Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünfter Abschnitt. Von Statüen,
3.

Man müßte in der That einen sehr unvollkommenen Begriff von den mannig-
faltigen Wirkungen der Naturscenen haben, wenn man die Statüen für Werke hielte,
die in den Gärten nicht entbehrt werden könnten. Ohne sie beweisen die schönsten Ge-
genden die ganze Macht ihres Eindrucks; und das dürftige Revier kann durch sie nur
eine Nebenwirkung, als einen schwachen Ersatz der Anmuth, gewinnen, die ihm die
Natur verweigert hat. Statüen zeigen die Vollkommenheit des menschlichen Genies,
und eine gewisse Pracht, die mehr den Gebäuden, als den Plätzen zukommt, wo die
Natur ihre Reize verbreiten will; und es scheint, daß sie sich von den Wohnungen
verloren, und in fremde Reviere verirrt haben, wo man sie nicht erwartete. Weil sie
indessen durch die Länge der Zeit nun einmal eine Art von Bürgerrecht in den Gärten
erhalten haben, so ist es der Klugheit gemäßer, zu zeigen, wie man einen guten Ge-
brauch von ihnen machen kann, als sie ganz zu verbannen. Doch giebt es einige Ar-
ten von Gärten, mit deren Charakter sie sich nicht wohl zu vertragen scheinen, weil sie
zu viel Lebhaftigkeit und Glanz mittheilen. Dahin gehören Gärten von einem blos
ländlichen oder einfachen Charakter, Gärten des Landmanns und des Bürgers, Gär-
ten bey Klöstern und Begräbnißörtern. Im Gegentheil haben sie mehr Schicklichkeit
in Gärten, die eine höhere Verzierung und Lebhaftigkeit, reiche und edle Scenen, Lust-
gebäude, Tempel und andere Werke der menschlichen Kunst verstatten.

Es ist nicht zu läugnen, daß in solchen Gärten gute Statüen schon anständige
Verzierungen ausmachen. Sie beleben die Plätze, und haben etwas gesellschaftli-
ches; sie beschäftigen das Auge und die Einbildungskraft; sie dienen zur charakteristi-
schen Bezeichnung der Scenen sowohl, als der Tempel und anderer Gebäude. Allein
sie sollen als so kostbare Arbeiten des Genies, als Werke von einem so kräftigen Aus-
druck, mehr als bloße Verzierungen seyn. Sie sind sichtbare Gestalten von Gedan-
ken, Empfindungen, Leidenschaften und Charakteren; Gestalten, die den Menschen
schon deswegen interessiren, weil er sich selbst darinn erblickt. Sie veranlassen nicht
blos Nachdenken, sondern wirken auch Empfindungen. Es giebt keine Bewegung,
die sie nicht ausdrücken, keine, die sie nicht in dem Anschauer erregen könnten. Sie
haben eine schnelle und fast überall eindringende Wirkung. Allein um diese zu errei-
chen, müssen sie mit der verhältnißmäßigen Größe Richtigkeit in der Zeichnung, Geist
in der Bearbeitung, einen bestimmten und deutlichen Charakter, Wahrheit und Stär-
ke des Ausdrucks vereinigen. Es müssen Statüen seyn, und keine Termen, die halb
Bilder, halb Säulen, nur eine unvollkommene Gestalt, womit wahrscheinlich die
Kunst den Anfang machte, darstellen, und die Täuschung so leicht verfehlen. Auch

kann
Fuͤnfter Abſchnitt. Von Statuͤen,
3.

