Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841.

Bild:
<< vorherige Seite
Petitionsrecht.
Das Beten und das Bitten ist erlaubt,
Ja, und erlaubt ist Alles überhaupt,
Was niemals nützt den armen Unterthanen.
Wenn wie an ein Versprechen etwa mahnen,
Gesetzlich bitten, was wir fordern können,
Da will man uns das Bitten auch nicht gönnen,
Man weist uns ab mit kaltem Hohn zuletzt:
Ihr habt die Form verletzt.
Der Herr der Welten höret unser Flehn,
Er naht und ist bereit uns beizustehn,
Er fordert was wir bitten kaum noch wollten,
Erfüllt was wir nach Recht verlangen sollten.
Zu jenen, die ihr heiligstes Versprechen
Gebrochen haben und noch heute brechen,
Spricht er ein allerhöchstes Wort zuletzt:
Ihr habt das Recht verletzt.

5
Petitionsrecht.
Das Beten und das Bitten iſt erlaubt,
Ja, und erlaubt iſt Alles überhaupt,
Was niemals nützt den armen Unterthanen.
Wenn wie an ein Verſprechen etwa mahnen,
Geſetzlich bitten, was wir fordern können,
Da will man uns das Bitten auch nicht gönnen,
Man weiſt uns ab mit kaltem Hohn zuletzt:
Ihr habt die Form verletzt.
Der Herr der Welten höret unſer Flehn,
Er naht und iſt bereit uns beizuſtehn,
Er fordert was wir bitten kaum noch wollten,
Erfüllt was wir nach Recht verlangen ſollten.
Zu jenen, die ihr heiligſtes Verſprechen
Gebrochen haben und noch heute brechen,
Spricht er ein allerhöchſtes Wort zuletzt:
Ihr habt das Recht verletzt.

5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0085" n="65"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Petitionsrecht.</hi><lb/>
          </head>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Das Beten und das Bitten i&#x017F;t erlaubt,</l><lb/>
              <l>Ja, und erlaubt i&#x017F;t Alles überhaupt,</l><lb/>
              <l>Was niemals nützt den armen Unterthanen.</l><lb/>
              <l>Wenn wie an ein Ver&#x017F;prechen etwa mahnen,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;etzlich bitten, was wir fordern können,</l><lb/>
              <l>Da will man uns das Bitten auch nicht gönnen,</l><lb/>
              <l>Man wei&#x017F;t uns ab mit kaltem Hohn zuletzt:</l><lb/>
              <l>Ihr habt die Form verletzt.</l><lb/>
            </lg>
            <lg n="2">
              <l>Der Herr der Welten höret un&#x017F;er Flehn,</l><lb/>
              <l>Er naht und i&#x017F;t bereit uns beizu&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Er fordert was wir bitten kaum noch wollten,</l><lb/>
              <l>Erfüllt was wir nach Recht verlangen &#x017F;ollten.</l><lb/>
              <l>Zu jenen, die ihr heilig&#x017F;tes Ver&#x017F;prechen</l><lb/>
              <l>Gebrochen haben und noch heute brechen,</l><lb/>
              <l>Spricht er ein allerhöch&#x017F;tes Wort zuletzt:</l><lb/>
              <l>Ihr habt das Recht verletzt.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <fw place="bottom" type="sig">5<lb/></fw>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0085] Petitionsrecht. Das Beten und das Bitten iſt erlaubt, Ja, und erlaubt iſt Alles überhaupt, Was niemals nützt den armen Unterthanen. Wenn wie an ein Verſprechen etwa mahnen, Geſetzlich bitten, was wir fordern können, Da will man uns das Bitten auch nicht gönnen, Man weiſt uns ab mit kaltem Hohn zuletzt: Ihr habt die Form verletzt. Der Herr der Welten höret unſer Flehn, Er naht und iſt bereit uns beizuſtehn, Er fordert was wir bitten kaum noch wollten, Erfüllt was wir nach Recht verlangen ſollten. Zu jenen, die ihr heiligſtes Verſprechen Gebrochen haben und noch heute brechen, Spricht er ein allerhöchſtes Wort zuletzt: Ihr habt das Recht verletzt. 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/85
Zitationshilfe: Hoffmann von Fallersleben, August Heinrich: Unpolitische Lieder. Bd. 2. Hamburg, 1841, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hoffmann_unpolitische02_1841/85>, abgerufen am 25.05.2019.