Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
von besondern Bestimmungen abhängig ist.
VI.
Gärten bey Begräbnißörtern.
1.

Man hat in Frankreich und Italien schon einen glücklichen Anfang gemacht, die
schädlichen Begräbnisse aus den Kirchen und Städten zu verbannen. *) In
der Schweiz hat die Obrigkeit von Genf das erste Beyspiel gegeben, die Todten
außerhalb seiner Mauern zu begraben. Joseph, der Weise, hat verordnet, daß alle
Begräbnißplätze aus der Hauptstadt verlegt, und selbst die Familiengrüfte in den Kir-
chen nicht mehr verstattet werden sollen. Dieß große Muster fordert die deutschen
Fürsten zur Nachahmung auf. Auch ist man in einigen katholischen Provinzen des
Reichs auf eine für die Gesellschaft so wohlthätige Veränderung bedacht. Werden die
protestantischen Fürsten auch hier noch länger zögern können?

Die älteste Verschönerung der abgesonderten Begräbnißplätze ist die Bepflan-
zung mit Bäumen. Schon bey den Alten gehörte die Cypresse den Gräbern, so wie
die Rose ein Bild des Vergnügens war; sie umpflanzten damit die Grabmäler, die
sie nicht in düstern abgelegenen Winkeln versteckten, sondern an freyen Plätzen, die
von vielen Menschen besucht wurden, und selbst an den Landstraßen anlegten, mit Mo-
numenten und Inschriften belebten, und zugleich lehrreich machten.

Die Türken begraben außerhalb der Stadt. Sie geben sich viele Mühe, ihre
Begräbnißplätze durch Bepflanzung mit wohlriechenden Gewächsen angenehm zu ma-
chen. Hasselquist fand, besonders auf den Gräbern bey Smirna, **) hohe Cypref-
senbäume überall sehr häufig, und eine unzählige Menge Rosmarinsträucher, die eben
blüheten und einen vortrefflichen Geruch verbreiteten.

Man pflanzte ehemals in Schottland auf die Gräber, anstatt der Cypressen,
den Taxusbaum. Er scheint schon lange dieser Bestimmung zu gehören. Die Al-
ten ***) legten ihm schon die giftige tödtende Eigenschaft bey, die einige neuere Er-
fahrungen bestätigt haben, und andere wieder zweifelhaft machen. Die Dichter ver-
düsterten das Reich der Schatten mit Wäldern von diesem Baum; und Statius +
läßt eine Furie mit einem Brand von einem abgehauenen Taxus den abgeschiedenen
Seelen auf dem finstern Pfade entgegen gehen, und sie mit dieser Flamme zur Tod-
tengesellschaft einweihen. Es erhellt aus mehrern Zeugnissen bey den Alten, daß sie

den
*) S. 2ten B. S. 58.
**) Reise nach Palästina S. 36.
***) Caesar de bello Gallico VI. 30.
Plinii hist nat. XIV. 10.
+ Theb. VIII. 9.
P 3
von beſondern Beſtimmungen abhaͤngig iſt.
VI.
Gaͤrten bey Begraͤbnißoͤrtern.
1.

Man hat in Frankreich und Italien ſchon einen gluͤcklichen Anfang gemacht, die
ſchaͤdlichen Begraͤbniſſe aus den Kirchen und Staͤdten zu verbannen. *) In
der Schweiz hat die Obrigkeit von Genf das erſte Beyſpiel gegeben, die Todten
außerhalb ſeiner Mauern zu begraben. Joſeph, der Weiſe, hat verordnet, daß alle
Begraͤbnißplaͤtze aus der Hauptſtadt verlegt, und ſelbſt die Familiengruͤfte in den Kir-
chen nicht mehr verſtattet werden ſollen. Dieß große Muſter fordert die deutſchen
Fuͤrſten zur Nachahmung auf. Auch iſt man in einigen katholiſchen Provinzen des
Reichs auf eine fuͤr die Geſellſchaft ſo wohlthaͤtige Veraͤnderung bedacht. Werden die
proteſtantiſchen Fuͤrſten auch hier noch laͤnger zoͤgern koͤnnen?

