Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, E. T. A.: Meister Floh. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Viertes Abentheuer.

Unerwartetes Zusammentreffen zweier Freunde. Liebesverzweif¬
lung der Distel Zeherit. Optischer Zweikampf zweier Magier.
Somnambuler Zustand der Prinzessin Gamaheh. Die Gedan¬
ken des Traums. Wie Dörtie Elverdink beinahe die Wahr¬
heit spricht und die Distel Zeherit mit der Prinzessin
Gamaheh von dannen rennt.

Sehr bald war der Fehlgriff des Wächters ausge¬
mittelt, der den Herrn Pepusch als einen nächtlichen
Dieb, welcher einzubrechen versucht, zur Haft ge¬
bracht hatte. Man wollte indessen einige Unrichtig¬
keiten in seinen Pässen bemerkt haben, und dieß war
die Ursache, warum man ihn ersuchte, irgend einen
angesessenen Bürger in Frankfurt als Gewährsmann
aufzustellen, bis dahin sich aber den Aufenthalt auf
dem Bürgermeister-Amt gefallen zu lassen.

Da saß nun Herr George Pepusch in einem ganz
artigen Zimmer und sann hin und her, wen er wohl
in Frankfurt als seinen Gewährsmann aufstellen könne.
So lange war er abwesend gewesen, daß er befürchten

Viertes Abentheuer.

Unerwartetes Zuſammentreffen zweier Freunde. Liebesverzweif¬
lung der Diſtel Zeherit. Optiſcher Zweikampf zweier Magier.
Somnambuler Zuſtand der Prinzeſſin Gamaheh. Die Gedan¬
ken des Traums. Wie Dörtie Elverdink beinahe die Wahr¬
heit ſpricht und die Diſtel Zeherit mit der Prinzeſſin
Gamaheh von dannen rennt.

Sehr bald war der Fehlgriff des Wächters ausge¬
mittelt, der den Herrn Pepuſch als einen nächtlichen
Dieb, welcher einzubrechen verſucht, zur Haft ge¬
bracht hatte. Man wollte indeſſen einige Unrichtig¬
keiten in ſeinen Päſſen bemerkt haben, und dieß war
die Urſache, warum man ihn erſuchte, irgend einen
angeſeſſenen Bürger in Frankfurt als Gewährsmann
aufzuſtellen, bis dahin ſich aber den Aufenthalt auf
dem Bürgermeiſter-Amt gefallen zu laſſen.

Da ſaß nun Herr George Pepuſch in einem ganz
artigen Zimmer und ſann hin und her, wen er wohl
in Frankfurt als ſeinen Gewährsmann aufſtellen könne.
So lange war er abweſend geweſen, daß er befürchten

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0127" n="[122]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Viertes Abentheuer.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Unerwartetes Zu&#x017F;ammentreffen zweier Freunde. Liebesverzweif¬<lb/>
lung der Di&#x017F;tel Zeherit. Opti&#x017F;cher Zweikampf zweier Magier.<lb/>
Somnambuler Zu&#x017F;tand der Prinze&#x017F;&#x017F;in Gamaheh. Die Gedan¬<lb/>
ken des Traums. Wie Dörtie Elverdink beinahe die Wahr¬<lb/>
heit &#x017F;pricht und die Di&#x017F;tel Zeherit mit der Prinze&#x017F;&#x017F;in<lb/>
Gamaheh von dannen rennt.</p>
          </argument><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ehr bald war der Fehlgriff des Wächters ausge¬<lb/>
mittelt, der den Herrn Pepu&#x017F;ch als einen nächtlichen<lb/>
Dieb, welcher einzubrechen ver&#x017F;ucht, zur Haft ge¬<lb/>
bracht hatte. Man wollte inde&#x017F;&#x017F;en einige Unrichtig¬<lb/>
keiten in &#x017F;einen Pä&#x017F;&#x017F;en bemerkt haben, und dieß war<lb/>
die Ur&#x017F;ache, warum man ihn er&#x017F;uchte, irgend einen<lb/>
ange&#x017F;e&#x017F;&#x017F;enen Bürger in Frankfurt als Gewährsmann<lb/>
aufzu&#x017F;tellen, bis dahin &#x017F;ich aber den Aufenthalt auf<lb/>
dem Bürgermei&#x017F;ter-Amt gefallen zu la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;aß nun Herr George Pepu&#x017F;ch in einem ganz<lb/>
artigen Zimmer und &#x017F;ann hin und her, wen er wohl<lb/>
in Frankfurt als &#x017F;einen Gewährsmann auf&#x017F;tellen könne.<lb/>
So lange war er abwe&#x017F;end gewe&#x017F;en, daß er befürchten<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[122]/0127] Viertes Abentheuer. Unerwartetes Zuſammentreffen zweier Freunde. Liebesverzweif¬ lung der Diſtel Zeherit. Optiſcher Zweikampf zweier Magier. Somnambuler Zuſtand der Prinzeſſin Gamaheh. Die Gedan¬ ken des Traums. Wie Dörtie Elverdink beinahe die Wahr¬ heit ſpricht und die Diſtel Zeherit mit der Prinzeſſin Gamaheh von dannen rennt. Sehr bald war der Fehlgriff des Wächters ausge¬ mittelt, der den Herrn Pepuſch als einen nächtlichen Dieb, welcher einzubrechen verſucht, zur Haft ge¬ bracht hatte. Man wollte indeſſen einige Unrichtig¬ keiten in ſeinen Päſſen bemerkt haben, und dieß war die Urſache, warum man ihn erſuchte, irgend einen angeſeſſenen Bürger in Frankfurt als Gewährsmann aufzuſtellen, bis dahin ſich aber den Aufenthalt auf dem Bürgermeiſter-Amt gefallen zu laſſen. Da ſaß nun Herr George Pepuſch in einem ganz artigen Zimmer und ſann hin und her, wen er wohl in Frankfurt als ſeinen Gewährsmann aufſtellen könne. So lange war er abweſend geweſen, daß er befürchten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822/127
Zitationshilfe: Hoffmann, E. T. A.: Meister Floh. Frankfurt (Main), 1822, S. [122]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822/127>, abgerufen am 27.05.2020.