Man muͤßte in der That einen ſehr unvollkommenen Begriff von den mannig-
faltigen Wirkungen der Naturſcenen haben, wenn man die Statuͤen fuͤr Werke hielte,
die in den Gaͤrten nicht entbehrt werden koͤnnten. Ohne ſie beweiſen die ſchoͤnſten Ge-
genden die ganze Macht ihres Eindrucks; und das duͤrftige Revier kann durch ſie nur
eine Nebenwirkung, als einen ſchwachen Erſatz der Anmuth, gewinnen, die ihm die
Natur verweigert hat. Statuͤen zeigen die Vollkommenheit des menſchlichen Genies,
und eine gewiſſe Pracht, die mehr den Gebaͤuden, als den Plaͤtzen zukommt, wo die
Natur ihre Reize verbreiten will; und es ſcheint, daß ſie ſich von den Wohnungen
verloren, und in fremde Reviere verirrt haben, wo man ſie nicht erwartete. Weil ſie
indeſſen durch die Laͤnge der Zeit nun einmal eine Art von Buͤrgerrecht in den Gaͤrten
erhalten haben, ſo iſt es der Klugheit gemaͤßer, zu zeigen, wie man einen guten Ge-
brauch von ihnen machen kann, als ſie ganz zu verbannen. Doch giebt es einige Ar-
ten von Gaͤrten, mit deren Charakter ſie ſich nicht wohl zu vertragen ſcheinen, weil ſie
zu viel Lebhaftigkeit und Glanz mittheilen. Dahin gehoͤren Gaͤrten von einem blos
laͤndlichen oder einfachen Charakter, Gaͤrten des Landmanns und des Buͤrgers, Gaͤr-
ten bey Kloͤſtern und Begraͤbnißoͤrtern. Im Gegentheil haben ſie mehr Schicklichkeit
in Gaͤrten, die eine hoͤhere Verzierung und Lebhaftigkeit, reiche und edle Scenen, Luſt-
gebaͤude, Tempel und andere Werke der menſchlichen Kunſt verſtatten.

Es iſt nicht zu laͤugnen, daß in ſolchen Gaͤrten gute Statuͤen ſchon anſtaͤndige
Verzierungen ausmachen. Sie beleben die Plaͤtze, und haben etwas geſellſchaftli-
ches; ſie beſchaͤftigen das Auge und die Einbildungskraft; ſie dienen zur charakteriſti-
ſchen Bezeichnung der Scenen ſowohl, als der Tempel und anderer Gebaͤude. Allein
ſie ſollen als ſo koſtbare Arbeiten des Genies, als Werke von einem ſo kraͤftigen Aus-
druck, mehr als bloße Verzierungen ſeyn. Sie ſind ſichtbare Geſtalten von Gedan-
ken, Empfindungen, Leidenſchaften und Charakteren; Geſtalten, die den Menſchen
ſchon deswegen intereſſiren, weil er ſich ſelbſt darinn erblickt. Sie veranlaſſen nicht
blos Nachdenken, ſondern wirken auch Empfindungen. Es giebt keine Bewegung,
die ſie nicht ausdruͤcken, keine, die ſie nicht in dem Anſchauer erregen koͤnnten. Sie
haben eine ſchnelle und faſt uͤberall eindringende Wirkung. Allein um dieſe zu errei-
chen, muͤſſen ſie mit der verhaͤltnißmaͤßigen Groͤße Richtigkeit in der Zeichnung, Geiſt
in der Bearbeitung, einen beſtimmten und deutlichen Charakter, Wahrheit und Staͤr-
ke des Ausdrucks vereinigen. Es muͤſſen Statuͤen ſeyn, und keine Termen, die halb
Bilder, halb Saͤulen, nur eine unvollkommene Geſtalt, womit wahrſcheinlich die
Kunſt den Anfang machte, darſtellen, und die Taͤuſchung ſo leicht verfehlen. Auch

kann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <pb facs="#f0134" n="130"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Ab&#x017F;chnitt. Von Statu&#x0364;en,</hi> </fw><lb/>
          <div n="4">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Man mu&#x0364;ßte in der That einen &#x017F;ehr unvollkommenen Begriff von den mannig-<lb/>
faltigen Wirkungen der Natur&#x017F;cenen haben, wenn man die Statu&#x0364;en fu&#x0364;r Werke hielte,<lb/>
die in den Ga&#x0364;rten nicht entbehrt werden ko&#x0364;nnten. Ohne &#x017F;ie bewei&#x017F;en die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Ge-<lb/>