Die aͤlteſte Verſchoͤnerung der abgeſonderten Begraͤbnißplaͤtze iſt die Bepflan-
zung mit Baͤumen. Schon bey den Alten gehoͤrte die Cypreſſe den Graͤbern, ſo wie
die Roſe ein Bild des Vergnuͤgens war; ſie umpflanzten damit die Grabmaͤler, die
ſie nicht in duͤſtern abgelegenen Winkeln verſteckten, ſondern an freyen Plaͤtzen, die
von vielen Menſchen beſucht wurden, und ſelbſt an den Landſtraßen anlegten, mit Mo-
numenten und Inſchriften belebten, und zugleich lehrreich machten.

Die Tuͤrken begraben außerhalb der Stadt. Sie geben ſich viele Muͤhe, ihre
Begraͤbnißplaͤtze durch Bepflanzung mit wohlriechenden Gewaͤchſen angenehm zu ma-
chen. Haſſelquiſt fand, beſonders auf den Graͤbern bey Smirna, **) hohe Cypref-
ſenbaͤume uͤberall ſehr haͤufig, und eine unzaͤhlige Menge Rosmarinſtraͤucher, die eben
bluͤheten und einen vortrefflichen Geruch verbreiteten.

Man pflanzte ehemals in Schottland auf die Graͤber, anſtatt der Cypreſſen,
den Taxusbaum. Er ſcheint ſchon lange dieſer Beſtimmung zu gehoͤren. Die Al-
ten ***) legten ihm ſchon die giftige toͤdtende Eigenſchaft bey, die einige neuere Er-
fahrungen beſtaͤtigt haben, und andere wieder zweifelhaft machen. Die Dichter ver-
duͤſterten das Reich der Schatten mit Waͤldern von dieſem Baum; und Statius
laͤßt eine Furie mit einem Brand von einem abgehauenen Taxus den abgeſchiedenen
Seelen auf dem finſtern Pfade entgegen gehen, und ſie mit dieſer Flamme zur Tod-
tengeſellſchaft einweihen. Es erhellt aus mehrern Zeugniſſen bey den Alten, daß ſie

