Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780.

Bild:
<< vorherige Seite
Monumenten und Inschriften.
Libet jacere modo sub antiqua ilice,
Modo in tenaci gramine;
Labuntur altis interim rivis aquae,
Queruntur in silvis aves.
Fontesque lymphis obstrepunt manantibus,
Somnos quod invitet leves.

Der Tempel der Venus zu Stowe ist mit dieser Inschrift aus dem Catull
geziert:

Nunc amet, qui nondum amavit;
Quique amavit, nunc amet.

Eine Menge von ähnlichen glücklichen Aufschriften, aus den alten Dichtern ent-
lehnt, trifft man in andern Parks von England an.

3.

Allein deutsche Inschriften sind für deutsche Gärten doch vorzüglich zu em-
pfehlen, zumal wenn sie nicht eben bey Gebäuden und Monumenten, denen oft latei-
nische
besser zu stehen scheinen, angebracht, sondern nur an Sitzen, Portalen, oder
anderswo zur angenehmen Beschäftigung des Geistes oder des Herzens hingestreuet
werden. Wer sie nicht aus sich selbst zu schöpfen weiß, der kann seine Zuflucht zu
unsern besten Dichtern nehmen, bey welchen hin und wieder Stellen vorkommen, die
sich mit Glück als Inschriften gebrauchen ließen. Hier sind einige Beyspiele davon,
die man leicht mit ähnlichen vermehren kann, und deren Anführung an diesem Ort eine
Veranlassung zur Aufmerksamkeit auf unsere eigene Schätze seyn mag. Es gehört
nur eine sehr mäßige Beurtheilung dazu, um einzusehen, bey welchen Scenen und
Plätzen sie eine Anwendung finden könnten.

[Spaltenumbruch]

Das Vergnügen folget nur
Sanften Trieben der Natur.
Stille Lanben sind sein Haus,
Seine Pracht ein frischer Strauß;
Einfalt und Gemächlichkeit
Sein gewöhnliches Geleit.
[Spaltenumbruch]

O! wie schön ist alles hier!
Dorimene kam zu mir
In der Laube Schatten;
Wo die Geißblattranken blühu,
Und mit duftendem Jasmin
Sich begatten.
Immer
Monumenten und Inſchriften.
Libet jacere modo ſub antiqua ilice,
Modo in tenaci gramine;
Labuntur altis interim rivis aquae,
Queruntur in ſilvis aves.
Fontesque lymphis obſtrepunt manantibus,
Somnos quod invitet leves.

Der Tempel der Venus zu Stowe iſt mit dieſer Inſchrift aus dem Catull
geziert:

Nunc amet, q́ui nondum amavit;
Quique amavit, nunc amet.

Eine Menge von aͤhnlichen gluͤcklichen Aufſchriften, aus den alten Dichtern ent-
lehnt, trifft man in andern Parks von England an.

3.

Allein deutſche Inſchriften ſind fuͤr deutſche Gaͤrten doch vorzuͤglich zu em-
pfehlen, zumal wenn ſie nicht eben bey Gebaͤuden und Monumenten, denen oft latei-
niſche
beſſer zu ſtehen ſcheinen, angebracht, ſondern nur an Sitzen, Portalen, oder
anderswo zur angenehmen Beſchaͤftigung des Geiſtes oder des Herzens hingeſtreuet
werden. Wer ſie nicht aus ſich ſelbſt zu ſchoͤpfen weiß, der kann ſeine Zuflucht zu
unſern beſten Dichtern nehmen, bey welchen hin und wieder Stellen vorkommen, die
ſich mit Gluͤck als Inſchriften gebrauchen ließen. Hier ſind einige Beyſpiele davon,
die man leicht mit aͤhnlichen vermehren kann, und deren Anfuͤhrung an dieſem Ort eine
Veranlaſſung zur Aufmerkſamkeit auf unſere eigene Schaͤtze ſeyn mag. Es gehoͤrt
nur eine ſehr maͤßige Beurtheilung dazu, um einzuſehen, bey welchen Scenen und
Plaͤtzen ſie eine Anwendung finden koͤnnten.

[Spaltenumbruch]

Das Vergnuͤgen folget nur
Sanften Trieben der Natur.
Stille Lanben ſind ſein Haus,
Seine Pracht ein friſcher Strauß;
Einfalt und Gemaͤchlichkeit
Sein gewoͤhnliches Geleit.
[Spaltenumbruch]

