Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gärten,
Die Fontainen und Wasserkünste, die so zahlreich sind, verlieren sich auch hier in
das Unnatürliche und Geschmacklose. *)

Der Garten der Villa Aldobrandini hat nicht so viel dunkelgrüne Bäume,
als die übrigen Gärten dieses Landes, und daher ein mehr muntres und frisches An-
sehen. Die Alleen von Platanen verbreiten indessen ihren vortrefflichen Schatten,
und die Springbrunnen und Wasserfälle sind mit mehr Geschmack, als sonst gewöhn-
lich ist, angeordnet. Von den Terrassen genießt man eine reizende Aussicht über
die Ebenen bis an das mittelländische Meer, worauf man bey hellem Wetter die
Schiffe segeln sieht.

Diese letzten Villen liegen in den merkwürdigen Gegenden von Tivoli und
Frascati, die schon zu den Zeiten der alten Römer mit Landsitzen bereichert wa-
ren. **) Doch ziehen die heutigen Römer mehr den Aufenthalt von Frascati
vor, bey welcher Stadt viele Gärten in einer angenehmen Lage erscheinen. Uebri-
gens ist bekannt, daß die Villen in und um Rom als Magazine der Alterthümer
berühmt sind, und daß diese Schätze nicht selten ihr vornehmstes Verdienst aus-
machen. ***)

4.

Das königliche Lustschloß Portici bey Neapel ist von keiner merkwürdigen
Baukunst, sondern hat vielmehr beträchtliche Fehler; eben so wenig empfiehlt sich
die Anlage des Gartens. Dagegen übertrifft das neue Schloß Caserta, dessen
Plan der römische Architect, Vanvitelli angegeben, alle italiänischen an Regel-
mäßigkeit, Schönheit und Größe. Es hat die Form eines länglichen Vierecks,
dessen Vorder- und Hinterscite 731 Fuß, und die beyden andern 569 Fuß lang

sind;
*) Die besten Prospecte dieses Gartens
findet man auf 29 Blättern von Venturini
gestochen unter dem Titel: Fontane del
Giardino Estense in Tivoli co' loro pro-
spetti e colla Cascata del Fiume Aniene.
**) Hier verdient noch dieses Werk eine
Anzeige: Delle Ville e de' piu notabili
monumenti antichi della citta e del ter-
ritorio di Tivoli, nuove ricerche di Ste-
fano Cabral e fausto del Re etc. 8. 1779.
In Roma da Benedetto Settari.
Der
Artikel von den alten Villen zu Tivoli ist
in diesem Buch das Wichtigste und aus ei-
[Spaltenumbruch] nem höchst seltenen Werke genommen, näm-
lich aus einer Handschrift von einer voll-
ständigen Geschichte von Tivoli, die sich
in der Barberinischen Bibliothek befindet,
wohin sie der Kardinal Francesco Barbe-
rino, Gouverneur dieser Stadt, 1632 brin-
gen ließ.
***) Volkmanns Nachrichten von Italien
2ter B. Giardini di Roma da G. B. Falda,
21 Blätter; sie befinden sich auch in Volk-
manns neuer Ausgabe von Sandrats
sämmtlichen Werken.

Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten,
Die Fontainen und Waſſerkuͤnſte, die ſo zahlreich ſind, verlieren ſich auch hier in
das Unnatuͤrliche und Geſchmackloſe. *)

Der Garten der Villa Aldobrandini hat nicht ſo viel dunkelgruͤne Baͤume,
als die uͤbrigen Gaͤrten dieſes Landes, und daher ein mehr muntres und friſches An-
ſehen. Die Alleen von Platanen verbreiten indeſſen ihren vortrefflichen Schatten,
und die Springbrunnen und Waſſerfaͤlle ſind mit mehr Geſchmack, als ſonſt gewoͤhn-
lich iſt, angeordnet. Von den Terraſſen genießt man eine reizende Ausſicht uͤber
die Ebenen bis an das mittellaͤndiſche Meer, worauf man bey hellem Wetter die
Schiffe ſegeln ſieht.

