Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Nicht wie sich im Haus die Schnecke
Haben wir uns nur zum Zwecke:
Ei, wie könnten wir euch hindern!
Wir, die wir den Nothstand lindern,
Und bereit sind alle Zeiten
Euch nur Wohlstand zu bereiten?
Juchhe! juchhe!
So treiben wir Handlung auf der See.
Laßt das Kleinliche verderben!
Ward nicht Freiheit den Gewerben?
Kann nicht jeder seine Sachen,
Fleiß und Waare geltend machen?
Sä't wie wir die Saat der Mühe,
Daß auch euch das Heil erblühe!
Juchhe! juchhe!
So treibet auch Handlung auf der See!
Alles könnt auch ihr beginnen:
Malen, weben, hecheln, spinnen.
Weg mit Flotten, weg mit Schiffen!
Wer die Zeiten hat begriffen,
Bringet auch auf trocknem Sande
Eine Seefahrt noch zu Stande.
Juchhe! juchhe!
Hoch lebe die Handlung auf der See!

4
Nicht wie ſich im Haus die Schnecke
Haben wir uns nur zum Zwecke:
Ei, wie könnten wir euch hindern!
Wir, die wir den Nothſtand lindern,
Und bereit ſind alle Zeiten
Euch nur Wohlſtand zu bereiten?
Juchhe! juchhe!
So treiben wir Handlung auf der See.
Laßt das Kleinliche verderben!
Ward nicht Freiheit den Gewerben?
Kann nicht jeder ſeine Sachen,
Fleiß und Waare geltend machen?
Sä't wie wir die Saat der Mühe,
Daß auch euch das Heil erblühe!
Juchhe! juchhe!
So treibet auch Handlung auf der See!
Alles könnt auch ihr beginnen:
Malen, weben, hecheln, ſpinnen.
Weg mit Flotten, weg mit Schiffen!
Wer die Zeiten hat begriffen,
Bringet auch auf trocknem Sande
Eine Seefahrt noch zu Stande.
Juchhe! juchhe!
Hoch lebe die Handlung auf der See!

4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0069" n="49"/>
            <lg n="3">
              <l>Nicht wie &#x017F;ich im Haus die Schnecke</l><lb/>
              <l>Haben wir uns nur zum Zwecke:</l><lb/>
              <l>Ei, wie könnten wir euch hindern!</l><lb/>
              <l>Wir, die wir den Noth&#x017F;tand lindern,</l><lb/>
              <l>Und bereit &#x017F;ind alle Zeiten</l><lb/>
              <l>Euch nur Wohl&#x017F;tand zu bereiten?</l><lb/>
              <l>Juchhe! juchhe!</l><lb/>
              <l>So treiben wir Handlung auf der See.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="4">
              <l>Laßt das Kleinliche verderben!</l><lb/>
              <l>Ward nicht Freiheit den Gewerben?</l><lb/>
              <l>Kann nicht jeder &#x017F;eine Sachen,</l><lb/>
              <l>Fleiß und Waare geltend machen?</l><lb/>
              <l>Sä't wie wir die Saat der Mühe,</l><lb/>
              <l>Daß auch <hi rendition="#g">euch</hi> das Heil erblühe!</l><lb/>
              <l>Juchhe! juchhe!</l><lb/>
              <l>So treibet auch Handlung auf der See!</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="5">
              <l>Alles könnt auch ihr beginnen:</l><lb/>
              <l>Malen, weben, hecheln, &#x017F;pinnen.</l><lb/>
              <l>Weg mit Flotten, weg mit Schiffen!</l><lb/>
              <l>Wer die Zeiten hat begriffen,</l><lb/>
              <l>Bringet auch auf trocknem Sande</l><lb/>
              <l>Eine Seefahrt noch zu Stande.</l><lb/>
              <l>Juchhe! juchhe!</l><lb/>
              <l>Hoch lebe die Handlung auf der See!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">4<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0069] Nicht wie ſich im Haus die Schnecke Haben wir uns nur zum Zwecke: Ei, wie könnten wir euch hindern! Wir, die wir den Nothſtand lindern, Und bereit ſind alle Zeiten Euch nur Wohlſtand zu bereiten? Juchhe! juchhe! So treiben wir Handlung auf der See. Laßt das Kleinliche verderben! Ward nicht Freiheit den Gewerben? Kann nicht jeder ſeine Sachen, Fleiß und Waare geltend machen? Sä't wie wir die Saat der Mühe, Daß auch euch das Heil erblühe! Juchhe! juchhe! So treibet auch Handlung auf der See! Alles könnt auch ihr beginnen: Malen, weben, hecheln, ſpinnen. Weg mit Flotten, weg mit Schiffen! Wer die Zeiten hat begriffen, Bringet auch auf trocknem Sande Eine Seefahrt noch zu Stande. Juchhe! juchhe! Hoch lebe die Handlung auf der See! 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/69
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/69>, abgerufen am 28.09.2020.