Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815.

Bild:
<< vorherige Seite

Gram hatten die tiefen Furchen auf seiner
breiten offnen Stirn gezogen, und die Locken
weiß gefärbt. Unerachtet dessen herrschte
noch in Allem, was er sprach, in seinem gan¬
zen Benehmen, eine Heiterkeit und Gemüth¬
lichkeit, die Jeden unwiderstehlich zu ihm
hinziehen mußte. Als Reinhold mich als den
vorstellte, dessen Ankunft die Baronesse an¬
gekündigt, sah er mich an mit durchdringen¬
dem Blick, der immer freundlicher wurde,
als Reinhold erzälte, wie er mich schon vor
mehreren Jahren im Capuziner Kloster zu
. . r predigen gehört, und sich von meiner
seltnen Rednergabe überzeugt hätte. Der
Baron reichte mir treuherzig die Hand und
sprach, sich zu Reinhold wendend: "Ich weiß
nicht, lieber Reinhold! wie so sonderbar mich
die Gesichtszüge des ehrwürdigen Herrn bei
dem ersten Anblick ansprachen; sie weckten
eine Erinnerung die vergebens strebte, deut¬
lich und lebendig hervorzugehen."

Es war mir als würde er gleich heraus¬

Gram hatten die tiefen Furchen auf ſeiner
breiten offnen Stirn gezogen, und die Locken
weiß gefaͤrbt. Unerachtet deſſen herrſchte
noch in Allem, was er ſprach, in ſeinem gan¬
zen Benehmen, eine Heiterkeit und Gemuͤth¬
lichkeit, die Jeden unwiderſtehlich zu ihm
hinziehen mußte. Als Reinhold mich als den
vorſtellte, deſſen Ankunft die Baroneſſe an¬
gekuͤndigt, ſah er mich an mit durchdringen¬
dem Blick, der immer freundlicher wurde,
als Reinhold erzaͤlte, wie er mich ſchon vor
mehreren Jahren im Capuziner Kloſter zu
. . r predigen gehoͤrt, und ſich von meiner
ſeltnen Rednergabe uͤberzeugt haͤtte. Der
Baron reichte mir treuherzig die Hand und
ſprach, ſich zu Reinhold wendend: „Ich weiß
nicht, lieber Reinhold! wie ſo ſonderbar mich
die Geſichtszuͤge des ehrwuͤrdigen Herrn bei
dem erſten Anblick anſprachen; ſie weckten
eine Erinnerung die vergebens ſtrebte, deut¬
lich und lebendig hervorzugehen.“

Es war mir als wuͤrde er gleich heraus¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0151" n="135"/>
Gram hatten die tiefen Furchen auf &#x017F;einer<lb/>
breiten offnen Stirn gezogen, und die Locken<lb/>
weiß gefa&#x0364;rbt. Unerachtet de&#x017F;&#x017F;en herr&#x017F;chte<lb/>
noch in Allem, was er &#x017F;prach, in &#x017F;einem gan¬<lb/>
zen Benehmen, eine Heiterkeit und Gemu&#x0364;th¬<lb/>
lichkeit, die Jeden unwider&#x017F;tehlich zu ihm<lb/>
hinziehen mußte. Als Reinhold mich als den<lb/>
vor&#x017F;tellte, de&#x017F;&#x017F;en Ankunft die Barone&#x017F;&#x017F;e an¬<lb/>
geku&#x0364;ndigt, &#x017F;ah er mich an mit durchdringen¬<lb/>
dem Blick, der immer freundlicher wurde,<lb/>
als Reinhold erza&#x0364;lte, wie er mich &#x017F;chon vor<lb/>
mehreren Jahren im Capuziner Klo&#x017F;ter zu<lb/>
. . r predigen geho&#x0364;rt, und &#x017F;ich von meiner<lb/>
&#x017F;eltnen Rednergabe u&#x0364;berzeugt ha&#x0364;tte. Der<lb/>
Baron reichte mir treuherzig die Hand und<lb/>
&#x017F;prach, &#x017F;ich zu Reinhold wendend: &#x201E;Ich weiß<lb/>
nicht, lieber Reinhold! wie &#x017F;o &#x017F;onderbar mich<lb/>
die Ge&#x017F;ichtszu&#x0364;ge des ehrwu&#x0364;rdigen Herrn bei<lb/>
dem er&#x017F;ten Anblick an&#x017F;prachen; &#x017F;ie weckten<lb/>
eine Erinnerung die vergebens &#x017F;trebte, deut¬<lb/>
lich und lebendig hervorzugehen.&#x201C;</p><lb/>
            <p>Es war mir als wu&#x0364;rde er gleich heraus¬<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[135/0151] Gram hatten die tiefen Furchen auf ſeiner breiten offnen Stirn gezogen, und die Locken weiß gefaͤrbt. Unerachtet deſſen herrſchte noch in Allem, was er ſprach, in ſeinem gan¬ zen Benehmen, eine Heiterkeit und Gemuͤth¬ lichkeit, die Jeden unwiderſtehlich zu ihm hinziehen mußte. Als Reinhold mich als den vorſtellte, deſſen Ankunft die Baroneſſe an¬ gekuͤndigt, ſah er mich an mit durchdringen¬ dem Blick, der immer freundlicher wurde, als Reinhold erzaͤlte, wie er mich ſchon vor mehreren Jahren im Capuziner Kloſter zu . . r predigen gehoͤrt, und ſich von meiner ſeltnen Rednergabe uͤberzeugt haͤtte. Der Baron reichte mir treuherzig die Hand und ſprach, ſich zu Reinhold wendend: „Ich weiß nicht, lieber Reinhold! wie ſo ſonderbar mich die Geſichtszuͤge des ehrwuͤrdigen Herrn bei dem erſten Anblick anſprachen; ſie weckten eine Erinnerung die vergebens ſtrebte, deut¬ lich und lebendig hervorzugehen.“ Es war mir als wuͤrde er gleich heraus¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/151
Zitationshilfe: [Hoffmann, E. T. A.]: Die Elixiere des Teufels. Bd. 1. Berlin, 1815, S. 135. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_elixiere01_1815/151>, abgerufen am 22.10.2020.