genden die ganze Macht ihres Eindrucks; und das du&#x0364;rftige Revier kann durch &#x017F;ie nur<lb/>
eine Nebenwirkung, als einen &#x017F;chwachen Er&#x017F;atz der Anmuth, gewinnen, die ihm die<lb/>
Natur verweigert hat. Statu&#x0364;en zeigen die Vollkommenheit des men&#x017F;chlichen Genies,<lb/>
und eine gewi&#x017F;&#x017F;e Pracht, die mehr den Geba&#x0364;uden, als den Pla&#x0364;tzen zukommt, wo die<lb/>
Natur ihre Reize verbreiten will; und es &#x017F;cheint, daß &#x017F;ie &#x017F;ich von den Wohnungen<lb/>
verloren, und in fremde Reviere verirrt haben, wo man &#x017F;ie nicht erwartete. Weil &#x017F;ie<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en durch die La&#x0364;nge der Zeit nun einmal eine Art von Bu&#x0364;rgerrecht in den Ga&#x0364;rten<lb/>
erhalten haben, &#x017F;o i&#x017F;t es der Klugheit gema&#x0364;ßer, zu zeigen, wie man einen guten Ge-<lb/>
brauch von ihnen machen kann, als &#x017F;ie ganz zu verbannen. Doch giebt es einige Ar-<lb/>
ten von Ga&#x0364;rten, mit deren Charakter &#x017F;ie &#x017F;ich nicht wohl zu vertragen &#x017F;cheinen, weil &#x017F;ie<lb/>
zu viel Lebhaftigkeit und Glanz mittheilen. Dahin geho&#x0364;ren Ga&#x0364;rten von einem blos<lb/>
la&#x0364;ndlichen oder einfachen Charakter, Ga&#x0364;rten des Landmanns und des Bu&#x0364;rgers, Ga&#x0364;r-<lb/>
ten bey Klo&#x0364;&#x017F;tern und Begra&#x0364;bnißo&#x0364;rtern. Im Gegentheil haben &#x017F;ie mehr Schicklichkeit<lb/>
in Ga&#x0364;rten, die eine ho&#x0364;here Verzierung und Lebhaftigkeit, reiche und edle Scenen, Lu&#x017F;t-<lb/>
geba&#x0364;ude, Tempel und andere Werke der men&#x017F;chlichen Kun&#x017F;t ver&#x017F;tatten.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t nicht zu la&#x0364;ugnen, daß in &#x017F;olchen Ga&#x0364;rten gute Statu&#x0364;en &#x017F;chon an&#x017F;ta&#x0364;ndige<lb/>
Verzierungen ausmachen. Sie beleben die Pla&#x0364;tze, und haben etwas ge&#x017F;ell&#x017F;chaftli-<lb/>
ches; &#x017F;ie be&#x017F;cha&#x0364;ftigen das Auge und die Einbildungskraft; &#x017F;ie dienen zur charakteri&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Bezeichnung der Scenen &#x017F;owohl, als der Tempel und anderer Geba&#x0364;ude. Allein<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ollen als &#x017F;o ko&#x017F;tbare Arbeiten des Genies, als Werke von einem &#x017F;o kra&#x0364;ftigen Aus-<lb/>
druck, mehr als bloße Verzierungen &#x017F;eyn. Sie &#x017F;ind &#x017F;ichtbare Ge&#x017F;talten von Gedan-<lb/>
ken, Empfindungen, Leiden&#x017F;chaften und Charakteren; Ge&#x017F;talten, die den Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;chon deswegen intere&#x017F;&#x017F;iren, weil er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t darinn erblickt. Sie veranla&#x017F;&#x017F;en nicht<lb/>
blos Nachdenken, &#x017F;ondern wirken auch Empfindungen. Es giebt keine Bewegung,<lb/>
die &#x017F;ie nicht ausdru&#x0364;cken, keine, die &#x017F;ie nicht in dem An&#x017F;chauer erregen ko&#x0364;nnten. Sie<lb/>
haben eine &#x017F;chnelle und fa&#x017F;t u&#x0364;berall eindringende Wirkung. Allein um die&#x017F;e zu errei-<lb/>
chen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit der verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßigen Gro&#x0364;ße Richtigkeit in der Zeichnung, Gei&#x017F;t<lb/>
in der Bearbeitung, einen be&#x017F;timmten und deutlichen Charakter, Wahrheit und Sta&#x0364;r-<lb/>
ke des Ausdrucks vereinigen. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Statu&#x0364;en &#x017F;eyn, und keine Termen, die halb<lb/>