O! wie ſchoͤn iſt alles hier!
Dorimene kam zu mir
In der Laube Schatten;
Wo die Geißblattranken bluͤhu,
Und mit duftendem Jasmin
Sich begatten.
Immer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="2">
        <div n="3">
          <div n="4">
            <pb facs="#f0169" n="159"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Monumenten und In&#x017F;chriften.</hi> </fw><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Libet jacere modo &#x017F;ub antiqua ilice,<lb/>
Modo in tenaci gramine;<lb/>
Labuntur altis interim rivis aquae,<lb/>
Queruntur in &#x017F;ilvis aves.<lb/>
Fontesque lymphis ob&#x017F;trepunt manantibus,<lb/>
Somnos quod invitet leves.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Der Tempel der <hi rendition="#fr">Venus</hi> zu <hi rendition="#fr">Stowe</hi> i&#x017F;t mit die&#x017F;er In&#x017F;chrift aus dem <hi rendition="#fr">Catull</hi><lb/>
geziert:</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq">Nunc amet, q&#x0301;ui nondum amavit;<lb/>
Quique amavit, nunc amet.</hi> </quote>
              <bibl/>
            </cit><lb/>
            <p>Eine Menge von a&#x0364;hnlichen glu&#x0364;cklichen Auf&#x017F;chriften, aus den alten Dichtern ent-<lb/>
lehnt, trifft man in andern Parks von <hi rendition="#fr">England</hi> an.</p>
          </div><lb/>
          <div n="4">
            <head>3.</head><lb/>
            <p>Allein <hi rendition="#fr">deut&#x017F;che</hi> In&#x017F;chriften &#x017F;ind fu&#x0364;r <hi rendition="#fr">deut&#x017F;che</hi> Ga&#x0364;rten doch vorzu&#x0364;glich zu em-<lb/>
pfehlen, zumal wenn &#x017F;ie nicht eben bey Geba&#x0364;uden und Monumenten, denen oft <hi rendition="#fr">latei-<lb/>
ni&#x017F;che</hi> be&#x017F;&#x017F;er zu &#x017F;tehen &#x017F;cheinen, angebracht, &#x017F;ondern nur an Sitzen, Portalen, oder<lb/>
anderswo zur angenehmen Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung des Gei&#x017F;tes oder des Herzens hinge&#x017F;treuet<lb/>
werden. Wer &#x017F;ie nicht aus &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;cho&#x0364;pfen weiß, der kann &#x017F;eine Zuflucht zu<lb/>
un&#x017F;ern be&#x017F;ten Dichtern nehmen, bey welchen hin und wieder Stellen vorkommen, die<lb/>
&#x017F;ich mit Glu&#x0364;ck als In&#x017F;chriften gebrauchen ließen. Hier &#x017F;ind einige Bey&#x017F;piele davon,<lb/>
die man leicht mit a&#x0364;hnlichen vermehren kann, und deren Anfu&#x0364;hrung an die&#x017F;em Ort eine<lb/>
Veranla&#x017F;&#x017F;ung zur Aufmerk&#x017F;amkeit auf un&#x017F;ere eigene Scha&#x0364;tze &#x017F;eyn mag. Es geho&#x0364;rt<lb/>
nur eine &#x017F;ehr ma&#x0364;ßige Beurtheilung dazu, um einzu&#x017F;ehen, bey welchen Scenen und<lb/>
Pla&#x0364;tzen &#x017F;ie eine Anwendung finden ko&#x0364;nnten.</p><lb/>
            <cb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>Das Vergnu&#x0364;gen folget nur</l><lb/>
              <l>Sanften Trieben der Natur.</l><lb/>
              <l>Stille Lanben &#x017F;ind &#x017F;ein Haus,</l><lb/>
              <l>Seine Pracht ein fri&#x017F;cher Strauß;</l><lb/>
              <l>Einfalt und Gema&#x0364;chlichkeit</l><lb/>
              <l>Sein gewo&#x0364;hnliches Geleit.</l>
            </lg><lb/>
            <cb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <lg type="poem">
              <l>O! wie &#x017F;cho&#x0364;n i&#x017F;t alles hier!</l><lb/>
              <l>Dorimene kam zu mir</l><lb/>
              <l>In der Laube Schatten;</l><lb/>
              <l>Wo die Geißblattranken blu&#x0364;hu,</l><lb/>
              <l>Und mit duftendem Jasmin</l><lb/>
              <l>Sich begatten.</l>
            </lg><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Immer</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[159/0169] Monumenten und Inſchriften. Libet jacere modo ſub antiqua ilice, Modo in tenaci gramine; Labuntur altis interim rivis aquae, Queruntur in ſilvis aves. Fontesque lymphis obſtrepunt manantibus, Somnos quod invitet leves. Der Tempel der Venus zu Stowe iſt mit dieſer Inſchrift aus dem Catull geziert: Nunc amet, q́ui nondum amavit; Quique amavit, nunc amet. Eine Menge von aͤhnlichen gluͤcklichen Aufſchriften, aus den alten Dichtern ent- lehnt, trifft man in andern Parks von England an. 3. Allein deutſche Inſchriften ſind fuͤr deutſche Gaͤrten doch vorzuͤglich zu em- pfehlen, zumal wenn ſie nicht eben bey Gebaͤuden und Monumenten, denen oft latei- niſche beſſer zu ſtehen ſcheinen, angebracht, ſondern nur an Sitzen, Portalen, oder anderswo zur angenehmen Beſchaͤftigung des Geiſtes oder des Herzens hingeſtreuet werden. Wer ſie nicht aus ſich ſelbſt zu ſchoͤpfen weiß, der kann ſeine Zuflucht zu unſern beſten Dichtern nehmen, bey welchen hin und wieder Stellen vorkommen, die ſich mit Gluͤck als Inſchriften gebrauchen ließen. Hier ſind einige Beyſpiele davon, die man leicht mit aͤhnlichen vermehren kann, und deren Anfuͤhrung an dieſem Ort eine Veranlaſſung zur Aufmerkſamkeit auf unſere eigene Schaͤtze ſeyn mag. Es gehoͤrt nur eine ſehr maͤßige Beurtheilung dazu, um einzuſehen, bey welchen Scenen und Plaͤtzen ſie eine Anwendung finden koͤnnten. Das Vergnuͤgen folget nur Sanften Trieben der Natur. Stille Lanben ſind ſein Haus, Seine Pracht ein friſcher Strauß; Einfalt und Gemaͤchlichkeit Sein gewoͤhnliches Geleit. O! wie ſchoͤn iſt alles hier! Dorimene kam zu mir In der Laube Schatten; Wo die Geißblattranken bluͤhu, Und mit duftendem Jasmin Sich begatten. Immer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/169
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 3. Leipzig, 1780, S. 159. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst3_1780/169>, abgerufen am 07.08.2020.