Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Deutschland erst in sich vereint!
Wenn uns das einmal gelinget,
Hat die Welt noch einen Feind,
Der uns wiederum bezwinget?

Frühlingslied 1840.
O des Maies schöne Tage!
Wann die Erd' ist wieder grün,
Wann im Felde, Wald und Hage
Alle Bäum' und Blumen blühn --
O des Maies schöne Tage!
Wann der Hoffnung volle Blüthe
Dann aus jeder Knospe bricht --
Deutschland, daß dich Gott behüte!
Deine Hoffnung blüht noch nicht.
Steht die Welt im Hoffnungskleide
Doch schon fünfundzwanzigmal,
Hoffnung springet auf der Heide,
Wandelt über Berg und Thal --
O die Welt im Hoffnungskleide!
Wird die Knospe nie erscheinen,
Draus auch deine Hoffnung bricht?
Laßt mich schweigen, laßt mich weinen!
Deine Hoffnung blüht noch nicht.

Deutſchland erſt in ſich vereint!
Wenn uns das einmal gelinget,
Hat die Welt noch einen Feind,
Der uns wiederum bezwinget?

Frühlingslied 1840.
O des Maies ſchöne Tage!
Wann die Erd' iſt wieder grün,
Wann im Felde, Wald und Hage
Alle Bäum' und Blumen blühn —
O des Maies ſchöne Tage!
Wann der Hoffnung volle Blüthe
Dann aus jeder Knospe bricht —
Deutſchland, daß dich Gott behüte!
Deine Hoffnung blüht noch nicht.
Steht die Welt im Hoffnungskleide
Doch ſchon fünfundzwanzigmal,
Hoffnung ſpringet auf der Heide,
Wandelt über Berg und Thal —
O die Welt im Hoffnungskleide!
Wird die Knospe nie erſcheinen,
Draus auch deine Hoffnung bricht?
Laßt mich ſchweigen, laßt mich weinen!
Deine Hoffnung blüht noch nicht.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0024" n="4"/>
            <lg n="4">
              <l>Deut&#x017F;chland er&#x017F;t in &#x017F;ich vereint!</l><lb/>
              <l>Wenn uns <hi rendition="#g">das</hi> einmal gelinget,</l><lb/>
              <l>Hat die Welt noch einen Feind,</l><lb/>
              <l>Der uns wiederum bezwinget?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Frühlingslied 1840.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>O des Maies &#x017F;chöne Tage!</l><lb/>
              <l>Wann die Erd' i&#x017F;t wieder grün,</l><lb/>
              <l>Wann im Felde, Wald und Hage</l><lb/>
              <l>Alle Bäum' und Blumen blühn &#x2014;</l><lb/>
              <l>O des Maies &#x017F;chöne Tage!</l><lb/>
              <l>Wann der Hoffnung volle Blüthe</l><lb/>
              <l>Dann aus jeder Knospe bricht &#x2014;</l><lb/>
              <l>Deut&#x017F;chland, daß dich Gott behüte!</l><lb/>
              <l>Deine Hoffnung blüht noch nicht.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Steht die Welt im Hoffnungskleide</l><lb/>
              <l>Doch &#x017F;chon fünfundzwanzigmal,</l><lb/>
              <l>Hoffnung &#x017F;pringet auf der Heide,</l><lb/>
              <l>Wandelt über Berg und Thal &#x2014;</l><lb/>
              <l>O die Welt im Hoffnungskleide!</l><lb/>
              <l>Wird die Knospe nie er&#x017F;cheinen,</l><lb/>
              <l>Draus auch <hi rendition="#g">deine</hi> Hoffnung bricht?</l><lb/>
              <l>Laßt mich &#x017F;chweigen, laßt mich weinen!</l><lb/>
              <l>Deine Hoffnung blüht noch nicht.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[4/0024] Deutſchland erſt in ſich vereint! Wenn uns das einmal gelinget, Hat die Welt noch einen Feind, Der uns wiederum bezwinget? Frühlingslied 1840. O des Maies ſchöne Tage! Wann die Erd' iſt wieder grün, Wann im Felde, Wald und Hage Alle Bäum' und Blumen blühn — O des Maies ſchöne Tage! Wann der Hoffnung volle Blüthe Dann aus jeder Knospe bricht — Deutſchland, daß dich Gott behüte! Deine Hoffnung blüht noch nicht. Steht die Welt im Hoffnungskleide Doch ſchon fünfundzwanzigmal, Hoffnung ſpringet auf der Heide, Wandelt über Berg und Thal — O die Welt im Hoffnungskleide! Wird die Knospe nie erſcheinen, Draus auch deine Hoffnung bricht? Laßt mich ſchweigen, laßt mich weinen! Deine Hoffnung blüht noch nicht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/24
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/24>, abgerufen am 21.05.2019.