Dieſe letzten Villen liegen in den merkwuͤrdigen Gegenden von Tivoli und
Fraſcati, die ſchon zu den Zeiten der alten Roͤmer mit Landſitzen bereichert wa-
ren. **) Doch ziehen die heutigen Roͤmer mehr den Aufenthalt von Fraſcati
vor, bey welcher Stadt viele Gaͤrten in einer angenehmen Lage erſcheinen. Uebri-
gens iſt bekannt, daß die Villen in und um Rom als Magazine der Alterthuͤmer
beruͤhmt ſind, und daß dieſe Schaͤtze nicht ſelten ihr vornehmſtes Verdienſt aus-
machen. ***)

4.

Das koͤnigliche Luſtſchloß Portici bey Neapel iſt von keiner merkwuͤrdigen
Baukunſt, ſondern hat vielmehr betraͤchtliche Fehler; eben ſo wenig empfiehlt ſich
die Anlage des Gartens. Dagegen uͤbertrifft das neue Schloß Caſerta, deſſen
Plan der roͤmiſche Architect, Vanvitelli angegeben, alle italiaͤniſchen an Regel-
maͤßigkeit, Schoͤnheit und Groͤße. Es hat die Form eines laͤnglichen Vierecks,
deſſen Vorder- und Hinterſcite 731 Fuß, und die beyden andern 569 Fuß lang

