Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann, E. T. A.: Meister Floh. Frankfurt (Main), 1822.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweites Abentheuer.

Der Flohbändiger. Trauriges Schicksal der Prinzessin Ga¬
maheh in Famagusta. Ungeschicklichkeit des Genius Thetel und
merkwürdige mikroskopische Versuche und Belustigungen.
Die schöne Holländerin und seltsames Abentheuer des
jungen Herrn George Pepusch, eines gewesenen
Jenensers.

Es befand sich zu der Zeit ein Mann in Frankfurt,
der die seltsamste Kunst trieb. Man nannte ihn den
Flohbändiger und das darum, weil es ihm, gewiß
nicht ohne die größeste Mühe und Anstrengung gelun¬
gen, Cultur in diese kleinen Thierchen zu bringen und
sie zu allerlei artigen Kunststücken abzurichten.

Zum größten Erstaunen sah man auf einer
Tischplatte von dem schönsten weißen, glänzendpolir¬
ten Marmor Flöhe, welche kleine Kanonen, Pulver¬
karren, Rüstwagen zogen, andre sprangen daneben
her mit Flinten im Arm, Patrontaschen auf dem
Rücken, Säbeln an der Seite. Auf das Commando¬
wort des Künstlers, führten sie die schwierigsten Evo¬
lutionen aus, und alles schien lustiger und lebendiger,

Zweites Abentheuer.

Der Flohbändiger. Trauriges Schickſal der Prinzeſſin Ga¬
maheh in Famaguſta. Ungeſchicklichkeit des Genius Thetel und
merkwürdige mikroskopiſche Verſuche und Beluſtigungen.
Die ſchöne Holländerin und ſeltſames Abentheuer des
jungen Herrn George Pepuſch, eines geweſenen
Jenenſers.

Es befand ſich zu der Zeit ein Mann in Frankfurt,
der die ſeltſamſte Kunſt trieb. Man nannte ihn den
Flohbändiger und das darum, weil es ihm, gewiß
nicht ohne die größeſte Mühe und Anſtrengung gelun¬
gen, Cultur in dieſe kleinen Thierchen zu bringen und
ſie zu allerlei artigen Kunſtſtücken abzurichten.

Zum größten Erſtaunen ſah man auf einer
Tiſchplatte von dem ſchönſten weißen, glänzendpolir¬
ten Marmor Flöhe, welche kleine Kanonen, Pulver¬
karren, Rüſtwagen zogen, andre ſprangen daneben
her mit Flinten im Arm, Patrontaſchen auf dem
Rücken, Säbeln an der Seite. Auf das Commando¬
wort des Künſtlers, führten ſie die ſchwierigſten Evo¬
lutionen aus, und alles ſchien luſtiger und lebendiger,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="[46]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b #g">Zweites Abentheuer.</hi><lb/>
          </head>
          <argument>
            <p rendition="#c">Der Flohbändiger. Trauriges Schick&#x017F;al der Prinze&#x017F;&#x017F;in Ga¬<lb/>
maheh in Famagu&#x017F;ta. Unge&#x017F;chicklichkeit des Genius Thetel und<lb/>
merkwürdige mikroskopi&#x017F;che Ver&#x017F;uche und Belu&#x017F;tigungen.<lb/>
Die &#x017F;chöne Holländerin und &#x017F;elt&#x017F;ames Abentheuer des<lb/>
jungen Herrn George Pepu&#x017F;ch, eines gewe&#x017F;enen<lb/>
Jenen&#x017F;ers.<lb/></p>
          </argument>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s befand &#x017F;ich zu der Zeit ein Mann in Frankfurt,<lb/>
der die &#x017F;elt&#x017F;am&#x017F;te Kun&#x017F;t trieb. Man nannte ihn den<lb/>
Flohbändiger und das darum, weil es ihm, gewiß<lb/>
nicht ohne die größe&#x017F;te Mühe und An&#x017F;trengung gelun¬<lb/>
gen, Cultur in die&#x017F;e kleinen Thierchen zu bringen und<lb/>
&#x017F;ie zu allerlei artigen Kun&#x017F;t&#x017F;tücken abzurichten.</p><lb/>
          <p>Zum größten Er&#x017F;taunen &#x017F;ah man auf einer<lb/>
Ti&#x017F;chplatte von dem &#x017F;chön&#x017F;ten weißen, glänzendpolir¬<lb/>
ten Marmor Flöhe, welche kleine Kanonen, Pulver¬<lb/>
karren, Rü&#x017F;twagen zogen, andre &#x017F;prangen daneben<lb/>
her mit Flinten im Arm, Patronta&#x017F;chen auf dem<lb/>
Rücken, Säbeln an der Seite. Auf das Commando¬<lb/>
wort des Kün&#x017F;tlers, führten &#x017F;ie die &#x017F;chwierig&#x017F;ten Evo¬<lb/>
lutionen aus, und alles &#x017F;chien lu&#x017F;tiger und lebendiger,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[46]/0051] Zweites Abentheuer. Der Flohbändiger. Trauriges Schickſal der Prinzeſſin Ga¬ maheh in Famaguſta. Ungeſchicklichkeit des Genius Thetel und merkwürdige mikroskopiſche Verſuche und Beluſtigungen. Die ſchöne Holländerin und ſeltſames Abentheuer des jungen Herrn George Pepuſch, eines geweſenen Jenenſers. Es befand ſich zu der Zeit ein Mann in Frankfurt, der die ſeltſamſte Kunſt trieb. Man nannte ihn den Flohbändiger und das darum, weil es ihm, gewiß nicht ohne die größeſte Mühe und Anſtrengung gelun¬ gen, Cultur in dieſe kleinen Thierchen zu bringen und ſie zu allerlei artigen Kunſtſtücken abzurichten. Zum größten Erſtaunen ſah man auf einer Tiſchplatte von dem ſchönſten weißen, glänzendpolir¬ ten Marmor Flöhe, welche kleine Kanonen, Pulver¬ karren, Rüſtwagen zogen, andre ſprangen daneben her mit Flinten im Arm, Patrontaſchen auf dem Rücken, Säbeln an der Seite. Auf das Commando¬ wort des Künſtlers, führten ſie die ſchwierigſten Evo¬ lutionen aus, und alles ſchien luſtiger und lebendiger,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822/51
Zitationshilfe: Hoffmann, E. T. A.: Meister Floh. Frankfurt (Main), 1822, S. [46]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_floh_1822/51>, abgerufen am 16.02.2019.