Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Die freien Künste.
Unsere Maler malen
Vieles und mancherlei,
Aber zu tausendmalen
Sind die Maler nicht frei.
Immer wird zur Schablone
Ihnen die Fürstengunst,
Immer in alter Frohne
Regt sich die freie Kunst.
Immer Traditionen,
Bibel und Mythologie,
Fremdes aus allen Zonen,
Selbstempfundenes nie.
Ist es da denn ein Wunder,
Wenn sich erhebt ein Geschrei:
Laßt doch den alten Plunder,
Maler, und werdet doch frei!

6
Die freien Künſte.
Unſere Maler malen
Vieles und mancherlei,
Aber zu tauſendmalen
Sind die Maler nicht frei.
Immer wird zur Schablone
Ihnen die Fürſtengunſt,
Immer in alter Frohne
Regt ſich die freie Kunſt.
Immer Traditionen,
Bibel und Mythologie,
Fremdes aus allen Zonen,
Selbſtempfundenes nie.
Iſt es da denn ein Wunder,
Wenn ſich erhebt ein Geſchrei:
Laßt doch den alten Plunder,
Maler, und werdet doch frei!

6
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0101" n="81"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Die freien Kün&#x017F;te.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Un&#x017F;ere Maler malen</l><lb/>
              <l>Vieles und mancherlei,</l><lb/>
              <l>Aber zu tau&#x017F;endmalen</l><lb/>
              <l>Sind die Maler nicht frei.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Immer wird zur Schablone</l><lb/>
              <l>Ihnen die Für&#x017F;tengun&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Immer in alter Frohne</l><lb/>
              <l>Regt &#x017F;ich die freie Kun&#x017F;t.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Immer Traditionen,</l><lb/>
              <l>Bibel und Mythologie,</l><lb/>
              <l>Fremdes aus allen Zonen,</l><lb/>
              <l>Selb&#x017F;tempfundenes nie.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>I&#x017F;t es da denn ein Wunder,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ich erhebt ein Ge&#x017F;chrei:</l><lb/>
              <l>Laßt doch den alten Plunder,</l><lb/>
              <l>Maler, und werdet doch frei!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">6<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0101] Die freien Künſte. Unſere Maler malen Vieles und mancherlei, Aber zu tauſendmalen Sind die Maler nicht frei. Immer wird zur Schablone Ihnen die Fürſtengunſt, Immer in alter Frohne Regt ſich die freie Kunſt. Immer Traditionen, Bibel und Mythologie, Fremdes aus allen Zonen, Selbſtempfundenes nie. Iſt es da denn ein Wunder, Wenn ſich erhebt ein Geſchrei: Laßt doch den alten Plunder, Maler, und werdet doch frei! 6

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/101
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/101>, abgerufen am 24.09.2020.