Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Tragische Geschichte.

Mel. Nun sich der Tag geendet hat
Und keine Sonn' mehr scheint.

Jüngst ist ein General erwacht,
Ein tapfrer General,
Dem hat ein Traum um Mitternacht
Gemacht viel Angst und Qual.
Er war im Leben noch erschreckt
Durch keinerlei Gefahr,
Doch hat ein Traum ihn aufgeweckt,
Ein Traum gar wunderbar.
Was träumte denn dem General
In später Mitternacht?
Was hat ihm denn so große Qual
Und soviel Angst gemacht?
Ihn der gebebt in keiner Schlacht,
Den nichts noch hatt' erschreckt,
Was hat ihn denn um Mitternacht
Aus seinem Schlaf geweckt?
War's Krieg und Pest, war's Hungersnoth?
War's Hülf- und Feuerschrei?
War's Hochverrath, und Mord und Tod?
War's blut'ge Meuterei?
Tragiſche Geſchichte.

Mel. Nun ſich der Tag geendet hat
Und keine Sonn' mehr ſcheint.

Jüngſt iſt ein General erwacht,
Ein tapfrer General,
Dem hat ein Traum um Mitternacht
Gemacht viel Angſt und Qual.
Er war im Leben noch erſchreckt
Durch keinerlei Gefahr,
Doch hat ein Traum ihn aufgeweckt,
Ein Traum gar wunderbar.
Was träumte denn dem General
In ſpäter Mitternacht?
Was hat ihm denn ſo große Qual
Und ſoviel Angſt gemacht?
Ihn der gebebt in keiner Schlacht,
Den nichts noch hatt' erſchreckt,
Was hat ihn denn um Mitternacht
Aus ſeinem Schlaf geweckt?
War's Krieg und Peſt, war's Hungersnoth?
War's Hülf- und Feuerſchrei?
War's Hochverrath, und Mord und Tod?
War's blut'ge Meuterei?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0128" n="108"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Tragi&#x017F;che Ge&#x017F;chichte.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Mel. Nun &#x017F;ich der Tag geendet hat<lb/>
Und keine Sonn' mehr &#x017F;cheint.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Jüng&#x017F;t i&#x017F;t ein General erwacht,</l><lb/>
              <l>Ein tapfrer General,</l><lb/>
              <l>Dem hat ein Traum um Mitternacht</l><lb/>
              <l>Gemacht viel Ang&#x017F;t und Qual.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Er war im Leben noch er&#x017F;chreckt</l><lb/>
              <l>Durch keinerlei Gefahr,</l><lb/>
              <l>Doch hat ein Traum ihn aufgeweckt,</l><lb/>
              <l>Ein Traum gar wunderbar.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Was träumte denn dem General</l><lb/>
              <l>In &#x017F;päter Mitternacht?</l><lb/>
              <l>Was hat ihm denn &#x017F;o große Qual</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;oviel Ang&#x017F;t gemacht?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Ihn der gebebt in keiner Schlacht,</l><lb/>
              <l>Den nichts noch hatt' er&#x017F;chreckt,</l><lb/>
              <l>Was hat ihn denn um Mitternacht</l><lb/>
              <l>Aus &#x017F;einem Schlaf geweckt?</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>War's Krieg und Pe&#x017F;t, war's Hungersnoth?</l><lb/>
              <l>War's Hülf- und Feuer&#x017F;chrei?</l><lb/>
              <l>War's Hochverrath, und Mord und Tod?</l><lb/>
              <l>War's blut'ge Meuterei?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[108/0128] Tragiſche Geſchichte. Mel. Nun ſich der Tag geendet hat Und keine Sonn' mehr ſcheint. Jüngſt iſt ein General erwacht, Ein tapfrer General, Dem hat ein Traum um Mitternacht Gemacht viel Angſt und Qual. Er war im Leben noch erſchreckt Durch keinerlei Gefahr, Doch hat ein Traum ihn aufgeweckt, Ein Traum gar wunderbar. Was träumte denn dem General In ſpäter Mitternacht? Was hat ihm denn ſo große Qual Und ſoviel Angſt gemacht? Ihn der gebebt in keiner Schlacht, Den nichts noch hatt' erſchreckt, Was hat ihn denn um Mitternacht Aus ſeinem Schlaf geweckt? War's Krieg und Peſt, war's Hungersnoth? War's Hülf- und Feuerſchrei? War's Hochverrath, und Mord und Tod? War's blut'ge Meuterei?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/128
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 108. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/128>, abgerufen am 08.08.2020.