Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Rheinlied und Rheinleid.

Mel. Seht ihr drei Rosse vor dem Wagen.

Russ. Volksl.

In jedem Haus' ein Klimperkasten
In jedem Hause Stimm' und Hand,
In jedem Haus' Enthusiasten
Für's liebe deutsche Vaterland.
Und die Begeistrung nimmt kein Ende
Und macht sich Luft bei Tag und Nacht,
Sie dringt durch Thüren, Schränk' und Wände,
Daß man noch aus dem Schlaf erwacht.
Du stehest auf, du legst dich nieder,
Du hörst vom freien deutschen Rhein,
Du wachest auf und hörest wieder
Vom freien deutschen Rheine schrei'n.
Du magst nun ruhen, gehen, traben,
Du hörst in tausend Melodein:
"Sie sollen, sollen ihn nicht haben!"
Von Tilsit bis nach Wesel schrei'n.
Ganz Deutschland singt -- und unterdessen,
Der liebe freie deutsche Rhein!
Da schmeißen unsre blinden Hessen
Ihm Quaderstein' ins Bett' hinein.

Rheinlied und Rheinleid.

Mel. Seht ihr drei Roſſe vor dem Wagen.

Ruſſ. Volksl.

In jedem Hauſ' ein Klimperkaſten
In jedem Hauſe Stimm' und Hand,
In jedem Hauſ' Enthuſiaſten
Für's liebe deutſche Vaterland.
Und die Begeiſtrung nimmt kein Ende
Und macht ſich Luft bei Tag und Nacht,
Sie dringt durch Thüren, Schränk' und Wände,
Daß man noch aus dem Schlaf erwacht.
Du ſteheſt auf, du legſt dich nieder,
Du hörſt vom freien deutſchen Rhein,
Du wacheſt auf und höreſt wieder
Vom freien deutſchen Rheine ſchrei'n.
Du magſt nun ruhen, gehen, traben,
Du hörſt in tauſend Melodein:
„Sie ſollen, ſollen ihn nicht haben!“
Von Tilſit bis nach Weſel ſchrei'n.
Ganz Deutſchland ſingt — und unterdeſſen,
Der liebe freie deutſche Rhein!
Da ſchmeißen unſre blinden Heſſen
Ihm Quaderſtein' ins Bett' hinein.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0143" n="123"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Rheinlied und Rheinleid.</hi><lb/>
          </head>
          <p rendition="#c"><hi rendition="#g">Mel</hi>. Seht ihr drei Ro&#x017F;&#x017F;e vor dem Wagen.</p><lb/>
          <p rendition="#c">Ru&#x017F;&#x017F;. Volksl.</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>In jedem Hau&#x017F;' ein Klimperka&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>In jedem Hau&#x017F;e Stimm' und Hand,</l><lb/>
              <l>In jedem Hau&#x017F;' Enthu&#x017F;ia&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Für's liebe deut&#x017F;che Vaterland.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und die Begei&#x017F;trung nimmt kein Ende</l><lb/>
              <l>Und macht &#x017F;ich Luft bei Tag und Nacht,</l><lb/>
              <l>Sie dringt durch Thüren, Schränk' und Wände,</l><lb/>
              <l>Daß man noch aus dem Schlaf erwacht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="3">
              <l>Du &#x017F;tehe&#x017F;t auf, du leg&#x017F;t dich nieder,</l><lb/>
              <l>Du hör&#x017F;t vom freien deut&#x017F;chen Rhein,</l><lb/>
              <l>Du wache&#x017F;t auf und höre&#x017F;t wieder</l><lb/>
              <l>Vom freien deut&#x017F;chen Rheine &#x017F;chrei'n.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Du mag&#x017F;t nun ruhen, gehen, traben,</l><lb/>
              <l>Du hör&#x017F;t in tau&#x017F;end Melodein:</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie &#x017F;ollen, &#x017F;ollen ihn nicht haben!&#x201C;</l><lb/>
              <l>Von Til&#x017F;it bis nach We&#x017F;el &#x017F;chrei'n.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Ganz Deut&#x017F;chland &#x017F;ingt &#x2014; und unterde&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Der liebe freie deut&#x017F;che Rhein!</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chmeißen un&#x017F;re blinden He&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Ihm Quader&#x017F;tein' ins Bett' hinein.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0143] Rheinlied und Rheinleid. Mel. Seht ihr drei Roſſe vor dem Wagen. Ruſſ. Volksl. In jedem Hauſ' ein Klimperkaſten In jedem Hauſe Stimm' und Hand, In jedem Hauſ' Enthuſiaſten Für's liebe deutſche Vaterland. Und die Begeiſtrung nimmt kein Ende Und macht ſich Luft bei Tag und Nacht, Sie dringt durch Thüren, Schränk' und Wände, Daß man noch aus dem Schlaf erwacht. Du ſteheſt auf, du legſt dich nieder, Du hörſt vom freien deutſchen Rhein, Du wacheſt auf und höreſt wieder Vom freien deutſchen Rheine ſchrei'n. Du magſt nun ruhen, gehen, traben, Du hörſt in tauſend Melodein: „Sie ſollen, ſollen ihn nicht haben!“ Von Tilſit bis nach Weſel ſchrei'n. Ganz Deutſchland ſingt — und unterdeſſen, Der liebe freie deutſche Rhein! Da ſchmeißen unſre blinden Heſſen Ihm Quaderſtein' ins Bett' hinein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/143
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/143>, abgerufen am 01.10.2020.