Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Eine Frage
an ein Hoch-, Hochwohl- und Wohlgebornes
Publicum
.
Denn des Menschen größte Sünde
Ist, daß er geboren ward.

Calderon, "Das Leben ein Traum."
Wir sind geboren, hochgeboren,
Hochwohl- und wohlgeboren wir:
Das ist der Weisen und der Thoren,
Des Bürgers und des Adels Zier.
Geboren sein ist Titel, Ehr' und Ruhm,
Ein altes treu bewahrtes Heiligthum.
Und wirst du nie, mein Volk, auf Erden
Von den Geburtswehn dich befrei'n?
Und wirst du niemals etwas werden,
Und niemals hoch und wohler sein?
Bist du ein Volk das nur geboren ist
Und alles Sein und Werden ganz vergißt?

Eine Frage
an ein Hoch-, Hochwohl- und Wohlgebornes
Publicum
.
Denn des Menſchen größte Sünde
Iſt, daß er geboren ward.

Calderon, „Das Leben ein Traum.“
Wir ſind geboren, hochgeboren,
Hochwohl- und wohlgeboren wir:
Das iſt der Weiſen und der Thoren,
Des Bürgers und des Adels Zier.
Geboren ſein iſt Titel, Ehr' und Ruhm,
Ein altes treu bewahrtes Heiligthum.
Und wirſt du nie, mein Volk, auf Erden
Von den Geburtswehn dich befrei'n?
Und wirſt du niemals etwas werden,
Und niemals hoch und wohler ſein?
Biſt du ein Volk das nur geboren iſt
Und alles Sein und Werden ganz vergißt?

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0049" n="29"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Eine Frage</hi><lb/><hi rendition="#g">an ein Hoch-, Hochwohl- und Wohlgebornes<lb/>
Publicum</hi>.<lb/></head>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#et">Denn des Men&#x017F;chen größte Sünde<lb/>
I&#x017F;t, daß er geboren ward.</hi><lb/>
            </quote>
            <bibl> <hi rendition="#right">Calderon, &#x201E;Das Leben ein Traum.&#x201C;</hi><lb/>
            </bibl>
          </cit>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wir &#x017F;ind geboren, hochgeboren,</l><lb/>
              <l>Hochwohl- und wohlgeboren wir:</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t der Wei&#x017F;en und der Thoren,</l><lb/>
              <l>Des Bürgers und des Adels Zier.</l><lb/>
              <l>Geboren &#x017F;ein i&#x017F;t Titel, Ehr' und Ruhm,</l><lb/>
              <l>Ein altes treu bewahrtes Heiligthum.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Und wir&#x017F;t du nie, mein Volk, auf Erden</l><lb/>
              <l>Von den Geburtswehn dich befrei'n?</l><lb/>
              <l>Und wir&#x017F;t du niemals etwas <hi rendition="#g">werden</hi>,</l><lb/>
              <l>Und niemals hoch und wohler <hi rendition="#g">&#x017F;ein</hi>?</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t du ein Volk das nur geboren i&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Und alles Sein und Werden ganz vergißt?</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0049] Eine Frage an ein Hoch-, Hochwohl- und Wohlgebornes Publicum. Denn des Menſchen größte Sünde Iſt, daß er geboren ward. Calderon, „Das Leben ein Traum.“ Wir ſind geboren, hochgeboren, Hochwohl- und wohlgeboren wir: Das iſt der Weiſen und der Thoren, Des Bürgers und des Adels Zier. Geboren ſein iſt Titel, Ehr' und Ruhm, Ein altes treu bewahrtes Heiligthum. Und wirſt du nie, mein Volk, auf Erden Von den Geburtswehn dich befrei'n? Und wirſt du niemals etwas werden, Und niemals hoch und wohler ſein? Biſt du ein Volk das nur geboren iſt Und alles Sein und Werden ganz vergißt?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/49
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/49>, abgerufen am 05.12.2020.