Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Unter des durchl. deutschen Bundes schützenden
Privilegien.

Siehe: 33. Sitz. von 1838., 6. und 23. von 1840. und
3. von 1841.

Wo kann der Dichter froher sein
Und singen so von allerhand,
Von Tugend, Freundschaft, Lieb' und Wein,
Von König, Gott und Vaterland,
Als uns das Glück vergönnet,
Als ich und ihr es könnet
Unter des deutschen Bundes schützenden Privilegien?
Wo ist ein Land doch weit und breit,
Das so den Dichter liebt und ehrt,
Das so aus tiefer Dankbarkeit
Ihm Hab' und Gut und Ruhm vermehrt,
Als wir es sehn, o Wunder!
Als wir es sehn jetzunder
Unter des deutschen Bundes schützenden Privilegien?
In Luft und Wasser, Wald und Feld
Ist nirgend freier doch ein Thier,
Auch singt kein Vogel in der Welt
Doch jemals freier noch als wir!
Wie bin ich guter Dinge!
Ich trinke, spring' und singe
Unter des deutschen Bundes schützenden Privilegien.

Unter des durchl. deutſchen Bundes ſchützenden
Privilegien.

Siehe: 33. Sitz. von 1838., 6. und 23. von 1840. und
3. von 1841.

Wo kann der Dichter froher ſein
Und ſingen ſo von allerhand,
Von Tugend, Freundſchaft, Lieb' und Wein,
Von König, Gott und Vaterland,
Als uns das Glück vergönnet,
Als ich und ihr es könnet
Unter des deutſchen Bundes ſchützenden Privilegien?
Wo iſt ein Land doch weit und breit,
Das ſo den Dichter liebt und ehrt,
Das ſo aus tiefer Dankbarkeit
Ihm Hab' und Gut und Ruhm vermehrt,
Als wir es ſehn, o Wunder!
Als wir es ſehn jetzunder
Unter des deutſchen Bundes ſchützenden Privilegien?
In Luft und Waſſer, Wald und Feld
Iſt nirgend freier doch ein Thier,
Auch ſingt kein Vogel in der Welt
Doch jemals freier noch als wir!
Wie bin ich guter Dinge!
Ich trinke, ſpring' und ſinge
Unter des deutſchen Bundes ſchützenden Privilegien.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0100" n="80"/>
          </div>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Unter des durchl. deut&#x017F;chen Bundes &#x017F;chützenden<lb/>
Privilegien.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Siehe: 33. Sitz. von 1838., 6. und 23. von 1840. und<lb/>
3. von 1841.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wo kann der Dichter froher &#x017F;ein</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ingen &#x017F;o von allerhand,</l><lb/>
              <l>Von Tugend, Freund&#x017F;chaft, Lieb' und Wein,</l><lb/>
              <l>Von König, Gott und Vaterland,</l><lb/>
              <l>Als <hi rendition="#g">uns</hi> das Glück vergönnet,</l><lb/>
              <l>Als <hi rendition="#g">ich</hi> und <hi rendition="#g">ihr</hi> es könnet</l><lb/>
              <l>Unter des deut&#x017F;chen Bundes &#x017F;chützenden Privilegien?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Wo i&#x017F;t ein Land doch weit und breit,</l><lb/>
              <l>Das <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> den Dichter liebt und ehrt,</l><lb/>
              <l>Das <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> aus tiefer Dankbarkeit</l><lb/>
              <l>Ihm Hab' und Gut und Ruhm vermehrt,</l><lb/>
              <l>Als wir es &#x017F;ehn, o Wunder!</l><lb/>
              <l>Als wir es &#x017F;ehn jetzunder</l><lb/>
              <l>Unter des deut&#x017F;chen Bundes &#x017F;chützenden Privilegien?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>In Luft und Wa&#x017F;&#x017F;er, Wald und Feld</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t nirgend freier doch ein Thier,</l><lb/>
              <l>Auch &#x017F;ingt kein Vogel in der Welt</l><lb/>
              <l>Doch jemals freier noch als wir!</l><lb/>
              <l>Wie bin ich guter Dinge!</l><lb/>
              <l>Ich trinke, &#x017F;pring' und &#x017F;inge</l><lb/>
              <l>Unter des deut&#x017F;chen Bundes &#x017F;chützenden Privilegien.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0100] Unter des durchl. deutſchen Bundes ſchützenden Privilegien. Siehe: 33. Sitz. von 1838., 6. und 23. von 1840. und 3. von 1841. Wo kann der Dichter froher ſein Und ſingen ſo von allerhand, Von Tugend, Freundſchaft, Lieb' und Wein, Von König, Gott und Vaterland, Als uns das Glück vergönnet, Als ich und ihr es könnet Unter des deutſchen Bundes ſchützenden Privilegien? Wo iſt ein Land doch weit und breit, Das ſo den Dichter liebt und ehrt, Das ſo aus tiefer Dankbarkeit Ihm Hab' und Gut und Ruhm vermehrt, Als wir es ſehn, o Wunder! Als wir es ſehn jetzunder Unter des deutſchen Bundes ſchützenden Privilegien? In Luft und Waſſer, Wald und Feld Iſt nirgend freier doch ein Thier, Auch ſingt kein Vogel in der Welt Doch jemals freier noch als wir! Wie bin ich guter Dinge! Ich trinke, ſpring' und ſinge Unter des deutſchen Bundes ſchützenden Privilegien.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/100
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/100>, abgerufen am 22.05.2019.