und
dergleichen umgeben seyn." So fängt ein holländischer Schriftsteller[Spaltenumbruch] *) unter ei-
nem blendenden Titel seine Theorie an, und bewundert die ältern Landhäuser

seiner
*) Les agremens de la campagne ou
remarques sur la construction des mai-
[Spaltenumbruch] sons de campagne, avec fig. 4. Leide.

1750.
III Band. B
und Landhaͤuſern.
I.
Lage.
1.

Sie fordert zwey weſentliche Stuͤcke, Geſundheit und Anmuth.

Worauf man zuerſt bey der Anlage eines Luſtſchloſſes und Landhauſes zu ſe-
hen hat, iſt dieſes, daß man eine geſunde von einem heitern Himmel umfloſſene Ge-
gend waͤhle, die weder umherſtehende Teiche und Moraͤſte hat, noch zu ſehr in Tiefen
und Gebuͤſchen verſteckt iſt, als daß ſie von reinigenden Winden erreicht werden koͤnnte.
Auch nicht in ſumpfigten Ebenen und Thaͤlern, noch zu nahe bey einer volkreichen
Stadt, deren Ausduͤnſtungen und Rauch oft eine ganze Gegend verderben. Wenn
dieſe Regel nicht ſchon dem gemeinen Verſtande durch eine unmittelbare Empfindung
beygebracht wuͤrde, und wenn außerdem nicht ſo viele alte und neue Schriftſteller ſie
wiederholt haͤtten, ſo koͤnnte man ſich vielleicht weniger daruͤber verwundern, daß ſo
oft wider ſie gefehlt wird. Ein falſcher Geſchmack, und eine bejahrte Gewohnheit
aus den gothiſchen Zeiten machen oft mit allem Fleiß einen an ſich guten Ort unge-
ſund. Bald zieht man rings um das Gebaͤude ſo dichte und hohe Alleen, daß nicht
allein ein weſentliches Stuͤck, die Ausſicht, verloren geht, ſondern auch keine erfriſchen-
de Kuͤhlung mehr durchdringen kann, und die Luft ohne Bewegung bleibt. Bald
wird um die Landhaͤuſer ein tiefer Graben von ſtehendem faulenden Waſſer geleitet,
deſſen Ausduͤnſtungen deſto ſchaͤdlicher ſind, je leichter ſie in die nahen Gemaͤcher ein-
dringen; da hingegen, wenn das Waſſer fließend waͤre, ſowohl der Nachtheil fuͤr die
Geſundheit verſchwinden, als auch das Auge und die Einbildungskraft mehr Erfri-
ſchung erhalten wuͤrden. Unbegreiflich iſt es, wie manche Schriftſteller eine ſolche
verkehrte Anlage ſogar als nothwendig empfehlen koͤnnen. „Alle Landhaͤuſer und
Luſtgaͤrten muͤſſen, um angenehm zu ſeyn, mit Graͤben, Mauern, Palliſaden, und
dergleichen umgeben ſeyn.“ So faͤngt ein hollaͤndiſcher Schriftſteller[Spaltenumbruch] *) unter ei-
nem blendenden Titel ſeine Theorie an, und bewundert die aͤltern Landhaͤuſer

ſeiner
*) Les agrémens de la campagne ou
remarques ſur la conſtruction des mai-
[Spaltenumbruch] ſons de campagne, avec fig. 4. Leide.