den
*) S. 2ten B. S. 58.
**) Reiſe nach Palaͤſtina S. 36.
***) Caeſar de bello Gallico VI. 30.
Plinii hiſt nat. XIV. 10.
Theb. VIII. 9.
P 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0125" n="117"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen abha&#x0364;ngig i&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/><hi rendition="#g">Ga&#x0364;rten bey Begra&#x0364;bnißo&#x0364;rtern</hi>.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">1.</hi> </head><lb/>
              <p><hi rendition="#in">M</hi>an hat in <hi rendition="#fr">Frankreich</hi> und <hi rendition="#fr">Italien</hi> &#x017F;chon einen glu&#x0364;cklichen Anfang gemacht, die<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichen Begra&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;e aus den Kirchen und Sta&#x0364;dten zu verbannen. <note place="foot" n="*)">S. 2ten B. S. 58.</note> In<lb/>
der <hi rendition="#fr">Schweiz</hi> hat die Obrigkeit von <hi rendition="#fr">Genf</hi> das er&#x017F;te Bey&#x017F;piel gegeben, die Todten<lb/>
außerhalb &#x017F;einer Mauern zu begraben. <hi rendition="#fr">Jo&#x017F;eph,</hi> der Wei&#x017F;e, hat verordnet, daß alle<lb/>
Begra&#x0364;bnißpla&#x0364;tze aus der Haupt&#x017F;tadt verlegt, und &#x017F;elb&#x017F;t die Familiengru&#x0364;fte in den Kir-<lb/>
chen nicht mehr ver&#x017F;tattet werden &#x017F;ollen. Dieß große Mu&#x017F;ter fordert die <hi rendition="#fr">deut&#x017F;chen</hi><lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ten zur Nachahmung auf. Auch i&#x017F;t man in einigen katholi&#x017F;chen Provinzen des<lb/>
Reichs auf eine fu&#x0364;r die Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft &#x017F;o wohltha&#x0364;tige Vera&#x0364;nderung bedacht. Werden die<lb/><hi rendition="#fr">prote&#x017F;tanti&#x017F;chen</hi> Fu&#x0364;r&#x017F;ten auch hier noch la&#x0364;nger zo&#x0364;gern ko&#x0364;nnen?</p><lb/>
              <p>Die a&#x0364;lte&#x017F;te Ver&#x017F;cho&#x0364;nerung der abge&#x017F;onderten Begra&#x0364;bnißpla&#x0364;tze i&#x017F;t die Bepflan-<lb/>
zung mit Ba&#x0364;umen. Schon bey den Alten geho&#x0364;rte die Cypre&#x017F;&#x017F;e den Gra&#x0364;bern, &#x017F;o wie<lb/>
die Ro&#x017F;e ein Bild des Vergnu&#x0364;gens war; &#x017F;ie umpflanzten damit die Grabma&#x0364;ler, die<lb/>
&#x017F;ie nicht in du&#x0364;&#x017F;tern abgelegenen Winkeln ver&#x017F;teckten, &#x017F;ondern an freyen Pla&#x0364;tzen, die<lb/>
von vielen Men&#x017F;chen be&#x017F;ucht wurden, und &#x017F;elb&#x017F;t an den Land&#x017F;traßen anlegten, mit Mo-<lb/>
numenten und In&#x017F;chriften belebten, und zugleich lehrreich machten.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Tu&#x0364;rken</hi> begraben außerhalb der Stadt. Sie geben &#x017F;ich viele Mu&#x0364;he, ihre<lb/>
Begra&#x0364;bnißpla&#x0364;tze durch Bepflanzung mit wohlriechenden Gewa&#x0364;ch&#x017F;en angenehm zu ma-<lb/>
chen. <hi rendition="#fr">Ha&#x017F;&#x017F;elqui&#x017F;t</hi> fand, be&#x017F;onders auf den Gra&#x0364;bern bey <hi rendition="#fr">Smirna,</hi> <note place="foot" n="**)">Rei&#x017F;e nach Pala&#x0364;&#x017F;tina S. 36.</note> hohe Cypref-<lb/>
&#x017F;enba&#x0364;ume u&#x0364;berall &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig, und eine unza&#x0364;hlige Menge Rosmarin&#x017F;tra&#x0364;ucher, die eben<lb/>
blu&#x0364;heten und einen vortrefflichen Geruch verbreiteten.</p><lb/>
              <p>Man pflanzte ehemals in <hi rendition="#fr">Schottland</hi> auf die Gra&#x0364;ber, an&#x017F;tatt der Cypre&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