ſind;
*) Die beſten Proſpecte dieſes Gartens
findet man auf 29 Blaͤttern von Venturini
geſtochen unter dem Titel: Fontane del
Giardino Eſtenſe in Tivoli co’ loro pro-
ſpetti e colla Cascata del Fiume Aniene.
**) Hier verdient noch dieſes Werk eine
Anzeige: Delle Ville e de’ piu notabili
monumenti antichi della città e del ter-
ritorio di Tivoli, nuove ricerche di Ste-
fano Cabral e fauſto del Rè etc. 8. 1779.
In Romá da Benedetto Settari.
Der
Artikel von den alten Villen zu Tivoli iſt
in dieſem Buch das Wichtigſte und aus ei-
[Spaltenumbruch] nem hoͤchſt ſeltenen Werke genommen, naͤm-
lich aus einer Handſchrift von einer voll-
ſtaͤndigen Geſchichte von Tivoli, die ſich
in der Barberiniſchen Bibliothek befindet,
wohin ſie der Kardinal Francesco Barbe-
rino, Gouverneur dieſer Stadt, 1632 brin-
gen ließ.
***) Volkmanns Nachrichten von Italien
2ter B. Giardini di Roma da G. B. Falda,
21 Blaͤtter; ſie befinden ſich auch in Volk-
manns neuer Ausgabe von Sandrats
ſaͤmmtlichen Werken.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0256" n="248"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Ga&#x0364;rten,</hi></fw><lb/>
Die Fontainen und Wa&#x017F;&#x017F;erku&#x0364;n&#x017F;te, die &#x017F;o zahlreich &#x017F;ind, verlieren &#x017F;ich auch hier in<lb/>
das Unnatu&#x0364;rliche und Ge&#x017F;chmacklo&#x017F;e. <note place="foot" n="*)">Die be&#x017F;ten Pro&#x017F;pecte die&#x017F;es Gartens<lb/>
findet man auf 29 Bla&#x0364;ttern von Venturini<lb/>
ge&#x017F;tochen unter dem Titel: <hi rendition="#aq">Fontane del<lb/>
Giardino E&#x017F;ten&#x017F;e in Tivoli co&#x2019; loro pro-<lb/>
&#x017F;petti e colla Cascata del Fiume Aniene.</hi></note></p><lb/>
            <p>Der Garten der Villa <hi rendition="#fr">Aldobrandini</hi> hat nicht &#x017F;o viel dunkelgru&#x0364;ne Ba&#x0364;ume,<lb/>
als die u&#x0364;brigen Ga&#x0364;rten die&#x017F;es Landes, und daher ein mehr muntres und fri&#x017F;ches An-<lb/>
&#x017F;ehen. Die Alleen von Platanen verbreiten inde&#x017F;&#x017F;en ihren vortrefflichen Schatten,<lb/>
und die Springbrunnen und Wa&#x017F;&#x017F;erfa&#x0364;lle &#x017F;ind mit mehr Ge&#x017F;chmack, als &#x017F;on&#x017F;t gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich i&#x017F;t, angeordnet. Von den Terra&#x017F;&#x017F;en genießt man eine reizende Aus&#x017F;icht u&#x0364;ber<lb/>
die Ebenen bis an das mittella&#x0364;ndi&#x017F;che Meer, worauf man bey hellem Wetter die<lb/>
Schiffe &#x017F;egeln &#x017F;ieht.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e letzten Villen liegen in den merkwu&#x0364;rdigen Gegenden von <hi rendition="#fr">Tivoli</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">Fra&#x017F;cati,</hi> die &#x017F;chon zu den Zeiten der alten <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mer</hi> mit Land&#x017F;itzen bereichert wa-<lb/>
ren. <note place="foot" n="**)">Hier verdient noch die&#x017F;es Werk eine<lb/>
Anzeige: <hi rendition="#aq">Delle Ville e de&#x2019; piu notabili<lb/>
monumenti antichi della città e del ter-<lb/>
ritorio di Tivoli, nuove ricerche di Ste-<lb/>
fano Cabral e fau&#x017F;to del Rè etc. 8. 1779.<lb/>
In Romá da Benedetto Settari.</hi> Der<lb/>
Artikel von den alten Villen zu Tivoli i&#x017F;t<lb/>
in die&#x017F;em Buch das Wichtig&#x017F;te und aus ei-<lb/><cb/>
nem ho&#x0364;ch&#x017F;t &#x017F;eltenen Werke genommen, na&#x0364;m-<lb/>
lich aus einer Hand&#x017F;chrift von einer voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Ge&#x017F;chichte von Tivoli, die &#x017F;ich<lb/>
in der Barberini&#x017F;chen Bibliothek befindet,<lb/>
wohin &#x017F;ie der Kardinal Francesco Barbe-<lb/>
rino, Gouverneur die&#x017F;er Stadt, 1632 brin-<lb/>
gen ließ.</note> Doch ziehen die heutigen <hi rendition="#fr">Ro&#x0364;mer</hi> mehr den Aufenthalt von <hi rendition="#fr">Fra&#x017F;cati</hi><lb/>
vor, bey welcher Stadt viele Ga&#x0364;rten in einer angenehmen Lage er&#x017F;cheinen. Uebri-<lb/>
gens i&#x017F;t bekannt, daß die Villen in und um <hi rendition="#fr">Rom</hi> als Magazine der Alterthu&#x0364;mer<lb/>
beru&#x0364;hmt &#x017F;ind, und daß die&#x017F;e Scha&#x0364;tze nicht &#x017F;elten ihr vornehm&#x017F;tes Verdien&#x017F;t aus-<lb/>
