Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechster Abschnitt. Gärten
II.
Gärten für den Adel und für Personen vom Stande; Parks
in einem edlen Styl.

Die Gärten der Fürsten, wenn sie nach den eben angeführten Bemerkungen ange-
legt werden, machen mit ihren Gebäuden unstreitig Parks der ersten Größe,
Parks in einem prächtigen Styl aus. Sie heben sich als die ansehnlichste Gat-
tung von Gärten, durch Umfang, durch Erhabenheit und Glanz. Sie machen
aber immer nur eine besondere und bestimmte Gattung aus; denn Park und Garten
können durch keinen wesentlichen Unterschied getrennt werden, obgleich die gemeine
Meynung unter jenem überhaupt mehr Ausdehnung der Gegenden, mehr freye land-
schaftliche Natur, mehr Mannichfaltigkeit der Scenen zu begreifen pflegt.

Die Landhäuser des Adels dürfen keine Majestät oder Hoheit zeigen; Würde,
mit einer gewissen gemilderten Pracht vereinigt, ist ihr anständiger Charakter. *)

Und
*) S. 3ten B. S. 16-17.
Sechster Abſchnitt. Gaͤrten
II.
Gaͤrten fuͤr den Adel und fuͤr Perſonen vom Stande; Parks
in einem edlen Styl.

Die Gaͤrten der Fuͤrſten, wenn ſie nach den eben angefuͤhrten Bemerkungen ange-
legt werden, machen mit ihren Gebaͤuden unſtreitig Parks der erſten Groͤße,
Parks in einem praͤchtigen Styl aus. Sie heben ſich als die anſehnlichſte Gat-
tung von Gaͤrten, durch Umfang, durch Erhabenheit und Glanz. Sie machen
aber immer nur eine beſondere und beſtimmte Gattung aus; denn Park und Garten
koͤnnen durch keinen weſentlichen Unterſchied getrennt werden, obgleich die gemeine
Meynung unter jenem uͤberhaupt mehr Ausdehnung der Gegenden, mehr freye land-
ſchaftliche Natur, mehr Mannichfaltigkeit der Scenen zu begreifen pflegt.

Die Landhaͤuſer des Adels duͤrfen keine Majeſtaͤt oder Hoheit zeigen; Wuͤrde,
mit einer gewiſſen gemilderten Pracht vereinigt, iſt ihr anſtaͤndiger Charakter. *)

Und
*) S. 3ten B. S. 16-17.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="36"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sechster Ab&#x017F;chnitt. Ga&#x0364;rten</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">II.</hi><lb/>
Ga&#x0364;rten fu&#x0364;r den Adel und fu&#x0364;r Per&#x017F;onen vom Stande; Parks<lb/>
in einem edlen Styl.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Ga&#x0364;rten der Fu&#x0364;r&#x017F;ten, wenn &#x017F;ie nach den eben angefu&#x0364;hrten Bemerkungen ange-<lb/>
legt werden, machen mit ihren Geba&#x0364;uden un&#x017F;treitig Parks der er&#x017F;ten Gro&#x0364;ße,<lb/>
Parks in einem pra&#x0364;chtigen Styl aus. Sie heben &#x017F;ich als die an&#x017F;ehnlich&#x017F;te Gat-<lb/>
tung von Ga&#x0364;rten, durch Umfang, durch Erhabenheit und Glanz. Sie machen<lb/>
aber immer nur eine be&#x017F;ondere und be&#x017F;timmte Gattung aus; denn Park und Garten<lb/>
ko&#x0364;nnen durch keinen we&#x017F;entlichen Unter&#x017F;chied getrennt werden, obgleich die gemeine<lb/>
Meynung unter jenem u&#x0364;berhaupt mehr Ausdehnung der Gegenden, mehr freye land-<lb/>
&#x017F;chaftliche Natur, mehr Mannichfaltigkeit der Scenen zu begreifen pflegt.</p><lb/>
            <p>Die Landha&#x0364;u&#x017F;er des Adels du&#x0364;rfen keine Maje&#x017F;ta&#x0364;t oder Hoheit zeigen; Wu&#x0364;rde,<lb/>
mit einer gewi&#x017F;&#x017F;en gemilderten Pracht vereinigt, i&#x017F;t ihr an&#x017F;ta&#x0364;ndiger Charakter. <note place="foot" n="*)">S. 3ten B. S. 16-17.</note></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0044] Sechster Abſchnitt. Gaͤrten II. Gaͤrten fuͤr den Adel und fuͤr Perſonen vom Stande; Parks in einem edlen Styl. Die Gaͤrten der Fuͤrſten, wenn ſie nach den eben angefuͤhrten Bemerkungen ange- legt werden, machen mit ihren Gebaͤuden unſtreitig Parks der erſten Groͤße, Parks in einem praͤchtigen Styl aus. Sie heben ſich als die anſehnlichſte Gat- tung von Gaͤrten, durch Umfang, durch Erhabenheit und Glanz. Sie machen aber immer nur eine beſondere und beſtimmte Gattung aus; denn Park und Garten koͤnnen durch keinen weſentlichen Unterſchied getrennt werden, obgleich die gemeine Meynung unter jenem uͤberhaupt mehr Ausdehnung der Gegenden, mehr freye land- ſchaftliche Natur, mehr Mannichfaltigkeit der Scenen zu begreifen pflegt. Die Landhaͤuſer des Adels duͤrfen keine Majeſtaͤt oder Hoheit zeigen; Wuͤrde, mit einer gewiſſen gemilderten Pracht vereinigt, iſt ihr anſtaͤndiger Charakter. *) Und *) S. 3ten B. S. 16-17.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/44
Zitationshilfe: Hirschfeld, Christian Cay Lorenz: Theorie der Gartenkunst. Bd. 5. Leipzig, 1785, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hirschfeld_gartenkunst5_1785/44>, abgerufen am 04.08.2020.