Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Untersuchung und Gnade ohne Ende.

Mel. Im Felde schleich' ich still und wild,
Lausch' mit dem Feuerrohr.

Die Demagogenfängerei
Sei wieder allgemein!
Man denkt und spricht doch gar zu frei:
Das soll und darf nicht sein!
Laßt dem Gesetze freien Lauf!
Ihr habt genug verziehn.
Macht eure Kerker wieder auf
Für künft'ge Amnestien!
Es ist die höchste Poesie,
Es ist ein wahres Fest,
Wenn sich der Gnadenborn doch nie
Und nie erschöpfen läßt.

Unterſuchung und Gnade ohne Ende.

Mel. Im Felde ſchleich' ich ſtill und wild,
Lauſch' mit dem Feuerrohr.

Die Demagogenfängerei
Sei wieder allgemein!
Man denkt und ſpricht doch gar zu frei:
Das ſoll und darf nicht ſein!
Laßt dem Geſetze freien Lauf!
Ihr habt genug verziehn.
Macht eure Kerker wieder auf
Für künft'ge Amneſtien!
Es iſt die höchſte Poeſie,
Es iſt ein wahres Feſt,
Wenn ſich der Gnadenborn doch nie
Und nie erſchöpfen läßt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0138" n="118"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Unter&#x017F;uchung und Gnade ohne Ende.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel</hi>. Im Felde &#x017F;chleich' ich &#x017F;till und wild,<lb/>
Lau&#x017F;ch' mit dem Feuerrohr.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Die Demagogenfängerei</l><lb/>
              <l>Sei wieder allgemein!</l><lb/>
              <l>Man denkt und &#x017F;pricht doch gar zu frei:</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;oll und darf nicht &#x017F;ein!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Laßt dem Ge&#x017F;etze freien Lauf!</l><lb/>
              <l>Ihr habt genug verziehn.</l><lb/>
              <l>Macht eure Kerker wieder auf</l><lb/>
              <l>Für künft'ge Amne&#x017F;tien!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Es i&#x017F;t die höch&#x017F;te Poe&#x017F;ie,</l><lb/>
              <l>Es i&#x017F;t ein wahres Fe&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ich der Gnadenborn doch nie</l><lb/>
              <l>Und nie er&#x017F;chöpfen läßt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[118/0138] Unterſuchung und Gnade ohne Ende. Mel. Im Felde ſchleich' ich ſtill und wild, Lauſch' mit dem Feuerrohr. Die Demagogenfängerei Sei wieder allgemein! Man denkt und ſpricht doch gar zu frei: Das ſoll und darf nicht ſein! Laßt dem Geſetze freien Lauf! Ihr habt genug verziehn. Macht eure Kerker wieder auf Für künft'ge Amneſtien! Es iſt die höchſte Poeſie, Es iſt ein wahres Feſt, Wenn ſich der Gnadenborn doch nie Und nie erſchöpfen läßt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/138
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 118. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/138>, abgerufen am 21.05.2019.