Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Salziges.
Wäre des Salz durchaus eine Waare des freien Handels,
so würde die Tonne gewiß nicht mehr als 4 -- 5 -- 6 Thlr.
kosten; was nun jetzt an den Staat mehr dafür bezahlt
werden muß, ist demnach als Steuer anzusehen, der sich
Niemand entziehen kann, da das Salz unentbehrlich ist.

Friedr. Bened. Weber, Handb. der staatswirthsch.
Statistik der pr. Mon. S. 670.

Das Salz ist theuer, billig sind die Zähren!
O wenn doch unsre Zähren Salz nur wären!
Dann hätten wir in unsrer Noth
Auch Salz auf unser bischen Brot.
Warum doch machen sie das Salz so theuer?
O ging' es ihnen allen doch noch heuer,
Wie Loth's Gemahlin dazumal!
Dann brauchten wir kein Salzregal.

10 *
Salziges.
Wäre des Salz durchaus eine Waare des freien Handels,
ſo würde die Tonne gewiß nicht mehr als 4 — 5 — 6 Thlr.
koſten; was nun jetzt an den Staat mehr dafür bezahlt
werden muß, iſt demnach als Steuer anzuſehen, der ſich
Niemand entziehen kann, da das Salz unentbehrlich iſt.

Friedr. Bened. Weber, Handb. der ſtaatswirthſch.
Statiſtik der pr. Mon. S. 670.

Das Salz iſt theuer, billig ſind die Zähren!
O wenn doch unſre Zähren Salz nur wären!
Dann hätten wir in unſrer Noth
Auch Salz auf unſer bischen Brot.
Warum doch machen ſie das Salz ſo theuer?
O ging' es ihnen allen doch noch heuer,
Wie Loth's Gemahlin dazumal!
Dann brauchten wir kein Salzregal.

10 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0167" n="147"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Salziges.</hi><lb/>
          </head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Wäre des Salz durchaus eine Waare des freien Handels,<lb/>
&#x017F;o würde die Tonne gewiß nicht mehr als 4 &#x2014; 5 &#x2014; 6 Thlr.<lb/>
ko&#x017F;ten; was nun jetzt an den Staat mehr dafür bezahlt<lb/>
werden muß, i&#x017F;t demnach als Steuer anzu&#x017F;ehen, der &#x017F;ich<lb/>
Niemand entziehen kann, da das Salz unentbehrlich i&#x017F;t.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Friedr. Bened. Weber, Handb. der &#x017F;taatswirth&#x017F;ch.<lb/>
Stati&#x017F;tik der pr. Mon. S. 670.</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Salz i&#x017F;t theuer, billig &#x017F;ind die Zähren!</l><lb/>
              <l>O wenn doch un&#x017F;re Zähren Salz nur wären!</l><lb/>
              <l>Dann hätten wir in un&#x017F;rer Noth</l><lb/>
              <l>Auch Salz auf un&#x017F;er bischen Brot.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Warum doch machen &#x017F;ie das Salz &#x017F;o theuer?</l><lb/>
              <l>O ging' es ihnen allen doch noch heuer,</l><lb/>
              <l>Wie Loth's Gemahlin dazumal!</l><lb/>
              <l>Dann brauchten wir kein Salzregal.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">10 *<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0167] Salziges. Wäre des Salz durchaus eine Waare des freien Handels, ſo würde die Tonne gewiß nicht mehr als 4 — 5 — 6 Thlr. koſten; was nun jetzt an den Staat mehr dafür bezahlt werden muß, iſt demnach als Steuer anzuſehen, der ſich Niemand entziehen kann, da das Salz unentbehrlich iſt. Friedr. Bened. Weber, Handb. der ſtaatswirthſch. Statiſtik der pr. Mon. S. 670. Das Salz iſt theuer, billig ſind die Zähren! O wenn doch unſre Zähren Salz nur wären! Dann hätten wir in unſrer Noth Auch Salz auf unſer bischen Brot. Warum doch machen ſie das Salz ſo theuer? O ging' es ihnen allen doch noch heuer, Wie Loth's Gemahlin dazumal! Dann brauchten wir kein Salzregal. 10 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/167
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/167>, abgerufen am 19.05.2019.