1750.
III Band. B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <pb facs="#f0013" n="9"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">und Landha&#x0364;u&#x017F;ern.</hi> </fw><lb/>
        <div n="3">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><hi rendition="#g">Lage</hi>.</hi> </head><lb/>
          <div n="4">
            <head>1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>ie fordert zwey we&#x017F;entliche Stu&#x0364;cke, Ge&#x017F;undheit und Anmuth.</p><lb/>
            <p>Worauf man zuer&#x017F;t bey der Anlage eines Lu&#x017F;t&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;es und Landhau&#x017F;es zu &#x017F;e-<lb/>
hen hat, i&#x017F;t die&#x017F;es, daß man eine ge&#x017F;unde von einem heitern Himmel umflo&#x017F;&#x017F;ene Ge-<lb/>
gend wa&#x0364;hle, die weder umher&#x017F;tehende Teiche und Mora&#x0364;&#x017F;te hat, noch zu &#x017F;ehr in Tiefen<lb/>
und Gebu&#x0364;&#x017F;chen ver&#x017F;teckt i&#x017F;t, als daß &#x017F;ie von reinigenden Winden erreicht werden ko&#x0364;nnte.<lb/>
Auch nicht in &#x017F;umpfigten Ebenen und Tha&#x0364;lern, noch zu nahe bey einer volkreichen<lb/>
Stadt, deren Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen und Rauch oft eine ganze Gegend verderben. Wenn<lb/>
die&#x017F;e Regel nicht &#x017F;chon dem gemeinen Ver&#x017F;tande durch eine unmittelbare Empfindung<lb/>
beygebracht wu&#x0364;rde, und wenn außerdem nicht &#x017F;o viele alte und neue Schrift&#x017F;teller &#x017F;ie<lb/>
wiederholt ha&#x0364;tten, &#x017F;o ko&#x0364;nnte man &#x017F;ich vielleicht weniger daru&#x0364;ber verwundern, daß &#x017F;o<lb/>
oft wider &#x017F;ie gefehlt wird. Ein fal&#x017F;cher Ge&#x017F;chmack, und eine bejahrte Gewohnheit<lb/>
aus den <hi rendition="#fr">gothi&#x017F;chen</hi> Zeiten machen oft mit allem Fleiß einen an &#x017F;ich guten Ort unge-<lb/>
&#x017F;und. Bald zieht man rings um das Geba&#x0364;ude &#x017F;o dichte und hohe Alleen, daß nicht<lb/>
allein ein we&#x017F;entliches Stu&#x0364;ck, die Aus&#x017F;icht, verloren geht, &#x017F;ondern auch keine erfri&#x017F;chen-<lb/>
de Ku&#x0364;hlung mehr durchdringen kann, und die Luft ohne Bewegung bleibt. Bald<lb/>
wird um die Landha&#x0364;u&#x017F;er ein tiefer Graben von &#x017F;tehendem faulenden Wa&#x017F;&#x017F;er geleitet,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Ausdu&#x0364;n&#x017F;tungen de&#x017F;to &#x017F;cha&#x0364;dlicher &#x017F;ind, je leichter &#x017F;ie in die nahen Gema&#x0364;cher ein-<lb/>
dringen; da hingegen, wenn das Wa&#x017F;&#x017F;er fließend wa&#x0364;re, &#x017F;owohl der Nachtheil fu&#x0364;r die<lb/>
Ge&#x017F;undheit ver&#x017F;chwinden, als auch das Auge und die Einbildungskraft mehr Erfri-<lb/>
&#x017F;chung erhalten wu&#x0364;rden. Unbegreiflich i&#x017F;t es, wie manche Schrift&#x017F;teller eine &#x017F;olche<lb/>
verkehrte Anlage &#x017F;ogar als nothwendig empfehlen ko&#x0364;nnen. &#x201E;Alle Landha&#x0364;u&#x017F;er und<lb/>
Lu&#x017F;tga&#x0364;rten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um angenehm zu &#x017F;eyn, mit Gra&#x0364;ben, Mauern, Palli&#x017F;aden, und<lb/>
dergleichen umgeben &#x017F;eyn.&#x201C; So fa&#x0364;ngt ein <hi rendition="#fr">holla&#x0364;ndi&#x017F;cher</hi> Schrift&#x017F;teller<cb/>
<note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Les agrémens de la campagne ou<lb/>
remarques &#x017F;ur la con&#x017F;truction des mai-<lb/><cb/>
&#x017F;ons de campagne, avec fig. 4. Leide.</hi><lb/>
1750.</note> unter ei-<lb/>
nem blendenden Titel &#x017F;eine Theorie an, und bewundert die a&#x0364;ltern Landha&#x0364;u&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einer</fw><lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">III</hi><hi rendition="#fr">Band.</hi> B</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0013] und Landhaͤuſern. I. Lage. 1. Sie fordert zwey weſentliche Stuͤcke, Geſundheit und Anmuth. Worauf man zuerſt bey der Anlage eines Luſtſchloſſes und Landhauſes zu ſe- hen hat, iſt dieſes, daß man eine geſunde von einem heitern Himmel umfloſſene Ge- gend waͤhle, die weder umherſtehende Teiche und Moraͤſte hat, noch zu ſehr in Tiefen und Gebuͤſchen verſteckt iſt, als daß ſie von reinigenden Winden erreicht werden koͤnnte. Auch nicht in ſumpfigten Ebenen und Thaͤlern, noch zu nahe bey einer volkreichen Stadt, deren Ausduͤnſtungen und Rauch oft eine ganze Gegend verderben. Wenn dieſe Regel nicht ſchon dem gemeinen Verſtande durch eine unmittelbare Empfindung beygebracht wuͤrde, und wenn außerdem nicht ſo viele alte und neue Schriftſteller ſie wiederholt haͤtten, ſo koͤnnte man ſich vielleicht weniger daruͤber verwundern, daß ſo oft wider ſie gefehlt wird. Ein falſcher Geſchmack, und eine bejahrte Gewohnheit aus den gothiſchen Zeiten machen oft mit allem Fleiß einen an ſich guten Ort unge- ſund. Bald zieht man rings um das Gebaͤude ſo dichte und hohe Alleen, daß nicht allein ein weſentliches Stuͤck, die Ausſicht, verloren geht, ſondern auch keine erfriſchen- de Kuͤhlung mehr durchdringen kann, und die Luft ohne Bewegung bleibt. Bald wird um die Landhaͤuſer ein tiefer Graben von ſtehendem faulenden Waſſer geleitet, deſſen Ausduͤnſtungen deſto ſchaͤdlicher ſind, je leichter ſie in die nahen Gemaͤcher ein- dringen; da hingegen, wenn das Waſſer fließend waͤre, ſowohl der Nachtheil fuͤr die Geſundheit verſchwinden, als auch das Auge und die Einbildungskraft mehr Erfri- ſchung erhalten wuͤrden. Unbegreiflich iſt es, wie manche Schriftſteller eine ſolche verkehrte Anlage ſogar als nothwendig empfehlen koͤnnen. „Alle Landhaͤuſer und Luſtgaͤrten muͤſſen, um angenehm zu ſeyn, mit Graͤben, Mauern, Palliſaden, und dergleichen umgeben ſeyn.“ So faͤngt ein hollaͤndiſcher Schriftſteller *) unter ei- nem blendenden Titel ſeine Theorie an, und bewundert die aͤltern Landhaͤuſer ſeiner *) Les agrémens de la campagne ou remarques ſur la conſtruction des mai- ſons de campagne, avec fig. 4. Leide. 1750. III Band. B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/13
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/13>, abgerufen am 14.08.2020.