Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bauern in der Schenke --
So ging und geht es allezeit
Mit unsrer deutschen Einigkeit:
Kaum ist der Feind zum Land hinaus,
Beginnt im Lande Streit und Strauß.

Bundscheckig.

Mel. Und so finden wir uns wieder
In dem heitern bunten Reih'n.

Wenn auch unsre Blüthen starben,
Blieben uns die Farben doch,
Und es spielt in schönen Farben
Unser Deutschland immer noch.
Aber, ach! wir sind betrogen
Um ein Zeichen schönrer Zeit,
Denn es wird kein Regenbogen
Aus dem bunten Bundeskleid.

Die Bauern in der Schenke —
So ging und geht es allezeit
Mit unſrer deutſchen Einigkeit:
Kaum iſt der Feind zum Land hinaus,
Beginnt im Lande Streit und Strauß.

Bundſcheckig.

Mel. Und ſo finden wir uns wieder
In dem heitern bunten Reih'n.

Wenn auch unſre Blüthen ſtarben,
Blieben uns die Farben doch,
Und es ſpielt in ſchönen Farben
Unſer Deutſchland immer noch.
Aber, ach! wir ſind betrogen
Um ein Zeichen ſchönrer Zeit,
Denn es wird kein Regenbogen
Aus dem bunten Bundeskleid.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0140" n="120"/>
            <lg n="4">
              <l>Die Bauern in der Schenke &#x2014;</l><lb/>
              <l>So ging und geht es allezeit</l><lb/>
              <l>Mit un&#x017F;rer deut&#x017F;chen Einigkeit:</l><lb/>
              <l>Kaum i&#x017F;t der Feind zum Land hinaus,</l><lb/>
              <l>Beginnt im Lande Streit und Strauß.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Bund&#x017F;checkig.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c">Mel. Und &#x017F;o finden wir uns wieder<lb/>
In dem heitern bunten Reih'n.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn auch un&#x017F;re Blüthen &#x017F;tarben,</l><lb/>
              <l>Blieben uns die Farben doch,</l><lb/>
              <l>Und es &#x017F;pielt in &#x017F;chönen Farben</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;er Deut&#x017F;chland immer noch.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Aber, ach! wir &#x017F;ind betrogen</l><lb/>
              <l>Um ein Zeichen &#x017F;chönrer Zeit,</l><lb/>
              <l>Denn es wird kein Regenbogen</l><lb/>
              <l>Aus dem bunten Bundeskleid.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0140] Die Bauern in der Schenke — So ging und geht es allezeit Mit unſrer deutſchen Einigkeit: Kaum iſt der Feind zum Land hinaus, Beginnt im Lande Streit und Strauß. Bundſcheckig. Mel. Und ſo finden wir uns wieder In dem heitern bunten Reih'n. Wenn auch unſre Blüthen ſtarben, Blieben uns die Farben doch, Und es ſpielt in ſchönen Farben Unſer Deutſchland immer noch. Aber, ach! wir ſind betrogen Um ein Zeichen ſchönrer Zeit, Denn es wird kein Regenbogen Aus dem bunten Bundeskleid.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/140
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/140>, abgerufen am 20.06.2019.