machen. <note place="foot" n="***)">Volkmanns Nachrichten von Italien<lb/>
2ter B. <hi rendition="#aq">Giardini di Roma da G. B. Falda,</hi><lb/>
21 Bla&#x0364;tter; &#x017F;ie befinden &#x017F;ich auch in Volk-<lb/>
manns neuer Ausgabe von Sandrats<lb/>
&#x017F;a&#x0364;mmtlichen Werken.</note></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4.</hi> </head><lb/>
            <p>Das ko&#x0364;nigliche Lu&#x017F;t&#x017F;chloß <hi rendition="#fr">Portici</hi> bey <hi rendition="#fr">Neapel</hi> i&#x017F;t von keiner merkwu&#x0364;rdigen<lb/>
Baukun&#x017F;t, &#x017F;ondern hat vielmehr betra&#x0364;chtliche Fehler; eben &#x017F;o wenig empfiehlt &#x017F;ich<lb/>
die Anlage des Gartens. Dagegen u&#x0364;bertrifft das neue Schloß <hi rendition="#fr">Ca&#x017F;erta,</hi> de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Plan der <hi rendition="#fr">ro&#x0364;mi&#x017F;che</hi> Architect, <hi rendition="#fr">Vanvitelli</hi> angegeben, alle <hi rendition="#fr">italia&#x0364;ni&#x017F;chen</hi> an Regel-<lb/>
ma&#x0364;ßigkeit, Scho&#x0364;nheit und Gro&#x0364;ße. Es hat die Form eines la&#x0364;nglichen Vierecks,<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Vorder- und Hinter&#x017F;cite 731 Fuß, und die beyden andern 569 Fuß lang<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[248/0256] Zweyter Anhang. Kurze Nachrichten von Gaͤrten, Die Fontainen und Waſſerkuͤnſte, die ſo zahlreich ſind, verlieren ſich auch hier in das Unnatuͤrliche und Geſchmackloſe. *) Der Garten der Villa Aldobrandini hat nicht ſo viel dunkelgruͤne Baͤume, als die uͤbrigen Gaͤrten dieſes Landes, und daher ein mehr muntres und friſches An- ſehen. Die Alleen von Platanen verbreiten indeſſen ihren vortrefflichen Schatten, und die Springbrunnen und Waſſerfaͤlle ſind mit mehr Geſchmack, als ſonſt gewoͤhn- lich iſt, angeordnet. Von den Terraſſen genießt man eine reizende Ausſicht uͤber die Ebenen bis an das mittellaͤndiſche Meer, worauf man bey hellem Wetter die Schiffe ſegeln ſieht. Dieſe letzten Villen liegen in den merkwuͤrdigen Gegenden von Tivoli und Fraſcati, die ſchon zu den Zeiten der alten Roͤmer mit Landſitzen bereichert wa- ren. **) Doch ziehen die heutigen Roͤmer mehr den Aufenthalt von Fraſcati vor, bey welcher Stadt viele Gaͤrten in einer angenehmen Lage erſcheinen. Uebri- gens iſt bekannt, daß die Villen in und um Rom als Magazine der Alterthuͤmer beruͤhmt ſind, und daß dieſe Schaͤtze nicht ſelten ihr vornehmſtes Verdienſt aus- machen. ***) 4. Das koͤnigliche Luſtſchloß Portici bey Neapel iſt von keiner merkwuͤrdigen Baukunſt, ſondern hat vielmehr betraͤchtliche Fehler; eben ſo wenig empfiehlt ſich die Anlage des Gartens. Dagegen uͤbertrifft das neue Schloß Caſerta, deſſen Plan der roͤmiſche Architect, Vanvitelli angegeben, alle italiaͤniſchen an Regel- maͤßigkeit, Schoͤnheit und Groͤße. Es hat die Form eines laͤnglichen Vierecks, deſſen Vorder- und Hinterſcite 731 Fuß, und die beyden andern 569 Fuß lang ſind; *) Die beſten Proſpecte dieſes Gartens findet man auf 29 Blaͤttern von Venturini geſtochen unter dem Titel: Fontane del Giardino Eſtenſe in Tivoli co’ loro pro- ſpetti e colla Cascata del Fiume Aniene. **) Hier verdient noch dieſes Werk eine Anzeige: Delle Ville e de’ piu notabili monumenti antichi della città e del ter- ritorio di Tivoli, nuove ricerche di Ste- fano Cabral e fauſto del Rè etc. 8. 1779. In Romá da Benedetto Settari. Der Artikel von den alten Villen zu Tivoli iſt in dieſem Buch das Wichtigſte und aus ei- nem hoͤchſt ſeltenen Werke genommen, naͤm- lich aus einer Handſchrift von einer voll- ſtaͤndigen Geſchichte von Tivoli, die ſich in der Barberiniſchen Bibliothek befindet, wohin ſie der Kardinal Francesco Barbe- rino, Gouverneur dieſer Stadt, 1632 brin- gen ließ. ***) Volkmanns Nachrichten von Italien 2ter B. Giardini di Roma da G. B. Falda, 21 Blaͤtter; ſie befinden ſich auch in Volk- manns neuer Ausgabe von Sandrats ſaͤmmtlichen Werken.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/256
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 248. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/256>, abgerufen am 12.08.2020.