den Taxusbaum. Er &#x017F;cheint &#x017F;chon lange die&#x017F;er Be&#x017F;timmung zu geho&#x0364;ren. Die Al-<lb/>
ten <note place="foot" n="***)"><hi rendition="#aq">Cae&#x017F;ar de bello Gallico VI. 30.<lb/>
Plinii hi&#x017F;t nat. XIV. 10.</hi></note> legten ihm &#x017F;chon die giftige to&#x0364;dtende Eigen&#x017F;chaft bey, die einige neuere Er-<lb/>
fahrungen be&#x017F;ta&#x0364;tigt haben, und andere wieder zweifelhaft machen. Die Dichter ver-<lb/>
du&#x0364;&#x017F;terten das Reich der Schatten mit Wa&#x0364;ldern von die&#x017F;em Baum; und <hi rendition="#fr">Statius</hi> <note place="foot" n="&#x2020;"><hi rendition="#aq">Theb. VIII. 9.</hi></note><lb/>
la&#x0364;ßt eine Furie mit einem Brand von einem abgehauenen Taxus den abge&#x017F;chiedenen<lb/>
Seelen auf dem fin&#x017F;tern Pfade entgegen gehen, und &#x017F;ie mit die&#x017F;er Flamme zur Tod-<lb/>
tenge&#x017F;ell&#x017F;chaft einweihen. Es erhellt aus mehrern Zeugni&#x017F;&#x017F;en bey den Alten, daß &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P 3</fw><fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0125] von beſondern Beſtimmungen abhaͤngig iſt. VI. Gaͤrten bey Begraͤbnißoͤrtern. 1. Man hat in Frankreich und Italien ſchon einen gluͤcklichen Anfang gemacht, die ſchaͤdlichen Begraͤbniſſe aus den Kirchen und Staͤdten zu verbannen. *) In der Schweiz hat die Obrigkeit von Genf das erſte Beyſpiel gegeben, die Todten außerhalb ſeiner Mauern zu begraben. Joſeph, der Weiſe, hat verordnet, daß alle Begraͤbnißplaͤtze aus der Hauptſtadt verlegt, und ſelbſt die Familiengruͤfte in den Kir- chen nicht mehr verſtattet werden ſollen. Dieß große Muſter fordert die deutſchen Fuͤrſten zur Nachahmung auf. Auch iſt man in einigen katholiſchen Provinzen des Reichs auf eine fuͤr die Geſellſchaft ſo wohlthaͤtige Veraͤnderung bedacht. Werden die proteſtantiſchen Fuͤrſten auch hier noch laͤnger zoͤgern koͤnnen? Die aͤlteſte Verſchoͤnerung der abgeſonderten Begraͤbnißplaͤtze iſt die Bepflan- zung mit Baͤumen. Schon bey den Alten gehoͤrte die Cypreſſe den Graͤbern, ſo wie die Roſe ein Bild des Vergnuͤgens war; ſie umpflanzten damit die Grabmaͤler, die ſie nicht in duͤſtern abgelegenen Winkeln verſteckten, ſondern an freyen Plaͤtzen, die von vielen Menſchen beſucht wurden, und ſelbſt an den Landſtraßen anlegten, mit Mo- numenten und Inſchriften belebten, und zugleich lehrreich machten. Die Tuͤrken begraben außerhalb der Stadt. Sie geben ſich viele Muͤhe, ihre Begraͤbnißplaͤtze durch Bepflanzung mit wohlriechenden Gewaͤchſen angenehm zu ma- chen. Haſſelquiſt fand, beſonders auf den Graͤbern bey Smirna, **) hohe Cypref- ſenbaͤume uͤberall ſehr haͤufig, und eine unzaͤhlige Menge Rosmarinſtraͤucher, die eben bluͤheten und einen vortrefflichen Geruch verbreiteten. Man pflanzte ehemals in Schottland auf die Graͤber, anſtatt der Cypreſſen, den Taxusbaum. Er ſcheint ſchon lange dieſer Beſtimmung zu gehoͤren. Die Al- ten ***) legten ihm ſchon die giftige toͤdtende Eigenſchaft bey, die einige neuere Er- fahrungen beſtaͤtigt haben, und andere wieder zweifelhaft machen. Die Dichter ver- duͤſterten das Reich der Schatten mit Waͤldern von dieſem Baum; und Statius † laͤßt eine Furie mit einem Brand von einem abgehauenen Taxus den abgeſchiedenen Seelen auf dem finſtern Pfade entgegen gehen, und ſie mit dieſer Flamme zur Tod- tengeſellſchaft einweihen. Es erhellt aus mehrern Zeugniſſen bey den Alten, daß ſie den *) S. 2ten B. S. 58. **) Reiſe nach Palaͤſtina S. 36. ***) Caeſar de bello Gallico VI. 30. Plinii hiſt nat. XIV. 10. † Theb. VIII. 9. P 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/125
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/125>, abgerufen am 20.09.2019.