Bilder, halb Sa&#x0364;ulen, nur eine unvollkommene Ge&#x017F;talt, womit wahr&#x017F;cheinlich die<lb/>
Kun&#x017F;t den Anfang machte, dar&#x017F;tellen, und die Ta&#x0364;u&#x017F;chung &#x017F;o leicht verfehlen. Auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">kann</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[130/0134] Fuͤnfter Abſchnitt. Von Statuͤen, 3. Man muͤßte in der That einen ſehr unvollkommenen Begriff von den mannig- faltigen Wirkungen der Naturſcenen haben, wenn man die Statuͤen fuͤr Werke hielte, die in den Gaͤrten nicht entbehrt werden koͤnnten. Ohne ſie beweiſen die ſchoͤnſten Ge- genden die ganze Macht ihres Eindrucks; und das duͤrftige Revier kann durch ſie nur eine Nebenwirkung, als einen ſchwachen Erſatz der Anmuth, gewinnen, die ihm die Natur verweigert hat. Statuͤen zeigen die Vollkommenheit des menſchlichen Genies, und eine gewiſſe Pracht, die mehr den Gebaͤuden, als den Plaͤtzen zukommt, wo die Natur ihre Reize verbreiten will; und es ſcheint, daß ſie ſich von den Wohnungen verloren, und in fremde Reviere verirrt haben, wo man ſie nicht erwartete. Weil ſie indeſſen durch die Laͤnge der Zeit nun einmal eine Art von Buͤrgerrecht in den Gaͤrten erhalten haben, ſo iſt es der Klugheit gemaͤßer, zu zeigen, wie man einen guten Ge- brauch von ihnen machen kann, als ſie ganz zu verbannen. Doch giebt es einige Ar- ten von Gaͤrten, mit deren Charakter ſie ſich nicht wohl zu vertragen ſcheinen, weil ſie zu viel Lebhaftigkeit und Glanz mittheilen. Dahin gehoͤren Gaͤrten von einem blos laͤndlichen oder einfachen Charakter, Gaͤrten des Landmanns und des Buͤrgers, Gaͤr- ten bey Kloͤſtern und Begraͤbnißoͤrtern. Im Gegentheil haben ſie mehr Schicklichkeit in Gaͤrten, die eine hoͤhere Verzierung und Lebhaftigkeit, reiche und edle Scenen, Luſt- gebaͤude, Tempel und andere Werke der menſchlichen Kunſt verſtatten. Es iſt nicht zu laͤugnen, daß in ſolchen Gaͤrten gute Statuͤen ſchon anſtaͤndige Verzierungen ausmachen. Sie beleben die Plaͤtze, und haben etwas geſellſchaftli- ches; ſie beſchaͤftigen das Auge und die Einbildungskraft; ſie dienen zur charakteriſti- ſchen Bezeichnung der Scenen ſowohl, als der Tempel und anderer Gebaͤude. Allein ſie ſollen als ſo koſtbare Arbeiten des Genies, als Werke von einem ſo kraͤftigen Aus- druck, mehr als bloße Verzierungen ſeyn. Sie ſind ſichtbare Geſtalten von Gedan- ken, Empfindungen, Leidenſchaften und Charakteren; Geſtalten, die den Menſchen ſchon deswegen intereſſiren, weil er ſich ſelbſt darinn erblickt. Sie veranlaſſen nicht blos Nachdenken, ſondern wirken auch Empfindungen. Es giebt keine Bewegung, die ſie nicht ausdruͤcken, keine, die ſie nicht in dem Anſchauer erregen koͤnnten. Sie haben eine ſchnelle und faſt uͤberall eindringende Wirkung. Allein um dieſe zu errei- chen, muͤſſen ſie mit der verhaͤltnißmaͤßigen Groͤße Richtigkeit in der Zeichnung, Geiſt in der Bearbeitung, einen beſtimmten und deutlichen Charakter, Wahrheit und Staͤr- ke des Ausdrucks vereinigen. Es muͤſſen Statuͤen ſeyn, und keine Termen, die halb Bilder, halb Saͤulen, nur eine unvollkommene Geſtalt, womit wahrſcheinlich die Kunſt den Anfang machte, darſtellen, und die Taͤuſchung ſo leicht verfehlen. Auch kann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/134
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 130. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/134>, abgerufen am 30.09.2020.